Aus Leantranspo wird Leansystems

Bild: ©Maroš Markovi?/adobe.stock.com

Komplettsysteme von Leantechnik werden in Zukunft unter der Bezeichnung Leansystems vertrieben. Die Umbenennung hängt unter anderem mit der stetig wachsenden Bandbreite an Anwendungsgebieten zusammen, in denen die Systeme zum Einsatz kommen. Zum Produktprogramm gehören mittlerweile unterschiedlichste Anlagen, welche eine große Bandbreite der industriellen Automation abdecken.

Teil- oder funktionsfertige Anlagen

Die Ingenieure aus Oberhausen können Lösungen für nahezu jede Positionieraufgabe konstruieren. Neben kundenspezifischen Hubsystemen (Leanlift) und Pick-and-Place-Anlagen (Leanp&p) fertigt das Unternehmen auch Positioniersysteme (Leanpositioning), Portalanlagen (Leangantry) und Shuttle-Systeme (Leanshuttle). Unter der Bezeichnung Leanunique bieten die Automatisierungsprofis darüber hinaus Sondergetriebe an, die bereits ab moderaten Stückzahlen für die Kundenansprüche modifiziert werden. Dazu zählen unter anderem Lösungen mit besonderen Beschichtungen und Abmessungen, für spezielle Belastungen und Umwelteinflüsse oder nach individuellen Materialvorgaben.

Leansystems-Positioniersysteme werden als teil- oder funktionsfertige Anlagen geliefert und lassen sich mit geringem Aufwand in bestehende Produktions- oder Logistikprozesse integrieren. Positioniersysteme von Leantechnik ermöglichen u.a. das optimale Handling von Flaschen in der Getränkeindustrie und die kosteneffiziente Montage unterschiedlichster Karosserie-Varianten auf einer einzigen Fertigungslinie.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige