Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 10 min
14. Juni 2021
Immer am Puls der Zeit
Modernisierung und Erweiterung sind anspruchsvolle Aufgaben für jeden Logistiker. Mit der passenden strategischen Entscheidung und einer gekonnten Ausführung sorgen sie für nachhaltige Zukunftsfähigkeit einer Intralogistik, die auch in volatilen Märkten besteht.

Ist meine Lagerstruktur ineffizient, veraltet, gar ein Auslaufmodell? Diese Frage stellt sich früher oder später jedem Logistiker, der bemerkt, dass das Leistungsniveau seiner Bestandsanlagen sinkt, Ersatzteile nur noch schwer zu organisieren sind oder die Kapazität schlichtweg nicht mehr ausreicht, um eine steigende Nachfrage zu bedienen. Wenn dies der Fall ist, wird es – vielleicht sogar höchste – Zeit für eine Modernisierung oder Erweiterung. Doch was heißt das eigentlich konkret? Was kommt auf den Logistiker zu, sowohl strategisch, technologisch als auch organisatorisch? Und wie kann ein Erneuerungsprozess im besten Fall schon in weiser Voraussicht eingeleitet werden, um kontinuierlich ‚am Ball zu bleiben‘, statt in einem Hauruckverfahren disruptive Veränderungen vorzunehmen?

 Das CarryPick-System von Swisslog ist eine mobile und flexible Automatisierungslösung.
Das CarryPick-System von Swisslog ist eine mobile und flexible Automatisierungslösung.Bild: Swisslog AG

Zwei Ausgangssituationen

Zwei Ausgangssituationen liegen der Modernisierung beziehungsweise Erweiterung zugrunde. Zum einen: Ein bestehendes Lagersystem ist bereits automatisiert. Zum anderen: Ein Altsystem funktioniert rein manuell. Wird im ersten Fall die Technologie immer unwirtschaftlicher, sind höchstwahrscheinlich Updates, Upgrades oder neue Automatikkomponenten erforderlich. Reicht im zweiten Fall die Kapazität nicht mehr aus, steht ein grundlegender strategischer Wandel bevor: Ein Unternehmen entscheidet sich erstmals für die Automatisierung seiner Lager- und Kommissionierprozesse – mit allem, was daraus folgt.

Gründliche Analyse

Hier wie dort steht am Anfang jeder zielführenden Modernisierung eine gründliche Analyse. Soll und Ist werden miteinander verglichen, Fehlerquellen, Risiken und Hemmnisse aufgedeckt. In automatisierten Anlagen ist ein halbjährliches oder jährliches Gesamt-Audit üblich. Hinzu kommen regelmäßige Kontroll- und Wartungsintervalle, die zur Problemerkennung beitragen. Als besonders effektiv erweist sich hier das „Condition Monitoring“. Ein intelligenter Mix aus Software, Hardware und Sensorik sorgt beim Condition Monitoring für eine permanente Zustandsüberwachung eines automatischen Logistiksystems. Condition Monitoring bietet nicht nur die Möglichkeit von Ad-hoc-Korrekturen, es lässt auch die Nutzung von Big Data zum Zweck einer ‚Predictive Maintenance‘ zu.

Präziser Plan

Wird durch ein Audit offensichtlich, wo die Defizite liegen, folgt ein präzise ausgearbeiteter Modernisierungsplan. Dieser muss sowohl auf die Gegenwart als auch auf die Zukunft ausgerichtet sein sowie eine günstige Kosten-Nutzen-Relation und einen schnellen Return on Investment im Blick haben. Einen Plan dieser Art zu erarbeiten, ist komplex, erfordert enormes Fachwissen und einen möglichst großen Erfahrungsschatz.

Bei der Erstellung kommt es auf drei entscheidende Punkte an: Erstens, die Bestimmung und Kalkulation der passenden, sich schnell amortisierenden Logistiktechnologie – gegebenenfalls unter Zuhilfenahme von Simulationen und Virtual Reality. Zweitens, die Erstellung eines realistischen Zeitplans zu deren Implementierung. Und drittens, die Vorgabe einer Installation während des laufenden Betriebs, damit dem Auftraggeber keine oder nur geringe Ausfälle entstehen.

