Standardisierte SAP-Anbindung

Mit einem neuen Connector standardisiert Remira die Anbindung der Supply Chain Solution an die Systemwelt von SAP. Anwender profitieren mit der Plug&Play-Lösung von einer einfachen und schnellen Integration. So lassen sich mit dem neuen SAP-Connector hochintegrative Aufgabenstellungen noch wirtschaftlicher realisieren.
 Mit einem neuen Connector standardisiert Remira die Anbindung von Supply Chain Solutions an die Systemwelt von SAP. Anwender profitieren von einer einfachen und schnellen Integration.
Mit einem neuen Connector standardisiert Remira die Anbindung von Supply Chain Solutions an die Systemwelt von SAP. Anwender profitieren von einer einfachen und schnellen Integration.Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com

Die Anbindung von Spezial-Software an das unternehmenseigene SAP-System ist in der Regel mit einem hohen Consulting-Aufwand verbunden. Neben der eigenen IT-Abteilung müssen häufig auch externe Spezialisten involviert werden, um die richtigen Daten aus und wieder in das System zu überführen. Remira ermöglicht Anwendern mit dem neuen SAP-Connector jetzt eine schnelle und kostengünstige Implementierung ohne Programmieraufwand. So sind Kunden bei der Integration neuer Software-Lösungen nicht mehr auf externe SAP-Systemhäuser angewiesen. Sie erhalten ein Plug-and-play-Komplettpaket aus einer Hand.

Hochintegrative SAP-Abläufe eigenständig umsetzen

In ihrem Ökosystem bietet Remira fünf eng miteinander verzahnte Geschäftsbereiche mit cloudbasierten Lösungen für die gesamte Supply Chain. Alle Software-Produkte von Remira sind über Schnittstellen mit den Lösungen von SAP verbunden und bereits seit Jahren erfolgreich mit dem ERP-System im Einsatz. Jetzt standardisiert Remira die Anbindung ihrer Produkte an die SAP-Systemwelt mit einem eigenen Connector. „Mit dem neuen Tool schaffen wir eine standardisierte Konnektivität unserer Software-Lösungen mit SAP und damit einen weiteren Mehrwert für unsere Kunden“, erklärt Oliver Jenneskens, CTO der Remira. „Dadurch sind wir in der Lage, auch Projekte mit hochintegrativen SAP-Abläufen eigenständig, schnell und ohne großen Individualisierungsaufwand umzusetzen.“

Die Lösungen der Remira-Software-Suite sind vollständig kompatibel mit den Systemen von SAP. Die KI-gestützten und Cloud-ready Tools sind so aufeinander abgestimmt, dass Anwender für alle Aufgaben innerhalb der Wertschöpfungskette stets eine passende Lösung erhalten. Von der Planung mit dem Sales & Operations Planning über die automatisierte Disposition und Beschaffungsoptimierung bis hin zur Fertigungsplanung und zur Lagerlogistik bietet Remira intelligente Software-Lösungen und verschafft Anwendern damit technologische Wettbewerbsvorteile.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige