Lesedauer: 7 min
16. September 2021
Tragbare Robotertechnik für nachhaltige Betriebsabläufe
BGPM Forum entwickelt für Rotpunkt Küchen ein effektives und zuverlässiges Gesundheitsmanagementkonzept, das im Arbeitsalltag für Entlastung der Mitarbeiter sorgen soll. Zum Einsatz kommen dafür Mate-Exoskelette von Comau, die Bewegungen des Schultergürtels mechanisch unterstützen und dadurch die Arbeit erleichtern.
 Neben der Küchenfertigung bei Rotpunkt kann das Comau Mate-Exoskelett auch für jede Überkopftätigkeit oder manuelle Arbeit eingesetzt werden. Ob in der Montage oder Materialhandhabung sowie anderen gewerblichen und industriellen Einsätze - Mate arbeitet so, wie es der Mitarbeiter tut.
Neben der Küchenfertigung bei Rotpunkt kann das Comau Mate-Exoskelett auch für jede Überkopftätigkeit oder manuelle Arbeit eingesetzt werden. Ob in der Montage oder Materialhandhabung sowie anderen gewerblichen und industriellen Einsätze – Mate arbeitet so, wie es der Mitarbeiter tut.Bild: Comau

Rotpunkt Küchen arbeitet täglich daran, seine Küchen etwas besser zu machen. Das vor fast 90 Jahren gegründete Familienunternehmen ist weltweit für seine hochwertigen Produkte, absolute Zuverlässigkeit und einen kundenorientierten Ansatz bekannt. Mit zwei Standorten und mehr als 330 Mitarbeitern ist Innovation für den deutschen Küchenhersteller nichts Unbekanntes. Daher hat der geschäftsführende Gesellschafter Andreas Wagner angefangen, nach Möglichkeiten für effizientere Arbeitsabläufe im Unternehmen zu suchen, die gleichzeitig die Sicherheit, Gesundheit und Nachhaltigkeit der Belegschaft gewährleisten.

Gesundheit und Motivation der Mitarbeiter im Blick

Das Unternehmen beauftragte den Sportwissenschaftler Klaus Westhoff, Gründer von BGPM Forum, ein effektives und zuverlässiges Gesundheitsmanagementkonzept zu ermitteln, um die Gesundheit und Motivation der Rotpunkt-Mitarbeiter im Arbeitsalltag aufrechtzuerhalten. Spezialisiert auf die Arbeitsplatzoptimierung aus einer Gesundheits- und Nachhaltigkeitsperspektive, begannen Westhoff und sein Team damit, sich nach Arbeitshilfen umzusehen, die das nichtautomatisierte Anheben, Bewegen und Platzieren unterstützen könnten, das in der High-End-Küchenindustrie zur Routine gehört. „Nicht jede Arbeit lässt sich automatisieren“, erläutert Westhoff, „wir mussten daher eine unkomplizierte, hocheffiziente Arbeitshilfelösung finden, die von den Mitarbeitern schnell akzeptiert werden würde.“ Die Lösung war Comaus Mate-Exoskelett. Das trageleichte und vollständig anpassbare Mate-Exoskelett unterstützt eine korrekte Körperhaltung und verringert Ermüdungserscheinungen der oberen Gliedmaße. Es hilft, die Gesundheit der Mitarbeiter zu bewahren, steigert ihren Komfort und in der Folge auch die Qualität ihrer Arbeit.

Einsatz in der externen Logistik

Nach einer ersten Erfahrung mit dem Exoskelett bei täglichen Betriebsabläufen konnte Andreas Wagner hocherfreut feststellen, dass die Mitarbeiter das System nicht nur akzeptierten, sondern sogar gern damit arbeiteten. Rotpunkt, das seit Kurzem fünf Mate-Exoskelette besitzt und die Anschaffung drei weiterer plant, hat die Arbeitshilfen in drei Schwerpunktbereichen eingesetzt: in der Logistik, wo die Küchenelemente von Hand verladen werden, in der Kommissionierung, wo die Küchenfronten geprüft und für die Verarbeitung vorbereitet werden, und im Fuhrpark, wo Mate aktiv die Fahrer unterstützt, die die Küchen beim Kunden abladen müssen. Als völlig neue Anwendungsart für das Unternehmen hat sich der Einsatz von Mate in der externen Logistik sowohl bei Mitarbeitern als auch Kunden als Volltreffer erwiesen.

Trageleichte Haltungsunterstützung im ergonomischen Design

Comau Mate, kurz für Muscular Aiding Tech Exoskeleton, ist ein komplett passives robotisches Exoskelett, das dafür konzipiert wurde, die körperliche Belastung beim Ausführen schwerer Wiederholungs- oder Überkopftätigkeiten zu reduzieren. Das trageleichte und komfortable Mate sorgt mit seinem ergonomischen Design für eine atmungsaktive und höchst effektive Haltungsunterstützung, ohne dabei Batterien, Motoren oder andere störanfällige Vorrichtungen zu benötigen. Mate ist in zwei verschiedenen Größen erhältlich und verfügt über sieben Assistenzlevel, die der Benutzer eigenständig und ohne Unterbrechung seiner Tätigkeit anpassen kann. Mate ist tatsächlich das einzige Exoskelett auf dem Markt, das alle Bewegungen der Schulter vollständig nachbildet. Es unterstützt den Benutzer dabei, seine Tätigkeiten komfortabel zu erledigen, indem es Muskelermüdungen reduziert, ohne die Mobilität einzuschränken oder eine zusätzliche Last darzustellen.

Ein weiterer Vorteil von Mate liegt in seiner Anpassungsfähigkeit. Sie ermöglicht es, dass das Exoskelett von verschiedenen Personen unterschiedlicher Statur benutzt werden kann. Mit nur wenigen anfänglichen Einstellungen lässt sich Mate problemlos an die jeweiligen Erfordernisse anpassen – einschließlich der Länge der Schultergurte sowie des gewünschten Assistenzlevels entsprechend Benutzer und auszuführender Arbeit. Die Mitarbeiter von Rotpunkt, die das Mate-Exoskelett benutzen, können sehr schnell darlegen, wie viel besser sie sich fühlen, wenn sie die Robotik-Vorrichtung tragen. „Man spürt überhaupt keine Belastung im Rücken- und Schulterbereich mehr, weil einem die Maschine die Hälfte des Gewichts abnimmt“, erläutert Tatjana Horn, eine Monteurin im Unternehmen. Fabrikarbeiter Uwe Mansky stimmt dem zu: „Meine Körperhaltung ist anders, so dass ich mich immer anstrengen musste und dauernd Schulterschmerzen hatte. Mit Mate habe ich jetzt keine Probleme mehr und fühle mich eigentlich ziemlich gut. Es fühlt sich an, als würde man einen Rucksack tragen. Das stört mich aber überhaupt nicht, weil ich es gewohnt bin.“

Große Hilfe bei schweren Arbeiten

Selbst beim Umgang mit kleinen und leichten Gegenständen kann die vermeintlich minimale Anstrengung wiederholter manueller Bewegungen körperliche Auswirkungen haben. Rotpunkt hatte sich schon geraume Zeit damit beschäftigt, bevor man auf das Mate-Exoskelett stieß, betont Dieter Elpel, Betriebsratsvorsitzender im Unternehmen. „Zunächst einmal ist es sehr leicht. Es dauert einige Minuten, sich daran zu gewöhnen. Aber Mate ist eine hervorragende Arbeitshilfe für unsere Mitarbeiter, insbesondere diejenigen, die schwere Arbeiten verrichten müssen. Hier ist es eine große Hilfe. Alle Mitarbeiter, die es längere Zeit lang ausprobiert haben, sind begeistert, was bedeutet, dass wir mit Mate letztendlich für Entlastung sorgen. Wir werden nicht schneller damit sein; die Arbeitsleistung sollte in etwa gleich bleiben. Das ist für uns ausschlaggebend. Und es ist sowohl der Wille der Geschäftsleitung als auch des Betriebsrats. Unser Ziel ist nicht, die Leistung zu steigern, sondern sicherzustellen, dass unsere Mitarbeiter abends weniger erschöpft nach Hause gehen.“

Comau S.p.A.
www.comau.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Automatisieren, 
aber richtig!

Automatisieren, aber richtig!

Die Automatisierung kompletter Lager oder von Teilbereichen ist aktuell eines der Trendthemen in der Intralogistik. Intelligente Lagerautomatisierung erhöht die Effizienz beim Warenumschlag und verbessert gleichzeitig die Energiebilanz. Aber wie weit sollte die Automatisierung der Prozesse im Lager gehen? In der großen dhf Intralogistik-Herstellerumfrage geben Anbieter von Lagerlogistik-Lösungen u.a. Antworten auf diese Frage und ebenso eine Einschätzung wie sich der Markt im kommenden Jahr entwickeln wird.

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: ek robotics GmbH
Bild: ek robotics GmbH
Ultra smart, ultra flexibel, 
ultra flach – Hightech-Transportrobotik!

Ultra smart, ultra flexibel, ultra flach – Hightech-Transportrobotik!

Der Trend zu fahrerlosen Transportsystemen (FTS) ist ungebrochen: Sie sind eine der Schlüsseltechnologien zukunftsfähiger Intralogistik. Vor allem die Nachfrage nach flachen und leistungsstarken Plattform-Fahrzeugen steigt merklich an. Mit ihrem Fast Move bietet ek robotics einen smarten, flexiblen und flachen Transportroboter an, der den wichtigsten Ansprüchen gerecht wird und seine besondere Leistung schon mehrfach in der Praxis unter Beweis stellen konnte.

Bild: Linde Material Handling GmbH
Bild: Linde Material Handling GmbH
3D-Blick ins Lager

3D-Blick ins Lager

Der Linde Warehouse Navigator hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen, sämtliche Lagerprozesse
digital zu organisieren. Die modulare Lösung, bestehend aus Lagerverwaltungs- sowie Kommissionier- und Staplerleitsystem, verspricht dauerhafte Zeit- und Kostenersparnisse und wartet mit besonderen Optionen auf: Eine dreidimensionale Ansicht visualisiert das Lager inklusive der Waren in Echtzeit und weist den Fahrern die schnellste Route zum Zielort.

Anzeige

Anzeige