Lesedauer: 5 min
26. November 2020
ONK kennzeichnet ‚Lager von morgen‘
Bedingt durch Neukundenprojekte und der Erhöhung von Teilezahlen, erweitert NTN Antriebstechnik sein Lager und baut eine Produktionslogistik auf. Am Jahresende soll auch eine neue Lagerverwaltungssoftware implementiert sein. Eine wichtige Voraussetzung dafür sind die barcodierten Schilder, Etiketten und Bodenmarkierungen von ONK.
 NTN Antriebstechnik fertigt Seitenwellen und Komponenten für PKW sowie leichte Nutzfahrzeuge. Mit der Inbetriebnahme einer neuen Lagerverwaltungssoftware zum Jahresende wird die bisher statische auf eine chaotische Lagerhaltung umgestellt.
NTN Antriebstechnik fertigt Seitenwellen und Komponenten für PKW sowie leichte Nutzfahrzeuge. Mit der Inbetriebnahme einer neuen Lagerverwaltungssoftware zum Jahresende wird die bisher statische auf eine chaotische Lagerhaltung umgestellt.Bild: ONK GmbH

NTN Antriebstechnik mit Sitz im sachsen-anhaltinischen Gardelegen ist Teil des weltweit agierenden japanischen NTN-Konzerns. Auf rund 17.000m2 produzieren hier rund 200 Mitarbeiter auf hochautomatisierten, verketteten und computergesteuerten Fertigungsstrecken jährlich fast zwei Millionen Seitenwellen, Festgelenke und andere Komponenten für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge. „Mit der wachsenden Zahl an Neukundenprojekten stieg auch die Zahl der vorgehaltenen Rohwaren sowie der Fertig- und Halbfertigteile,“ erläutert Hannes Pöls, Lagerleiter bei NTN Antriebstechnik. „Da sich die gesteigerte Komplexität nur mit einer Lagerverwaltungssoftware beherrschen lässt, rüsten wir derzeit unser Lager für die Zukunft.“ Im ersten Schritt erweitert NTN unter anderem die Lagerkapazitäten und optimiert Losgrößen, um die Ladungsträger besser auszunutzen. Mit der geplanten Inbetriebnahme einer neuen Software am Ende dieses Jahres wird das Lager dann von der statischen auf eine chaotische Lagerhaltung umgestellt. „Allein durch die dynamische Lagerhaltung erzielen wir eine bis zu 40 Prozent bessere Kapazitätsauslastung im Lager“, so Pöls. Damit Arbeitsschritte gebündelt und effizienter ausgeführt werden können, hat NTN zudem eine Produktionslogistik aufgebaut. Statt wie bisher holen nicht mehr die Mitarbeiter aus der Produktion die benötigten Materialien selbst aus dem Lager, sondern Mitarbeiter der Logistik. So kann sich die Fertigung auf die eigentliche Produktion fokussieren.

 Für die Kennzeichnung der Stellplätze in den Regallagern hat ONK mehrfarbige Man-down-Etiketten geliefert. Damit lassen sich sogar Stellplätze in luftiger Höhe vom Boden aus einscannen. Die darauf neben- und übereinander angeordneten Barcodes bilden jeweils die unter und alle über dem Stellplatz liegenden Ebenen ab. Damit die Logistikmitarbeiter die Barcodes den Ebenen fehlerfrei zuordnen können, ist jeder andersfarbig hinterlegt, z.B. in Rot für Ebene 3 und in Blau für Ebene 4.
Für die Kennzeichnung der Stellplätze in den Regallagern hat ONK mehrfarbige Man-down-Etiketten geliefert. Damit lassen sich sogar Stellplätze in luftiger Höhe vom Boden aus einscannen. Die darauf neben- und übereinander angeordneten Barcodes bilden jeweils die unter und alle über dem Stellplatz liegenden Ebenen ab. Damit die Logistikmitarbeiter die Barcodes den Ebenen fehlerfrei zuordnen können, ist jeder andersfarbig hinterlegt, z.B. in Rot für Ebene 3 und in Blau für Ebene 4.Bild: ONK GmbH

