Aufzüge optimieren Warenfluss

Bild: Lödige Industries GmbH

Lödige Industries, Anbieter von Aufzugslösungen, hat seine bewährten Kettenaufzüge Sherpa und Escorta weiterentwickelt. Mit einer um 50 Prozent höheren Tragkraft von jetzt bis zu 4,5t sowie einer größeren Kabine sind sie damit in der Lage, Kundenanforderungen für die Beförderung zusätzlicher, schwerer und sperriger Lasten noch besser zu erfüllen. Die Vorteile der kompakten maschinenraumlosen Lösung mit selbstragendem Stahlgerüstschacht bleiben dabei erhalten. Letzterer steht ab sofort auch pulverbeschichtet in den RAL-Classic Farben zur Verfügung. Bei Nennlasten ab 3t können diese Aufzüge ab sofort auch in bestehende Beton- oder Mauerschächte eingebaut oder nachgerüstet werden.

Maßgeschneiderte Kabine

Im industriellen und gewerblichen Umfeld haben sich die kompakten und leicht zu installierenden Aufzüge mit einer Förderhöhe von bis zu 18m seit vielen Jahren bewährt. Die Modelle Sherpa, ein reiner Güteraufzug, und Escorta, ein Güteraufzug mit Begleitperson, kommen bei Logistikunternehmen, in Produktionsstätten aber auch in Krankenhäusern, Hotels und Bürogebäuden zum Einsatz. Insbesondere in den Lagerhäusern und Distributionszentren großer E-Commerce-Unternehmen ist eine platzsparende Lösung bei größtmöglicher Leistung gefragt. Durch die maßgeschneiderte Kabine lassen sie sich flexibel in bestehende Gebäude oder Regalsysteme installieren, ohne dass bauliche Änderungen vorgenommen werden müssen. Mittels einer niedrigen Auffahrrampe ist auch eine Installation ohne Grube möglich. Bislang war die Traglast beider Modelle auf maximal 3t und die Kabinentiefe auf 3m begrenzt. Die Weiterentwicklung ermöglicht in den Ausführungen sowohl mit als auch ohne Begleitperson die Beförderungen von bis zu 4,5t sowie eine Kabinentiefe von maximal 4,5m. Hinsichtlich der Kabinenabmessungen sind zudem Sonderlösungen für individuelle Ansprüche möglich. Beide Modelle sind baumustergeprüft nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG.

Höhere Traglasten und größere Kabinen

„Mit der Weiterentwicklung unserer Güteraufzüge Sherpa und Escorta reagieren wir auf vielfach geäußerte Kundenwünsche nach höheren Traglasten und größeren Kabinen mit einer passenden Lösung. Entscheidend war dabei, die bewährten Vorteile der kompakten und einfach zu installierenden Anlagen zu erhalten. Im Ergebnis verbinden unsere neuen Lösungen Leistung und Flexibilität auf eine am Markt einzigartige Weise“, sagt Sascha Haase, Produktmanager Lifttechnik bei Lödige Industries.

Für noch größere Lasten ist die Umrüstung auf hydraulische Lösungen erforderlich. Zur Beförderung von bis zu 15t bietet Lödige Industries mit dem Lastenaufzug Olympus eine passende Lösung.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige