Anzeige

Big Data smart nutzen

Barcode-Lesesysteme liefern aufschlussreiche Daten für Fertigungs- und Logistikanlagen. Cognex Edge Intelligence macht daraus Smart Data und ermöglicht u.a. intelligente Datenerfassung, Leistungs-Feedback und sichere Bild- und Datenspeicherung.
Bild: ©solarseven/©DKosig/istockphoto.com / Cognex Germany Inc.

Die Peripheriegeräte und Sensoren, die unter dem Oberbegriff Internet der Dinge (IoT) zusammengefasst werden, verfügen heute über mehr integrierte Rechenleistung denn je zuvor und generieren somit immer mehr Daten. Durch Verlagerung der Datenverarbeitung näher an die datenerfassenden Geräte selbst, d. h. an den Rand bzw. die “Edge”, kann einerseits die Latenz, die beim Senden von Daten in die Cloud und beim Warten auf Anweisungen zurück entsteht, beseitigt werden und andererseits die Netzwerküberlastung reduziert sowie die Zuverlässigkeit erhöht werden.

Edge Computing als Teil des Produktionsinformationssystems

Typischerweise werden von Sensoren generierte Daten an eine Vielzahl betriebswirtschaftlicher und operativer Software übertragen. Diese Informationen ermöglichen es Fabriken, wertvolle Effizienzsteigerungen zu erreichen; ihre Verarbeitung und Analyse erfordert jedoch viel Rechenleistung. Mit Edge Computing können die intelligenten Geräte an der Anlage ihre Daten filtern und komprimieren und so die Belastung des Netzwerks verringern. Gleichzeitig bieten sie Echtzeiteinblicke in den Betrieb der Anlage und ermöglichen eine Verbesserung der Gesamteffizienz (OEE).

Herausforderungen und Chancen an modernen Produktionsanlagen

Die komplexen Produktions- und Distributionssysteme von heute effizient und zuverlässig zu betreiben, ist eine schwierige Aufgabe. Industrielle Sensoren helfen seit Jahren, diese wichtigen Fertigungsprozesse zu automatisieren. Der Erfolg wird oft am Durchsatz gemessen, und jede Unterbrechung der Prozessabläufe ist mit hohen Kosten verbunden. Daher ist schnelles Handeln erforderlich, um Probleme zu beheben und Ausfallzeiten zu minimieren.

Der Produktionsleitung fehlen jedoch oft die richtigen Daten zur Systemleistung, um Probleme beim Auftreten adäquat zu diagnostizieren. Die verfügbaren Informationen zur Leistungsüberwachung beschränken sich oft auf allgemeine Durchschnittswerte, anstatt spezifische oder Trendprobleme aufzuzeigen.

Darüber hinaus kann die Geräteverwaltung bei zunehmendem Betrieb umständlich sein. Ohne ein System, das selbst kleine Änderungen an den Einstellungen verfolgt, sind negative Auswirkungen auf die Gesamtleistung schwerer zu diagnostizieren. Edge Computing stellt mehr Informationen und Analysen zur Verfügung und optimiert das Verständnis und die Steuerung der Anlagen.

(Für weitere Informationen laden Sie das Whitepaper über Edge Computing herunter.)

Weitere Informationen
https://www.cognex.com/de-de/resources/white-papers-articles/edge-computing-whitepaper
Cognex Germany Inc.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige