Pick-by-Vision wird richtig smart

Seit 2016 setzt Fiege mit Pick-by-Vision von Picavi auf sogenannte Assisted-Reality-unterstützte Kommissionierung. Mit dem Picavi Cockpit hat sich der Kontraktlogistiker jetzt ein weiteres Tool ins Lager geholt. Damit spart Fiege Zeit beim Aktualisieren der Datenbrillenflotte und nutzt zudem Smart Data für die Prozessoptimierungen.
 Fiege ist nicht nur Pionier in der Kontraktlogistik, sondern auch beim Einsatz technologischer Innovationen im Lager. Bereits 2016 hat sich das Unternehmen dafür entschieden, Pick-by-Voice durch das modernere Kommissionierverfahren Pick-by-Vision abzulösen.
Fiege ist nicht nur Pionier in der Kontraktlogistik, sondern auch beim Einsatz technologischer Innovationen im Lager. Bereits 2016 hat sich das Unternehmen dafür entschieden, Pick-by-Voice durch das modernere Kommissionierverfahren Pick-by-Vision abzulösen.Bild: Picavi GmbH

Fiege ist nicht nur Pionier in der Kontraktlogistik, sondern auch beim Einsatz technologischer Innovationen im Lager. Bereits 2016 hat sich das Unternehmen dafür entschieden, am Standort Worms Pick-by-Voice durch das modernere Kommissionierverfahren Pick-by-Vision abzulösen. Auf rund 80.000m² lagern rund 30.000 Artikel aus dem Bereich Elektrowerkzeuge und Gartengeräte für Industrie und Handwerk – von kleinen Zubehörteilen bis hin zu größeren Maschinen. „Anfangs haben wir in der Kommissionierung noch auf die Kombination von Pick-by-Voice und Handhelds gesetzt. Allerdings haben wir eine neue Lösung gesucht, die die Stärken beider Systeme vereint“, erklärt Jens Ritscher, Abteilungsleiter Projekte IDC Worms. Fündig wurde Fiege beim Pick-by-Vision-Experten Picavi: Vor allem das Hands-free-Konzept, die intuitive Bedienung und die strikte visuelle Führung durch den Kommissionierprozess haben die Verantwortlichen überzeugt. Ein weiteres Plus: Die Qualitätsdokumentation kann bequem mit der in der Datenbrille integrierten Kamera erfolgen – das reduziert den Dokumentationsaufwand spürbar. „Wir haben Picavi damals den Vorzug vor anderen Pick-by-Vision-Anbietern gegeben, weil die Lösung des Unternehmens aus Herzogenrath am ausgereiftesten und speziell auf Anwendungen in der Logistik zugeschnitten ist“, fasst Jens Ritscher zusammen.

Mensch nicht aus dem Lager wegzudenken

 Die Umstellung auf die Assisted-Reality-unterstützte Kommissionierung zeigte schnell erste Erfolge. Im Vergleich zum Einsatz von Handhelds verzeichnet Fiege eine Produktivitätssteigerung von rund 10 Prozent, der Wechsel von Headset auf Datenbrille schlägt mit einem Plus von 5 Prozent zu Buche.
Die Umstellung auf die Assisted-Reality-unterstützte Kommissionierung zeigte schnell erste Erfolge. Im Vergleich zum Einsatz von Handhelds verzeichnet Fiege eine Produktivitätssteigerung von rund 10 Prozent, der Wechsel von Headset auf Datenbrille schlägt mit einem Plus von 5 Prozent zu Buche.Bild: Picavi GmbH

Der Kommissioniervorgang mit der Picavi-Lösung ist sehr einfach und schnell erklärt: Der Mitarbeiter bekommt auf der Datenbrille eine Lagerplatzkoordinate angezeigt. Mit einem Flurförderzeug fährt er dann zu diesem Lagerplatz und erfasst den entsprechenden Artikel mit der Datenbrille. Hat er diesen Schritt erfolgreich erledigt, zeigt ihm die Brille die Anzahl der zu pickenden Artikel an. Der Mitarbeiter bestätigt wiederum mithilfe der Brille oder des Akku- und Bedienelements Picavi Power Control die korrekte Menge. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, Sonderprozesse wie Mengenkorrekturen oder Nullbuchungen durchzuführen. Auf diese Weise werden die Artikel versandfertig zusammengestellt. Die Umstellung auf die Assisted-Reality-unterstützte Kommissionierung zeigte schnell erste Erfolge. Im Vergleich zum Einsatz von Handhelds verzeichnet Fiege eine Produktivitätssteigerung von rund 10 Prozent, der Wechsel von Headset auf Datenbrille schlägt mit einem Plus von 5 Prozent zu Buche. Auch die Mitarbeiter profitieren von der neuen Lösung: Die Bedienung ist nicht nur weniger komplex und deutlich benutzerfreundlicher als das alte System, sondern punktet darüber hinaus beim Thema Ergonomie – bei rund 42.000 Picks pro Tag ein nicht zu unterschätzender Faktor. „Uns ist es sehr wichtig, unsere Mitarbeiter in den Picking-Prozessen bestmöglich zu unterstützen. Der Mensch ist auf absehbare Zeit nicht aus dem Lager wegzudenken, da er die Flexibilität und Komplexität der Logistikprozesse optimal abbilden kann“, sagt Jens Ritscher.