Fachkompetenz und Produktdesign überzeugen

Da sich zwar Rohmaterialien für die Blocklagerung eignen, nicht jedoch Fertig- und Halbfertigteile, hat NTN zudem neue Regale und zum Scannen der Stellplätze moderne Handscanner (MDE-Geräte) angeschafft. Um die Kennzeichnung an die spezifischen Gegebenheiten vor Ort abzustimmen, hatte sich NTN Etiketten verschiedener Anbieter zuschicken lassen, um die Layouts – insbesondere verschiedene Barcodes – zu testen. Die Entscheidung fiel auf ONK, weil „mich die Fachkompetenz des Vertriebsleiters und das Design der Produkte überzeugt haben“, sagt Pöls. Der geplante Besichtigungstermin vor Ort musste coronabedingt zwar entfallen, die Abstimmung erfolgte in diesem Fall per Telefon und dem Austausch von Bildern und Mustern.

Mehrfarbige Man-down-Etiketten verbessern Übersichtlichkeit

 Die Stellplätze im Bodenlager sind mit selbstklebenden Bodenmarkierungen aus PVC-Hartfolie beschriftet. Im Vorfeld der Kennzeichnung hatte sich NTN Etiketten verschiedener Anbieter zuschicken lassen, um die Layouts zu testen. Die Entscheidung fiel letztendlich auf ONK, weil Fachkompetenz und Produktdesign überzeugt haben.
Die Stellplätze im Bodenlager sind mit selbstklebenden Bodenmarkierungen aus PVC-Hartfolie beschriftet. Im Vorfeld der Kennzeichnung hatte sich NTN Etiketten verschiedener Anbieter zuschicken lassen, um die Layouts zu testen. Die Entscheidung fiel letztendlich auf ONK, weil Fachkompetenz und Produktdesign überzeugt haben.Bild: ONK GmbH

Für die bis zu vier Meter hohen Regale hat ONK farbige Man-down-Etiketten produziert und geliefert. Sie sind auf der untersten Traverse befestigt und ermöglichen, dass Staplerfahrer auch höhere Ebenen direkt vom Boden scannen können. Auf jedem Etikett sind bis zu fünf QR-Codes sowie deren klarschriftliche Stellplatzbezeichnung nebeneinander abgedruckt. Sie bilden jeweils die unter und alle über dem Stellplatz liegenden Ebenen ab. Damit die Logistikmitarbeiter die Barcodes den Ebenen fehlerfrei zuordnen können, ist jede andersfarbig hinterlegt, z.B. in Rot für Ebene 3 und in Blau für Ebene 4. „Diese Mehrfarbigkeit erhöht nicht nur die Übersichtlichkeit für unsere Mitarbeiter, sondern bringt auch Farbe und damit Leben ins Werk“, betont Pöls.

Besonders kleine Etiketten für Montageregale

Die Stellplätze in den Montage- und Rollregalen wiederum, die sich auf Mannshöhe befinden, haben an jedem Fach ein Barcodeetikett. „Weil keine große Fläche zum Befestigen vorhanden ist, mussten diese Etiketten besonders klein, der QR-Code aber dennoch problemlos lesbar sein“, beschreibt Pöls die Anforderung. ONK hat den Barcode, die dazugehörige sechsstellige Stellplatzkoordinate in Klarschrift sowie jeweils einen Richtungspfeil auf 35mm hohe und 140mm breite Folienetiketten gedruckt und als Schutz vor erhöhter Beanspruchung laminiert. Die Stellplätze im Bodenlager schließlich sind mit selbstklebenden Bodenmarkierungen aus PVC-Hartfolie beschriftet. Die Stellplatzkoordinate ist darauf als QR-Code sowie klarschriftlich aufgedruckt. „An der einen oder anderen Stelle gab es im Zuge der Auftragsabwicklung noch Anpassungen. Unterm Strich war der Service von ONK ausgezeichnet“, zeigt sich Pöls zufrieden.

ONK GmbH
www.onk.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Picavi GmbH
Bild: Picavi GmbH
Strategische Kooperation

Strategische Kooperation

Die börsennotierte All for One Group und das auf Pick-by-Vision spezialisierte Unternehmen Picavi haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, ihre Kunden bei der Digitalisierung von Supply Chain und Logistik – etwa im Lagerbereich – zu unterstützen.

Bild: Dahl Sverige AB
Bild: Dahl Sverige AB
Hochautomatisiertes Warenlager

Hochautomatisiertes Warenlager

Dahl, eines der führenden Großhandelsunternehmen im Bereich Sanitär, Rohre, Klima- und Kältetechnik, Immobilienmanagement und Werkzeuge, wählt SSI Schäfer als Partner für die Errichtung eines neuen, zentralen Warenlagers zur Versorgung des schwedischen Markts.

Das neue Distributionszentrum wird die Bereitstellung von Gebäudetechnik-Equipment zwischen rund 2.000 Lieferanten und 36.000 Handwerkern sicherstellen, sowohl durch Direktlieferungen zu Baustellen als auch über den Verkauf in den 70 Filialen von Dahl in ganz Schweden, von Kiruna im Norden bis Ystad im Süden.

„Die Technologie in unserer neuen Anlage setzt neue Maßstäbe.

Bild: Interroll (Schweiz) AG
Bild: Interroll (Schweiz) AG
Neuer CEO

Neuer CEO

Ingo Steinkrüger, derzeit Vorsitzender der Geschäftsführung bei Thyssenkrupp System Engineering wird zum 1. Mai 2021 als CEO die Leitung der Interroll Gruppe von Paul Zumbühl übernehmen, der bereits im vergangenen Juni seinen Rücktritt ankündigte und als künftiger Verwaltungsratspräsident vorgeschlagen werden wird.

Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Von Lebensmitteln 
bis zu Medikamenten

Von Lebensmitteln bis zu Medikamenten

Kunden kaufen mehr und mehr online ein und das nicht erst seit Covid-19. Allerdings hat die Pandemie dieses Verhalten noch verstärkt. Mit dem zunehmenden E-Commerce müssen Kurier-, Express- und Paketdienste die Konsumenten zuverlässig und noch schneller beliefern – und dabei ganz unterschiedliche Waren handhaben können. Die Leistung ihrer Sortier- und Verteilanlagen entscheidet oft über ihre Wettbewerbsfähigkeit. Welchen Trends Betreiber folgen, wie sie darauf reagieren können und wohin die Reise gehen wird, weiß Thomas Wiesmann von der Beumer Group.

Bild: Safelog GmbH
Bild: Safelog GmbH
Einzeln oder im Schwarm

Einzeln oder im Schwarm

Aktuell sind viele Abläufe und Systeme für den innerbetrieblichen Transport in der Produktion und Intralogistik im Umbruch. Dies ist einerseits den aktuell geltenden Abstands- und Hygienerichtlinien geschuldet, andererseits befindet sich die Automatisierung ohnehin im Wandel. Speziell für Transport- und Kommissionieraufgaben rückten dabei Fahrerlose Transportsysteme (FTS) als Lösung
in den Fokus.

Bild: Rocla OY
Bild: Rocla OY
AGVs steigern 
die Logistikeffizienz

AGVs steigern die Logistikeffizienz

Um der steigenden Kundennachfrage gerecht zu werden, setzte Welser, Spezialist für rollgeformte Sonderprofile, auf die vollständige Automatisierung seiner Arbeitsabläufe und des Lagersystems. Gemeinsam mit Rocla wurde der gesamte Prozess analysiert und durch vier intelligente AGVs auf ein neues Niveau gehoben.