Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 4 min
13. Oktober 2021
Effizient kommissionieren
Bild: Linde Material Handling GmbH

Mit dem Vertikal-Kommissionierer Linde V modular B bringt Linde Material Handling (MH) einen neuen, performanten sowie robusten Hochregalstapler auf den Markt. Mit dem Man-up-Gerät erweitert der Warenumschlagspezialist sein Produktangebot für Breit- und Schmalganglager und bietet Betreibern von Warenverteilzentren oder produzierenden Unternehmen eine noch größere Auswahl an maßgeschneiderten Lösungen.

Viele Lagerbetreiber lösen den Bedarf an zusätzlicher Lagerfläche durch ein Aufstocken der Regale und erweitern um ein oder zwei Ebenen nach oben. Damit wachsen parallel die Anforderungen an die zum Einsatz kommenden Fahrzeuge: Die benötigten Greifhöhen liegen bei über sieben Metern, was ein stabiles Chassis sowie ein ergonomisches und sicheres Arbeitsumfeld erfordert, damit die Bediener sich voll und ganz auf den Pickvorgang konzentrieren können. „Das Kommissionieren ist die wertschöpfende Tätigkeit im Lager und damit das Kerngeschäft“, bringt es Matthias Holzwarth, Produktmanager VNA-Geräte, auf den Punkt. „Mit dem neuen Hochregalstapler Linde V modular B bieten wir unseren Kunden eine leistungsfähige und gleichzeitig kosteneffiziente Lösung für genau diese Anforderungen an.“ Mit 1.000Kg Tragfähigkeit und einer Greifhöhe von bis zu 7,83m erfüllen die Fahrzeuge Kundenbedarfe, wie sie beispielweise im Onlinehandel, in der Kleinteilelogistik von Distributionszentren oder in Fabrik-Supermärkten zu finden sind. Sie basieren im Kern auf der Baureihe des großen Bruders V modular, wobei das „B“ in der Modellbezeichnung, „Best Value“, zum Ausdruck bringt, dass nur notwendige Ausstattungsmerkmale für diese Greifhöhe integriert wurden.

Überzeugendes Set-up bei Leistung, Ergonomie und Sicherheit

Für schnelles Vorwärtskommen sorgt die maximale Fahrgeschwindigkeit von 11km/h. Komfort bietet die großzügige, vom Chassis entkoppelte, schwingungsgedämpfte Kabine. Eine weiche Matte schluckt Vibrationen bei der Fahrt mit angehobenem Mast, während der Fahrer beim Kommissionieren sicheren Halt auf dem festen Untergrund am Kabinenbodenrand findet. Die niedrige Brüstung der Fahrerkabine ermöglicht einfaches, sicheres Greifen der Waren aus dem Regal, und für die so oft benötigten zusätzlichen Zentimeter an Bewegungsfreiheit ins Regal gibt es die optionale Neigefunktion nach außen. Die Mastkonstruktion ermöglicht eine hervorragende Sicht in die Lagerumgebung, und dank der elektrischen Lenkung lässt sich das Gerät einfach und präzise manövrieren. Aufgrund des modularen Fahrzeugkonzepts lassen sich die Vertikal-Kommissionierer individuell an unterschiedliche Kundenanforderungen anpassen. Je nach Leistungsbedarf stehen beispielsweise ein 24V- und ein 48V-Motor zur Wahl.

Mit diversen Features sorgt der Linde V modular B für Sicherheit. Bewegen lässt sich das Gerät aus Sicherheitsgründen nur, wenn der Fahrer mit beiden Händen die Sensoren an der Bedieneinheit berührt und mit seinen Füßen auf dem Totmannschalter steht. Über eine Höhe von 1,2m bewegt sich die Fahrerstandplattform nur, wenn die elektrisch überwachten Seitenschranken geschlossen sind. Um Kollisionen mit Decken und Wänden zu verhindern, können Fahrgeschwindigkeiten und Hubhöhen vom Servicetechniker individuell an die örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. Für Schmalganganwendungen steht ein Scanner in Antriebs- und Lastrichtung zur Verfügung, der Personen und Hindernisse erfasst. Im Notfall greift die Personenschutzanlage aktiv in den Fahrmodus ein und verhindert somit Kollisionen.

Thematik: Flurförderzeuge
Linde Material Handling GmbH
http://www.linde-mh.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Dönges GmbH & Co. KG
Bild: Dönges GmbH & Co. KG
Logistischer Systemwechsel

Logistischer Systemwechsel

Rund 100.000 Artikel für Feuerwehr, Bundeswehr und Telekommunikationsfirmen führen die Schwesterfirmen Dönges und Wetec im Sortiment. Bei laufendem Betrieb wurde Ende 2020 der Stammsitz verlegt und ein Systemwechsel beim neuen Logistikzentrum vollzogen. Im Hochregal- und Blocklager bildet jetzt Stellplatzkennzeichnung von ONK die Basis für schnelle und fehlerfreie Ein- und Auslagerungsprozesse sowie Inventuren.

Bild: Leogistics GmbH
Bild: Leogistics GmbH
Besondere Herausforderungen an die Lagerverwaltung

Besondere Herausforderungen an die Lagerverwaltung

Gerade während der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, wie wichtig die logistischen Prozesse rund um pharmazeutische Güter sind. Ebenso komplex sind auch die Anforderungen an Lagerverwaltungssysteme in der Pharma-Industrie. SAP EWM bietet jedoch viele zentrale Lösungsbestandteile Out-of-the-box, wie Quality Inspection Engine, Lagerverwaltungsmonitor, Chargenverwaltung, Restriktionen bei der Einlagerung und eine Schnittstelle in die Gefahrgutverwaltung SAP EH&S.

Anzeige