Over-the-air-Updates für die Brillenflotte

 Auch die Mitarbeiter profitieren von der neuen Lösung: Die Bedienung ist nicht nur weniger komplex als das alte System, sondern punktet darüber hinaus auch beim Thema Ergonomie - bei rund 42.000 Picks pro Tag ein nicht zu unterschätzender Faktor.
Auch die Mitarbeiter profitieren von der neuen Lösung: Die Bedienung ist nicht nur weniger komplex als das alte System, sondern punktet darüber hinaus auch beim Thema Ergonomie – bei rund 42.000 Picks pro Tag ein nicht zu unterschätzender Faktor.Bild: Picavi GmbH

Aktuell sind im Lager in Worms 50 Datenbrillen im Einsatz. Fiege hat sich nun für die Einführung des neusten Tools im Picavi-Ökosystem, das Picavi Cockpit, entschieden. Besonderen Wert legte Fiege auf die Möglichkeit, die Datenbrillenflotte komfortabel over the air upzudaten. Um Aktualisierungen aufzuspielen, mussten zuvor alle Brillen eingesammelt und anschließend einzeln an die Support-Box angeschlossen werden. „Dieses Prozedere bedeutet bei 50 Brillen einen ziemlich großen Zeitaufwand. Wenn wir die Anzahl der Devices verdoppeln, sind kabelgebundene Updates im operativen Geschäft nicht mehr vertretbar“, sagt Jens Ritscher. Mit dem im Picavi Cockpit integrierten Mobile-Device-Management können jetzt alle Brillen gleichzeitig mit Updates versorgt werden, was natürlich eine Menge Zeit spart. Mit Screen Cast erhält Fiege ein praktisches Tool, um neue Mitarbeiter schnell und zeitgemäß einzuarbeiten. Dafür lässt sich die Displayanzeige der Datenbrille beispielsweise auf ein Tablet spiegeln, um die internen Arbeitsabläufe anschaulich zu erklären. Großes Potential birgt außerdem das Smart-Data-Feature Analytics. „Durch diese Option versprechen wir uns für die Zukunft mehr Transparenz in unseren Lagerprozessen, etwa durch die Auswertung von Sensordaten“, so Jens Ritscher. Solches Datenmaterial eignet sich unter anderem für die Erstellung einer WiFi-Heatmap: Im Zusammenspiel von Datenbrille und dem Picavi Cockpit kann lagerplatzgenau das WLAN-Signal gemessen werden. Schwache Signalabdeckungen, die den Picking-Prozess empfindlich stören können, werden so sofort identifiziert und können beseitigt werden. Nach dem Prinzip der WiFi-Heatmap lässt sich zudem eine Picking-Heatmap anlegen. „Die Auswertung ermöglicht es uns, den gesamten Picking-Prozess zu optimieren und unsere definierten KPIs zu überwachen. Stellen wir zum Beispiel fest, dass ein Barcode fehlerhaft ist und sich der Scanvorgang mit der Brille dadurch verzögert, können wir direkt gegensteuern“, erklärt Jens Ritscher.

Pick-by-Vision und Picavi Cockpit – ein Dreamteam

Schon durch den Einsatz der Datenbrillen hat Fiege wertvolle Zeit in der Kommissionierung gewonnen – für einen Kontraktlogistiker ein unschlagbares Argument. Mit dem Picavi Cockpit kommt nun die perfekte Ergänzung ins Lager. Die Lösung sorgt nicht nur für weitere Zeiteinsparungen, sondern optimiert dank Smart Data auch die Prozessqualität. „Mit der Kombination aus Pick-by-Vision und dem Picavi Cockpit erzielen wir in der Kommissionierung hervorragende Ergebnisse und sind für die Zukunft sehr gut aufgestellt“, sagt Jens Ritscher.

www.picavi.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige