Neue Logistikdrehscheibe
Bild: TGW Logistics Group GmbH

Am 6. April 2021 nimmt das Europa-Zentrallager des Sportunternehmens Puma in der bayerischen Gemeinde Geiselwind seinen Betrieb auf. Der erfolgreiche Go-live der hochautomatisierten Logistikdrehscheibe ist ein weiterer Meilenstein in der Zusammenarbeit von Puma und TGW.

Puma bündelt seine Europa-Logistik in einem hochmodernen Intralogistik-System an einem zentralen Standort und nimmt eines der weltweit leistungsfähigsten Fulfillment Center für Fashion in Betrieb.

Aus dem 63.000m² großen Omni-Channel-Distributionszentrum werden Einzel- und Großhändler sowie Online-Kunden beliefert. Das innovative System ist ein weiterer Meilenstein der Puma-Strategie Forever Faster. Es bildet die Basis, Kunden in ganz Europa schnell und zuverlässig mit den Produkten des Sportartikel-Spezialisten zu beliefern.

Kurze Durchlaufzeiten, höchste Performance

Nach dem Spatenstich 2019 entstand ein innovatives Logistiksystem, bei dem der Fokus auf Geschwindigkeit und höchster Performance lag. Dank der engen, partnerschaftlichen Zusammenarbeit der am Projekt beteiligten Unternehmen konnte der anspruchsvolle Zeitplan eingehalten werden – und das trotz der Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Forever Faster in der Intralogistik

Leistungsstarkes Herzstück der Anlage bildet ein extrem flexibles FlashPick-System von TGW, das auf die Kombination verschiedener Vertriebskanäle spezialisiert ist. Auf einer Fläche von rund neun Fussballfeldern stehen mehr als 700.000 Lagerplätze für Schuhe, Mode und Accessoires zur Verfügung. 500 Shuttle-Roboter lagern die Kartons automatisch aus, bevor sie in die Kommissionierung und anschließend in die Verpackung kommen. Transportiert werden sie über ein Netzwerk von mehr als 21km energieeffizienter KingDrive-Fördertechnik.

„Schnelle und nachhaltige Logistik, dafür steht Geiselwind. Und TGW als Generalunternehmer für die Intralogistik hat dabei eine wichtige Rolle eingenommen. Wir bedanken uns für die hervorragende und partnerschaftliche Zusammenarbeit“, betont Maximilian Molkenthin, Senior Head of Logistics Puma.

74Mio. Artikel jährlich

Besonders beeindruckend: Der gesamte Prozess der Bearbeitung eines Kundenauftrags nimmt im Durchschnitt nur zehn Minuten in Anspruch. Bis zu 74Mio. Artikel pro Jahr finden so zukünftig ihren Weg zu Puma Geschäfts- und Online-Kunden in ganz Europa. Dank kurzer Durchlaufzeiten und höchster Performance schnell, effizient und zuverlässig – und somit Forever Faster.

„Wir freuen uns sehr, Intralogistik-Partner in diesem Leuchtturm-Projekt zu sein und unser Know-how und unsere jahrzehntelange Erfahrung als Generalunternehmer einfließen lassen zu können“, betont Johann Steinkellner, CEO Central Europe TGW Logistics Group. „Das intelligente und leistungsstarke TGW FlashPick-System garantiert höchste Performance bei den Auslieferungen und steigert die Effizienz im Order Fulfillment signifikant. Damit ist Puma optimal für die Zukunft gerüstet.“

Green Logistics im Fokus

Insgesamt wurden rund 200Mio. Euro in die CO2-neutrale, nach Leed Gold-Standard zertifizierte Logistikdrehscheibe investiert. Besonderer Fokus lag dabei auf Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit: Unter anderem durch eine optimal gedämmte Gebäudehülle, eine mehrere Tausend Quadratmeter große Photovoltaik-Anlage, den Einsatz von zertifiziertem Grünstrom sowie besonders energieeffiziente Intralogistik-Module: TGW KingDrive senkt den Energieverbrauch im Vergleich zu konventionellen Fördertechnik-Systemen um bis zu 30 Prozent.

TGW Logistics Group GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige