Partnernetzwerk verstärkt

Bild: Geekplus Europe GmbH

Geekplus, Hersteller von autonomen mobilen Robotertechnologien (AMR), und ProLog Automation, Anbieter von fahrerlosen Transportsysteme (FTS) Dienstleistungen, vereinbaren eine Servicepartnerschaft in Europa.

Dienstleistungen permanent verfügbar

ProLog unterstützt mit seinen Experten Geekplus AMR Lösungen bei der Inbetriebnahme und im After Sales. Dies umfasst das komplette Service-Spektrum von Hotline Support, Remote Support bis hin zu Wartungen und Inbetriebnahmen. Beide Partner versprechen sich hieraus die Weiterentwicklung ihrer Geschäftsbereiche.

Markus Ruck, Direktor für Projektumsetzung bei Geekplus Europe, kommentiert: „Mit ProLog Automation haben wir den optimalen Partner gefunden, um unser Angebot an Installationsleistung, Wartung und Service qualitativ hochwertig und permanent verfügbar zu machen. Dadurch sind wir in der Lage, die Nachfrage für kurzfristig realisierbare Projekte zu erfüllen und die Servicequalität mit weiteren deutschsprachigen Ansprechpartnern zu steigern.“

Langfristig können so Servicequalität, Lieferfähigkeit und die Verfügbarkeit verbessert werden. Die Partnerschaft läuft aktuell schon in verschiedenen europäischen Ländern mit Projektimplementierungen und Serviceaufträgen.

Potential weiter ausgebaut

„Unser angestrebtes Wachstum und die Internationalisierung unserer Service- und Integrationsdienstleistungen wird durch die Kooperation mit Geekplus weiter ausgebaut“, sagt der Geschäftsführer von ProLog Automation, Markus Zipper. „Wir freuen uns, dass Geekplus, als einer der führenden AMR-Anbieter, gemeinsam mit ProLog das große Potenzial in Europa ausbaut.“

Geekplus, zusammen mit seinem globalen Partnernetzwerk, sammelt ständig neue Erkenntnisse über die Automasierung von Intralogistikanlagen. Diese tiefe, hochqualitative Expertise ermöglicht es Geekplus mit ausgewählten Partnern wie ProLog Automation, seine Technologie einem breiten Spektrum von Unternehmen jeder Art und Größen anzubieten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.