Geeignete Logistiktechnologien

Fokussieren wir uns auf die Logistiktechnologie. Eine Bestandsautomation, wie z.B. ein Paletten- oder Kleinteilelager mit Regalbediengeräten, kann sich nach gründlicher Prüfung als die für den Anwender weiterhin wirtschaftlichste Lösung erweisen. Dann reicht es zur Modernisierung vermutlich aus, Motoren zu ersetzen, Verschleißteile zu erneuern oder eine zeitgemäße Software zu nutzen. Prinzipiell müssen Hard- und Software im Gleichgewicht zueinander stehen, um das Beste aus einer Technologie herauszuholen. Ist ein Bestandssystem allerdings überholt, weil sich zum Beispiel das Geschäftsmodell des Anwenders geändert hat, läuft eine Modernisierung auf komplett neue Technologien hinaus. Zu Geschäftsmodellen dieser Art zählt der wachsende Bereich E-Commerce, der Logistiker vor besondere Herausforderungen beim Handling und bei der Dynamik von Materialflüssen stellt.

Ob Bestandsautomation oder nicht, ein weiterer relevanter Faktor bei der Modernisierung oder Erweiterung ist die Flexibilität. Der Grund: Immer mehr Märkte entwickeln sich volatil, sind damit schwer berechenbar und erfordern Systeme, die mitwachsen, aber auch bei Bedarf reduziert werden können. Intralogistik muss mehr denn je wandlungsfähig sein, um auch in ‚unsicheren Zeiten‘ zu bestehen. Modularität, Mobilität und Individualisierbarkeit sind Trumpf. Der Markt hat auf dieses Anforderungsprofil bereits reagiert und bietet entsprechende Technologien an. Dazu zählen zum Beispiel die Systeme CarryPick und AutoStore sowie Lösungen, die mit Shuttles operieren.

Flexible, modulare und mobile Lösungen

Schauen wir uns als Beispiele die Technologien CarryPick und AutoStore genauer an. CarryPick ist ein System von dem Intralogistik-Spezialisten Swisslog, dessen Funktion darauf beruht, dass mobile Roboter unter mit Gütern beladene Regale fahren, um diese zu mobilen Arbeitsstationen zu bringen. Aufgrund seiner vergleichsweise hohen Belastbarkeit, kombiniert mit einem auf Flexibilität ausgelegten Regaldesign, eignet sich CarryPick einerseits für eine Vielzahl unterschiedlichster Artikel. Andererseits ist die Technologie nahezu beliebig ausbaufähig und veränderbar. Sie kommt mit einfachen Industrieböden und niedrigen Decken aus und stellt allgemein geringe Anforderungen an eine Logistikimmobilie. Damit eignet sich ein System wie CarryPick auch für die Erst-Automatisierung in ’schwierigen‘ Bestandsgebäuden.

Systeme wie AutoStore sind vor allem eine sinnvolle Wahl, wenn es auf hohe Dynamik in Verbindung mit dem Wunsch nach einer sehr hohen Lagerdichte ankommt. AutoStore ist modular aufgebaut und dadurch sehr flexibel einsetzbar. Wie CarryPick ist damit auch AutoStore gut für Bestandsimmobilien geeignet. Im so genannten Grid reiht sich Behälterschacht an Behälterschacht. Roboter sorgen für die Ein- und Auslagerung sowie den Transport der Waren an verschiedene, wählbare Arbeitsplätze. Durch den modularen Aufbau kann das System schnell an sich veränderliche Bedarfe angepasst werden. Wird beispielsweise mehr Lagerfläche gebraucht, kann einfach das Grundraster um Schächte erweitert werden. Ist mehr Leistung erforderlich, werden Roboter und/oder Arbeitsplätze hinzugefügt.

Shuttle-Systeme sind für Modernisierungs- und Erweiterungsprojekte ideal, die, ähnlich wie bei AutoStore, platzsparend und deshalb ressourcenschonend sein sollen, darüber hinaus aber besonders hohe Ansprüche an die Schnelligkeit eines Materialflusses stellen. Ob für Paletten-Ware oder Kleinteile, Shuttle-Lösungen haben hier mehrere Vorteile: Sie sind mit mehrfach tiefen Regalen konstruiert und damit kompakt. Ein- oder Mehrebenen-Shuttles sind flexibel einsetzbar. Zudem kann die Anzahl der Shuttles nach oben oder unten variiert werden. Alle Faktoren sorgen gemeinsam für eine zukunftsfähige Skalierbarkeit.

Moderne Software

Zusätzlich zu jeder Intralogistiktechnologie – aber auch unabhängig von dieser, wenn Prozesse weiterhin von Hand erledigt werden – gehört zu einer zukunftstauglichen Modernisierung oder Erweiterung eine leistungsfähige Software. Ohne ein modernes Warehouse-Management-System, ohne Digitalisierung kommt auf Dauer kein Unternehmen mehr aus. Papiergebundene, analoge Arbeiten werden ersetzt, Steuerungen synchronisiert und optimiert, Daten gesammelt und ausgewertet. Und ebenso für die Software gilt: Flexibel muss sie sein, im besten Fall modular aufgebaut und aus einem Baukasten nach Bedarf konfigurierbar. Swisslog bietet mit SynQ zum Beispiel eine Software-Lösung an, die neben Kern-WMS-Funktionen auch eine Vielzahl frei wählbarer intelligenter Services bietet.

Fortlaufender Prozess

Das Fazit ist: Modernisierung und Erweiterung sind anspruchsvolle Aufgaben, die eine gründliche Analyse, einen präzisen Plan und dessen reibungslose Umsetzung erfordern. Häufig ist es zielführend, manuelle gegen automatisierte Systeme zu ersetzen. Je flexibler diese Systeme sind, desto besser eignen sie sich für einen volatilen Markt. Je digitaler sie sind, desto aussagekräftiger werden sie in Bezug auf jede gegenwärtige und künftige ‚Kurskorrektur‘. Big Data liefern dazu eine profunde Basis. Werden die Daten permanent erhoben und genutzt, wird aus einer zeitlich begrenzten Modernisierung, die in Intervallen stattfindet, ein fortlaufender Prozess. Der große Vorteil: Die Logistik ist immer am Puls der Zeit.

Swisslog Holding AG
http://www.swisslog.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
Produktionsversorgung 
automatisch im Griff

Produktionsversorgung automatisch im Griff

Die Kernaufgabe der Produktionslogistik ist es, die Durchlaufzeit der Produktion zu reduzieren. Gestiegene Kundenanforderungen und ein globaler Wettkampf zwingen Unternehmen dazu, sich mit einem ebenso zahlreichen wie heterogenen Materialbestand auf maßgeschneiderte Fertigungsprozesse einzustellen, um Kosten zu senken und die Effizienz zu steigern. Für Abhilfe sorgen modulare, flexibel skalierbare (teil-)automatisierte Materialflusslösungen in Kombination mit einer intelligenten Logistiksoftware, die die einzelnen Module im Verbund geschickt steuert. SSI Schäfer bietet solche Lösungen für nachhaltige, zukunftsfähige Systeme, die maßgeschneidert und in partnerschaftlicher Zusammenarbeit realisiert werden.

Bild: Kardex Mlog
Bild: Kardex Mlog
Mit Puffer ganz auf Nummer sicher

Mit Puffer ganz auf Nummer sicher

Durch ein automatisches Hochregallager und umfangreicher Fördertechnik von Kardex Mlog hat die Molkereigenossenschaft Kärntnermilch auf minimaler Fläche rund 3.000 Palettenstellplätze hinzugewonnen. Diese fügt sich nahtlos in den Materialfluss zwischen Wareneingang, Produktion und Versand ein.

Bild: Bang Kransysteme
Bild: Bang Kransysteme
Intelligente Krane für die Intralogistik

Intelligente Krane für die Intralogistik

Die nahtlose Integration in Produktion und Logistik ist nur eine der Anforderungen, die an moderne Kransysteme gestellt wird. Für einen reibungslosen Kranbetrieb stehen ebenso die Themen Sicherheit und Zuverlässigkeit im Fokus. Anwender fordern zudem intelligente Technologien für die Steuerung und Überwachung der Krananlagen – zur Steigerung von Effizienz und Produktivität. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die jüngste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Maximale Flexibilität und höchste Effizienz

Maximale Flexibilität und höchste Effizienz

Unternehmen stehen ständig vor der Herausforderung, Produktionslinien stückzahl- oder portfoliobedingt zu erweitern und umzubauen. Durch das Auflösen traditioneller Fertigungslinien in einzelne Produktionsmodule entstehen Einheiten, die bei Bedarfsänderungen flexibel erweitert oder anders angeordnet werden können. Die räumliche Entkopplung der Logistik sowie die Vernetzung der Produktionseinrichtungen mittels mobiler Assistenzsysteme erhöhen die Flexibilität um 25 Prozent.

Bild: SCHMALE LOGTEC GmbH
Bild: SCHMALE LOGTEC GmbH
FTS Übergabestationen – zuverlässig, wartungsarm und kostengünstig

FTS Übergabestationen – zuverlässig, wartungsarm und kostengünstig

Mit der Produktlinie AGV Connect hat Anlagen- und Systementwickler Schmale Logtec eine ganzheitlich konzipierte Übergabestation für das Be- und Entladen Fahrerloser Transportsysteme (FTS) entwickelt. Drei spezifische Baureihen decken mit ihren Ausstattungskomponenten sämtliche Bedarfe für die Ladungsträger Behälter und Paletten sowie für Sonderlösungen wie etwa Wagen mit Lenkrollen.

Anzeige