Innovationspreis Münsterland

Der Regionalverein Münsterland e.V. vergibt alle zwei Jahre den Innovationspreis Münsterland an Unternehmen aus der Region für ihre kreativen Ideen. Für den diesjährigen Preis stehen nun die Nominierten fest. Dazu gehört auch die Beumer Group aus Beckum.

Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG

Konkurrenz groß wie nie

Der Innovationspreis steht in diesem Jahr unter dem Motto „Gemeinsam. Nachhaltig. Handeln. Das Münsterland denkt weiter.“ Und noch nie war die Konkurrenz so groß für die Beteiligten. Mit 110 Bewerbungen verzeichnete der Innovationspreis Münsterland 2021/22 die höchste Bewerberzahl seit rund 20 Jahren. 16 Unternehmen konnten sich durchsetzen und sind nun mit ihren Ideen, Projekten, Produkten und Modellen für die begehrte Auszeichnung nominiert. Dazu gehört auch die Beumer Group in der Kategorie „Digitale Geschäftsmodelle“ mit ihren Smart Glasses. Mitarbeiter des Beumer Customer Supports blicken dem kundenseitigen Servicetechniker virtuell über die Schulter und lösen gemeinsam mit ihm das Problem. Möglich ist mit den Datenbrillen auch die Ferninbetriebnahme.

Auszeichnung für kreative und innovative Entwicklungen

„Wir sind sehr glücklich über diese Nominierung“, sagt Christopher Kirsch, Divisional Director Global Innovation bei der Beumer Group. Der Münsterland e.V. vergibt die Auszeichnung alle zwei Jahre an kreative und innovative Entwicklungen aus dem Münsterland. Interessierte Unternehmen hatten vom Dezember 2021 bis zum Februar 2022 Zeit, eine Bewerbung einzureichen. Unterstützt wird der Innovationspreis durch seine Sponsoren: die Sparkassen im Münsterland, die Provinzial Versicherung und der Energiedienstleister und Infrastrukturanbieter Westenergie. Die Entscheidung über die Nominierten trifft eine unabhängige Jury mit sechs Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft. Die Gewinner werden am 1. September in Dülmen im Kreis Coesfeld bei einer feierlichen Verleihung gekürt und mit einem Preisgeld von 4.000 Euro belohnt sowie mit einem extra dafür produzierten Image- oder Produktfilm.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.