Effizient kommissionieren

Bild: Linde Material Handling GmbH

Mit dem Vertikal-Kommissionierer Linde V modular B bringt Linde Material Handling (MH) einen neuen, performanten sowie robusten Hochregalstapler auf den Markt. Mit dem Man-up-Gerät erweitert der Warenumschlagspezialist sein Produktangebot für Breit- und Schmalganglager und bietet Betreibern von Warenverteilzentren oder produzierenden Unternehmen eine noch größere Auswahl an maßgeschneiderten Lösungen.

Viele Lagerbetreiber lösen den Bedarf an zusätzlicher Lagerfläche durch ein Aufstocken der Regale und erweitern um ein oder zwei Ebenen nach oben. Damit wachsen parallel die Anforderungen an die zum Einsatz kommenden Fahrzeuge: Die benötigten Greifhöhen liegen bei über sieben Metern, was ein stabiles Chassis sowie ein ergonomisches und sicheres Arbeitsumfeld erfordert, damit die Bediener sich voll und ganz auf den Pickvorgang konzentrieren können. „Das Kommissionieren ist die wertschöpfende Tätigkeit im Lager und damit das Kerngeschäft“, bringt es Matthias Holzwarth, Produktmanager VNA-Geräte, auf den Punkt. „Mit dem neuen Hochregalstapler Linde V modular B bieten wir unseren Kunden eine leistungsfähige und gleichzeitig kosteneffiziente Lösung für genau diese Anforderungen an.“ Mit 1.000Kg Tragfähigkeit und einer Greifhöhe von bis zu 7,83m erfüllen die Fahrzeuge Kundenbedarfe, wie sie beispielweise im Onlinehandel, in der Kleinteilelogistik von Distributionszentren oder in Fabrik-Supermärkten zu finden sind. Sie basieren im Kern auf der Baureihe des großen Bruders V modular, wobei das „B“ in der Modellbezeichnung, „Best Value“, zum Ausdruck bringt, dass nur notwendige Ausstattungsmerkmale für diese Greifhöhe integriert wurden.

Überzeugendes Set-up bei Leistung, Ergonomie und Sicherheit

Für schnelles Vorwärtskommen sorgt die maximale Fahrgeschwindigkeit von 11km/h. Komfort bietet die großzügige, vom Chassis entkoppelte, schwingungsgedämpfte Kabine. Eine weiche Matte schluckt Vibrationen bei der Fahrt mit angehobenem Mast, während der Fahrer beim Kommissionieren sicheren Halt auf dem festen Untergrund am Kabinenbodenrand findet. Die niedrige Brüstung der Fahrerkabine ermöglicht einfaches, sicheres Greifen der Waren aus dem Regal, und für die so oft benötigten zusätzlichen Zentimeter an Bewegungsfreiheit ins Regal gibt es die optionale Neigefunktion nach außen. Die Mastkonstruktion ermöglicht eine hervorragende Sicht in die Lagerumgebung, und dank der elektrischen Lenkung lässt sich das Gerät einfach und präzise manövrieren. Aufgrund des modularen Fahrzeugkonzepts lassen sich die Vertikal-Kommissionierer individuell an unterschiedliche Kundenanforderungen anpassen. Je nach Leistungsbedarf stehen beispielsweise ein 24V- und ein 48V-Motor zur Wahl.

Mit diversen Features sorgt der Linde V modular B für Sicherheit. Bewegen lässt sich das Gerät aus Sicherheitsgründen nur, wenn der Fahrer mit beiden Händen die Sensoren an der Bedieneinheit berührt und mit seinen Füßen auf dem Totmannschalter steht. Über eine Höhe von 1,2m bewegt sich die Fahrerstandplattform nur, wenn die elektrisch überwachten Seitenschranken geschlossen sind. Um Kollisionen mit Decken und Wänden zu verhindern, können Fahrgeschwindigkeiten und Hubhöhen vom Servicetechniker individuell an die örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. Für Schmalganganwendungen steht ein Scanner in Antriebs- und Lastrichtung zur Verfügung, der Personen und Hindernisse erfasst. Im Notfall greift die Personenschutzanlage aktiv in den Fahrmodus ein und verhindert somit Kollisionen.

Linde Material Handling GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige