Gesamte Wertschöpfungskette auf einer Softwareplattform
Bild: Höfelmeyer Waagen GmbH

Vom Wareneingang bis zum Warenausgang ermöglicht die IIoT-Software Iris, Prozesse digital zu gestalten, Maschinen zu vernetzen und ein umfangreiches Datenmanagement einschließlich vielfältiger Analysen zu realisieren. Somit gelingt es, die Qualität der Produkte und die Effizienz der Abläufe zu sichern. Alle Wertströme werden zu jeder Zeit und an jedem Ort verfügbar – in Echtzeit und endgeräteunabhängig. Dabei entscheidet der Kunde, ob die Umsetzung cloudbasiert oder On Premise erfolgt.

Die modulare Industrie 4.0-Plattform von Höfelmeyer wurde in Customer Co-Creation und damit direkt aus dem Markt heraus entwickelt. „Mit Iris haben wir in Zusammenarbeit mit unseren Kunden eine zukunftsträchtige Software entwickelt, mit dem Ziel die Produktion digital, nachhaltig und effizient zu gestalten und dabei die Qualitäten zu sichern und Kosten zu senken. Die Unternehmen erhalten somit eine echte, erste Alternative aus dem Mittelstand, welche den gesamten Workflow abbildet“, so Felix Höfelmeyer (CEO).

Individuelle Modulkonfiguration

Als Lösung für alle wägetechnischen und qualtätssicherungsrelevanten Aufgabenstellungen ist IRIS vielfältig einsetzbar. Davon profitieren Unternehmen jeder Größe und jeglicher Branchen – ob Food, Chemie, Pharma, Recycling, Logistik, Baustoffe, Kosmetik, Kunststoffe u.v.m.

Der Kunde stellt sich die Module entsprechend seiner Prozessanforderungen zusammen. Beispiele für die Einsatzgebiete sind das Erfassen und Verarbeiten von Gewichtsdaten oder weiterer Qualitätsparameter wie z.B. Temperatur, Optik, Geschmack, Konsistenz. Die Digitalisierung von Zähl-, Klassifizierungs-, Füll- und Dosierprozessen gehört ebenso zum Portfolio wie die Rezepturverwaltung, Qualitätssicherung einschließlich Fremdkörperkontrolle, Verpackung und Auszeichnung. Auch Abläufe im Wareneingang und im Lagermanagement können so an die zukünftigen Herausforderungen angepasst werden.

Optimierung der Gesamtanlageneffektivität

Auf Basis der umfangreichen Analysemöglichkeiten leistet Iris einen wichtigen Beitrag bei der Optimierung der Gesamtanlageneffektivität (OEE) und bei der vorausschauenden Instandhaltung/Predictive Maintenance. Auch die Prüfung nach Fertigpackungsverordnung (FPackV) und die Kontrolle von Qualitätsmerkmalen profitieren von dieser innovativen IIoT-Lösung, die nicht nur die Wäge- und Messtechnik von Höfelmeyer integriert, sondern ebenso Fremdfabrikate.

Durch die Möglichkeit, Iris als Cloudlösung umzusetzen, gewinnen die Unternehmen an zusätzlicher Flexibilität und Schnelligkeit. Die Echtzeitinformationen auf allen Endgeräten (Live-Monitoring) erlauben es, Abweichungen sofort zu erkennen und geeignete Maßnahmen direkt abzuleiten – noch bevor die ganze Charge produziert ist. Gleichzeitig ist eine maximale Sicherheit der Cloudlösung gewährleistet. Bei der On Premise Variante von Iris erfolgt die Implementierung hingegen auf Basis der eigenen IT-Architektur des Kunden.

Zukunftssichere Softwarelösung

Iris zeichnet sich durch eine visuelle und intuitive Bedienerführung aus. Lizenzen, User, Artikel, Aufträge etc. lassen sich einfach verwalten. Dashboards dienen zur übersichtlichen Visualisierung der Erweiterungsmodule. Die zwei Varianten ‚Iris Office‘ und ‚Iris Production‘, die in einem Unternehmen zum Einsatz kommen können, unterscheiden sich u.a. hinsichtlich Nutzerrechten, Eingabe- und Analysemöglichkeiten. Damit wird der Datensicherheit und einer besseren Usability entsprochen.

Durch stetige Updates und Weiterentwicklungen erhalten die Unternehmen mit Iris eine zukunftssichere Softwarelösung. Natürlich lässt sich die Plattform in übergeordnete ERP-Systeme einbinden. Im Rahmen von Co-Creations sind zudem customized-Lösungen möglich. Der Höfelmeyer Remote-Service ‚Direct VIEW S‘ bringt den Kunden zusätzliche Mehrwerte. Die Fernwartung auf Basis von Augmented Reality (AR) erhöht die Reaktionsschnelligkeit, Anlagenverfügbarkeit und Prozesseffizienz. Somit können Kosten entscheidend verringert werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige