Anzeige

Lesedauer: 4 min
13. Juli 2021
Neuer Plattformtransporter
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG

Preiswert, kompakt, selbstfahrend: Hubtex entwickelt mit der Baureihe SFX neue Plattformtransporter für Traglasten von 25, 40 und 65t. Die kompakten, selbstfahrenden Fahrzeuge für den Innen- und Außenbereich verfügen über eine große Ladefläche für den Transport von sperrigen, schweren Lasten. Die Basis des Transporters kann dank ihrer modularen Bauweise mit verschiedenen Lenksystemen und einem Plattformhub ausgestattet werden. Der SFX-Baukasten wurde für manuelle Anwendungen entwickelt und kann in weiteren Stufen zu einem AGV ausgebaut werden.

Zum Portfolio des Herstellers von spezialgefertigten Flurförderzeugen gehören ab Juli 2021 die neuen SFX-Modelle für die Tragfähigkeitsbereiche 25t (SFX-25), 40t (SFX-40) und 65t (SFX-65). Serienübergreifende Fahrzeugkomponenten und die Erweiterung durch AGV-Funktionen machen die Baureihe für die meisten Kundenanforderungen einsatzfähig. Typische Anwendungsgebiete finden sich in innerbetrieblichen Schwerlasttransporten der Automobil- und Luftfahrtindustrie und insbesondere entlang der Wertschöpfungskette der Metallindustrie, von der Gießerei über den Handel bis zur Verarbeitung, beispielsweise im Maschinenbau.

Gemacht für jeden Untergrund

Kernelement bei allen Plattformtransportern ist das Fahrwerk und das dazugehörige Lenksystem. Bei der standardmäßig, eingesetzten Einachslenkung an der Vorderachse ist ein Lenkwinkel von bis zu 70° möglich. Wahlweise steht für alle drei Fahrzeugserien auch eine Mehrwegelenkung für Einsätze zu Verfügung, in denen ein Rangieren vermieden werden soll. Aufgrund der kleinen Wenderadien lässt sich der Platzbedarf des Transporters in beengten Produktions- oder Lagerbereichen reduzieren. Ein weiterer Vorteil der neuen Lenkung ist der geringe Platzbedarf im Fahrzeug. Somit lassen kompaktere Bauformen realisieren als bei den bisherigen Modellen von Hubtex. Als weiterer wichtiger Nebeneffekt reduziert sich der Energieverbrauch aufgrund der höheren Effizienz der elektrischen Antriebe und der aufeinander abgestimmten Komponenten deutlich. Während die beiden Fahrzeugserien bis 40t mit zwei Achslinien geplant sind, sind in der Tragfähigkeitsklasse bis 65t drei oder vier Achsen verfügbar. Auch Flexibilität am Boden ist gefragt. Aus diesem Grund bietet Hubtex die drei SFX-Serien 25, 40 und 65 neben der standardmäßigen Polyurethan- mit einer weichen Elastikbereifung an. Dadurch sind alle befestigten Bodenarten eines Werksgeländes befahrbar – der Einsatz bleibt nicht auf den Innenbereich beschränkt. Antriebs- und Lastradwippen sorgen für einen Niveauausgleich bei unebenen Böden. Somit werden die Materialien auch bei ungünstigen Bodenbeschaffenheiten sicher und zuverlässig transportiert.

Modularer Aufbau für individuelle Anpassungen

Die hohe Modularität der neuen Plattformtransporter macht die Fahrzeuge an vielfältige Einsätze anpassbar. Dabei ist der Rahmen des neuen SFX in die drei festen Bereiche Vorder-, Hinterachse und Mittelbereich aufgeteilt. Eine Variabilität an den Schnittstellen der Baugruppen ermöglichen eine auftragsspezifische Längen- und Breitenanpassung analog der Transportaufgabe. Vorgefertigte Module, wie der Radschemel oder die Lastrad- und Antriebswippe garantieren übergreifende Fahrzeugstandards. Die optional verfügbare Hubfunktion erfolgt wahlweise über Zylinder bzw. die gesamte Plattform. Der Hydraulik-Elektro-Schrank ist für alle SFX-Baureihen einsetzbar. Je nach Anforderungen sind die modularen Elektro-Platten auch flexibel auf AGV-Funktionen erweiterbar, auch in der Nachrüstung. Hier profitiert der SFX-Baukasten übergreifend von der Phoenix AGV-Serie. Die Vorfertigung von standardisierten Baugruppen reduziert die Arbeitszeit und trägt zu den kurzen Lieferzeiten der Serie bei.

Die Standard-Bedienung des Transportfahrzeuges erfolgt einfach über Kabel- oder Funkfernsteuerung. Funktionen zur Einbindung des Plattformwagens in automatisierte Prozesse können kundenspezifisch integriert werden. Die Verwendung der Kommunikationsschnittstelle nach VDA 5050 wird zukünftig umgesetzt. Darüber hinaus sind auch Sonderkonstruktionen mit Fahrerkabinen und Spezialaufbauten möglich.

Thematik: Flurförderzeuge
Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
http://www.hubtex.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Ifoy Award
Bild: Ifoy Award
Ifoy Awards 2021: Sechs Gewinner!

Ifoy Awards 2021: Sechs Gewinner!

Die Entscheidung ist gefallen, die Preisträger des Ifoy Awards 2021 stehen fest: Im Rahmen einer Preisverleihung im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund nahmen Vertreter der Unternehmen Arculus, Cargotec, Idealworks, Interroll Group, Still und Volume Lagersysteme den ‚Oscar der Intralogistik‘ aus den Händen der Laudatoren Thomas Westphal, Bürgermeister der Stadt Dortmund, Gordon Riske, Vorstandsvorsitzender des VDMA Fachverbandes Fördertechnik und Intralogistik und CEO der Kion Group, Prof. Dr. Dr. h.

Anzeige

Anzeige