KI-basierte Energiemanagement-Plattform

Bild: KION GROUP GmbH

Die Kion Group AG setzt auf umweltschonende Intralogistik-Lösungen und beteiligt sich mit knapp 20 Prozent an der Ifesca GmbH, einem Software-Spezialisten im Bereich der Energiewirtschaft. Mit der Investition von rund 5Mio.€, steigt die Kion Group damit zum aktuell zweitgrößten Eigentümer der Ifesca GmbH auf.

Das 2016 in Ilmenau gegründete Unternehmen hat sich auf digitales Energiemanagement spezialisiert. Mit Ifesca.AIVA hat die noch junge, 35-köpfige Firma eine innovative Prognose-Software geschaffen, die mit künstlicher Intelligenz nahezu in Echtzeit hilft, Energienetze effizienter zu managen. Durch Algorithmen lernt die Anwendung mit steigender Einsatzdauer immer schneller und verbessert so die Prognosegüte und Qualität der Daten fortlaufend, um die Nutzer bei ihren Prognosen zu unterstützen. Die Software ist darauf spezialisiert, Energieverbräuche sowie die Energieerzeugung – insbesondere aus regenerativen Energieträgern – vorauszusagen und Produktionsprozesse mit Blick auf den Energiehaushalt sowohl höchst effizient zu steuern als auch zu optimieren.

„Mit der KI-basierten Software von Ifesca bieten wir unseren Kunden künftig eine ganzheitliche Lösung für ihr Energiemanagement an“, erklärt Stefan Prokosch, Senior Vice President Brand Management bei Linde Material Handling, einem Tochterunternehmen der Kion Group. „Mit den genauen Prognose-Ergebnissen dieser Plattform werden sie in der Lage sein, für ihre Flurförderzeug-Flotten optimale Ladezeiten zu planen, Ladespitzen zu vermeiden und damit ihre Energiekosten deutlich zu senken.“ Zudem könne die Plattform leicht und flexibel über offene Schnittstellen in die bestehenden Energiemanagement-Systeme integriert werden. „Ein echter Mehrwert für unsere Kunden und damit auch für uns“, ist Prokosch von der Plattform überzeugt.

„Unser Ziel ist die optimale Unterstützung von Entscheidungshilfeprozessen durch das Angebot von innovativen Softwarelösungen insbesondere im Bereich Prognose und Optimierung und den zugehörigen Dienstleistungen“, sagt Sebastian Ritter, CEO der Ifesca GmbH. „Dabei stehen höchster Bedienkomfort und eine intuitive Handhabung der Geschäftsprozesse im Vordergrund. Wir freuen uns, mit der Kion Group AG einen strategischen Investor gefunden zu haben, bei dem unsere KI-basierte Software zu enormem Kundennutzen führt.“

Strategischer Fokus auf nachhaltigen Energiesystemen

Im Rahmen ihrer Strategie ‚Kion 2027‘ richtet die Kion Group unter anderem ein besonderes Augenmerk auf nachhaltige Energie und Energieeffizienz, die die Intralogistik und den Materialfluss nach ihrer Einschätzung entscheidend prägen werden. Die Antriebstechnik von morgen steht im Fokus der weltweiten Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Kion bietet den Kunden in seinem Portfolio bereits heute sämtliche Antriebstechniken, vom Verbrennungsmotor über Blei-Säure- und Li-Ionen-Batterien bis hin zur Brennstoffzelle. Der Elektromobilität kommt eine besondere Bedeutung zu, schließlich ist die Kion Group mit ihren Marken ein wichtiger Anbieter von elektrisch betriebenen Gabelstaplern und Lagertechnikgeräten. Bereits heute repräsentieren elektrisch angetriebene Flurförderzeuge rund 87 Prozent des Auftragseingangs im Segment Industrial Trucks & Services. Erst im Juni dieses Jahres hat die Kion Tochter Linde Material Handling neue hochmoderne Elektrostapler-Modelle (Linde X20 – X35) im Traglastbereich von 2,5 bis 3,0t vorgestellt, die das Leistungsniveau von Gabelstaplern mit Verbrennungsmotoren erreichen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige