Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 3 min
28. April 2021
Aufzüge optimieren Warenfluss
Bild: Lödige Industries GmbH

Lödige Industries, Anbieter von Aufzugslösungen, hat seine bewährten Kettenaufzüge Sherpa und Escorta weiterentwickelt. Mit einer um 50 Prozent höheren Tragkraft von jetzt bis zu 4,5t sowie einer größeren Kabine sind sie damit in der Lage, Kundenanforderungen für die Beförderung zusätzlicher, schwerer und sperriger Lasten noch besser zu erfüllen. Die Vorteile der kompakten maschinenraumlosen Lösung mit selbstragendem Stahlgerüstschacht bleiben dabei erhalten. Letzterer steht ab sofort auch pulverbeschichtet in den RAL-Classic Farben zur Verfügung. Bei Nennlasten ab 3t können diese Aufzüge ab sofort auch in bestehende Beton- oder Mauerschächte eingebaut oder nachgerüstet werden.

Maßgeschneiderte Kabine

Im industriellen und gewerblichen Umfeld haben sich die kompakten und leicht zu installierenden Aufzüge mit einer Förderhöhe von bis zu 18m seit vielen Jahren bewährt. Die Modelle Sherpa, ein reiner Güteraufzug, und Escorta, ein Güteraufzug mit Begleitperson, kommen bei Logistikunternehmen, in Produktionsstätten aber auch in Krankenhäusern, Hotels und Bürogebäuden zum Einsatz. Insbesondere in den Lagerhäusern und Distributionszentren großer E-Commerce-Unternehmen ist eine platzsparende Lösung bei größtmöglicher Leistung gefragt. Durch die maßgeschneiderte Kabine lassen sie sich flexibel in bestehende Gebäude oder Regalsysteme installieren, ohne dass bauliche Änderungen vorgenommen werden müssen. Mittels einer niedrigen Auffahrrampe ist auch eine Installation ohne Grube möglich. Bislang war die Traglast beider Modelle auf maximal 3t und die Kabinentiefe auf 3m begrenzt. Die Weiterentwicklung ermöglicht in den Ausführungen sowohl mit als auch ohne Begleitperson die Beförderungen von bis zu 4,5t sowie eine Kabinentiefe von maximal 4,5m. Hinsichtlich der Kabinenabmessungen sind zudem Sonderlösungen für individuelle Ansprüche möglich. Beide Modelle sind baumustergeprüft nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG.

Höhere Traglasten und größere Kabinen

„Mit der Weiterentwicklung unserer Güteraufzüge Sherpa und Escorta reagieren wir auf vielfach geäußerte Kundenwünsche nach höheren Traglasten und größeren Kabinen mit einer passenden Lösung. Entscheidend war dabei, die bewährten Vorteile der kompakten und einfach zu installierenden Anlagen zu erhalten. Im Ergebnis verbinden unsere neuen Lösungen Leistung und Flexibilität auf eine am Markt einzigartige Weise“, sagt Sascha Haase, Produktmanager Lifttechnik bei Lödige Industries.

Für noch größere Lasten ist die Umrüstung auf hydraulische Lösungen erforderlich. Zur Beförderung von bis zu 15t bietet Lödige Industries mit dem Lastenaufzug Olympus eine passende Lösung.

Lödige Industries
www.lodige.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: 6 River Systems
Bild: 6 River Systems
Lager mit Cobots 
intelligent ausstatten

Lager mit Cobots intelligent ausstatten

Erfolgsmodell E-Commerce: Dass Kunden rund um die Uhr bestellen können, lässt nicht nur den Umsatz, sondern auch die Anforderungen an die Logistik steigen. Für eine effiziente und produktive Abwicklung müssen die Prozesse innerhalb des Lagers genau aufeinander abgestimmt und koordiniert sein – Stichwort „Wall-to-Wall-Fulfillment“.

Bild: IFM Electronic GmbH
Bild: IFM Electronic GmbH
Kollisionsschutz 
zum Nachrüsten

Kollisionsschutz zum Nachrüsten

Es fordert vom Staplerfahrer höchste Konzentration, beim Rückwärtsrangieren den Überblick zu behalten. Unterstützung bietet ein kamerabasiertes Kollisionsschutzsystem von ifm, das Personen und Hindernisse im Rückbereich des Fahrzeugs automatisch erkennt, den Fahrer warnt und notfalls sogar das Fahrzeug sofort stoppt.

Bild: Mercedes-Benz AG
Bild: Mercedes-Benz AG
Flexibilität statt Fließband

Flexibilität statt Fließband

Wie wird die Automobilproduktion der Zukunft organisiert? Wo bisher das Fließband vorherrschte, übernehmen jetzt Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) den Transport von Karosserien, Material und kompletten Fahrzeugen. dpm Daum + Partner Maschinenbau hat mehrere Modellfabriken mit FFT für verschiedene Aufgaben ausgestattet.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Hochleistungskunststoffe für die automatisierte Lagerhaltung

Hochleistungskunststoffe für die automatisierte Lagerhaltung

Für die Steigerung der Wirtschaftlichkeit und der Produktivität von Unternehmen spielt die Lagerhaltung eine wichtige Rolle. Die zunehmende Automatisierung der Intralogistik macht Lieferketten dabei auch immer einfacher in der Abwicklung. Fahrerlose Transportsysteme (FTS), automatische Regalbediengeräte und Shuttle-Systeme sind hier die entscheidenden ‚Mitarbeiter‘. Für einen zuverlässigen und wartungsfreien Dauereinsatz der automatischen Helfer kommen Hochleistungspolymere des Motion Plastics Spezialisten Igus zum Einsatz.

Anzeige

Anzeige