Logistik-Startup zieht positive Bilanz

Bild: Rocket Solution GmbH

Ein Jahr nach Markteintritt des Shuttle-Systems RSX1 zieht Rocketsolution eine durchwegs positive Bilanz und zeigt sich mit der Geschäftsentwicklung hoch zufrieden. Das Logistik-Startup hat seine ambitionierten Ziele für das Jahr 2021 vollumfänglich erreicht. Die Nachfrage nach den hoch standardisierten, besonders raumeffizienten Shuttle-Systemen RSX1 übertraf dabei alle Erwartungen. So konnte der Logistikexperte auch einige Kundenaufträge im Bereich Automotive für sich gewinnen. Mit drei Standorten in Unterhaching, Forchheim und Wächtersbach verdreifachte das junge Unternehmen im Jahr 2021 die Zahl seiner Beschäftigten. Bis Ende 2022 soll sich diese nochmals verdoppeln.

Stetiger Wachstumskurs

Mit dem Produktlaunch seines Flaggschiff-Produkts RSX1 ging Rocketsolution am 9. März 2021 an die Öffentlichkeit. Die Einführungsveranstaltung war zunächst auf der LogiMAT 2021 geplant, der größten und wichtigsten Fachmesse für die Intralogistik. Wegen des Ausfalls der Messe und der strengen Lockdown-Maßnahmen realisierte Rocketsolution ein eigenes Online Event. Das digitale Format hat sich in jeder Hinsicht bewährt und erwies sich als voller Erfolg. Seitdem befindet sich Rocketsolution auf stetigem Wachstumskurs. „Über unser breites Netzwerk konnten wir eine beachtliche Reichweite erzielen, starke Partner mit an Bord nehmen und unsere ersten Projekte in drei verschiedenen Ländern gewinnen. Mit einer derart hohen Geschwindigkeit an Auftragszusagen und -entscheidungen hatten wir zu diesem frühen Zeitpunkt nicht gerechnet“, sagt Florian Vent, Gründer und Geschäftsführer von Rocketsolution.

Rocketsolution goes Europe and Automotive

In Zusammenarbeit mit vier Integrationspartnern realisiert Rocketsolution gerade sechs Projekte in drei Ländern. Die Projekte umfassen insgesamt 220.000 Stellplätze und mehrere Hundert Shuttles. Das Partnernetzwerk befindet sich kontinuierlich im Aufbau und besteht derzeit aus acht Integrations- und Distributionspartnern europaweit. Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen, darunter Third-Party-Logistics, Fashion, Industrie und Automotive haben die neue Shuttle-Technologie sehr gut angenommen. „Als besonderen Erfolg verbuchen wir Aufträge im Automotive-Sektor. Wir freuen uns, die Lagerhaltung auch in dieser Branche künftig effizienter zu gestalten“, so André Nowinski, Geschäftsführer von Rocketsolution.

Herausforderungen mit Bravour gemeistert

Bei der Herstellung arbeitet Rocketsolution unter anderem mit einer Vielzahl von lokalen und regionalen Lieferanten und Fertigungsstätten zusammen. Das Technologieunternehmen entwickelt und produziert alle Komponenten an seinen deutschen Standorten. In Verbindung mit der hohen Standardisierung des RSX1 lassen sich die derzeitige Rohstoffknappheit und damit verbundene Lieferengpässe gut bewältigen. „Bestehende und künftige Projekte können wir zeitnah umsetzen und unsere Produkte schnell liefern“, so Florian Vent.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Herstellerumfrage: KI – Gamechanger  in der Intralogistik

Herstellerumfrage: KI – Gamechanger in der Intralogistik

Künstliche Intelligenz, kurz KI, ist rasant im Kommen – auch in der Intralogistik. Der Grund ist verständlich, denn der Einsatz von KI-basierter Software verspricht optimierte Prozesse in der Lagerlogistik, damit eine höhere Effizienz und eine bessere Nachhaltigkeit im Betrieb, sowie perspektivisch auch ein lukrativeres Kostenmodell. Moderne Warehouse Management Systeme (WMS) schaffen die Voraussetzung, das Potenzial dieser Technologie praktisch per Knopfdruck oder Mausklick zu erschließen. Mit welchen konkreten Software-Lösungen und intelligenten
Features WMS-Anbieter aktuell ihre Kunden unterstützen und in welche Richtung die nächsten Entwicklungsschritte gehen, zeigt die jüngste Herstellerumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: MiniTec GmbH & Co. KG
Bild: MiniTec GmbH & Co. KG
Clever verketten

Clever verketten

Palettentransportsysteme kommen zum Einsatz, wenn in Produktionslinien eine manuelle oder automatische Bearbeitung, Kennzeichnung oder Prüfung von Werkstücken stattfindet. Sie kombinieren Fördertechnik mit Arbeitsplätzen und dienen dem Aufbau von Montage- und Bearbeitungslinien für Baugruppen. MiniTec bietet hier für alle Transportaufgaben eine passende Lösung an.