Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 9 min
10. September 2021
Höhere Effizienz durch intelligenten Kraftanzug
Stark, leicht, orange: Der intelligente Cray X Power Suit von German Bionic verhilft Arbeitsplätzen in der Logistik zu messbar höherer Effizienz und Produktivität. Der Kraftanzug unterstützt aktiv beim Heben von Lasten und bezieht die manuelle Arbeit im Lager in digitale Prozesse ein und gestaltet sie sicherer.
 Arbeiten mit Cray X im Kommissionier-Bahnhof von Ikea.
Arbeiten mit Cray X im Kommissionier-Bahnhof von Ikea.Bild: German Bionic Systems GmbH

Industrie 4.0 ist in der Logistik kein Schlagwort der Zukunft mehr, sondern Herausforderung im Tagesgeschäft. In der gesamten Branche werden die Aufgaben komplexer, die Reaktionszeiten kürzer. Beim Abruf der Waren geht es nicht mehr um Tage, sondern um Stunden. Be- und Entladen, Verpacken und Verladen von Lkws, Containern und anderen Transportmitteln, Kommissionieren, Umladen ? gerade jetzt, während Pandemie und Lockdown, ist rasantes Tempo angesagt. Während die Normalbevölkerung per Smartphone shoppt und selbst so gut wie gar nichts mehr eigenhändig nach Hause schleppt, haben Arbeitskräfte im Lager mehr denn je zu tun. Auf diesem Wege wird auch die physische Arbeit von Menschen sichtbar zu einem Teil der digitalen Transformation.

Genau hier, am Arbeitsplatz in Logistikumgebungen, setzt die innovative Technologie von German Bionic ein, die mit einem intelligenten Kraftanzug den Fokus darauf legt, die wichtige manuelle Arbeit im Lager in digitale Prozesse einzubinden, zu optimieren und sicherer zu gestalten ? da, wo Vollautomatisierung oder Robotersysteme an ihre Grenzen stoßen. „Eine Vollautomatisierung ist derzeit für die meisten Logistiker ökonomisch oder auch aus Praktikabilitätsgründen keine Option“, sagt Norma Steller, Head of IoT bei German Bionic. „Gefragt sind vielmehr die kreative Intelligenz und die Flexibilität des Menschen. Denn spätestens, wenn ein Roboter auf ungewöhnliche Paketgrößen oder -formate oder ein exotisches Packschema stößt, muss der Mensch zur Stelle sein, und das Problem lösen.“

 Das vernetzte Cray X wird zum Bindeglied zwischen Mensch und Maschine in Logistik- und Intralogistikprozessen.
Das vernetzte Cray X wird zum Bindeglied zwischen Mensch und Maschine in Logistik- und Intralogistikprozessen.Bild: German Bionic Systems GmbH

1,5 Tonnen Entlastung pro Stunde – gesündere Rücken, effizientere Arbeitsplätze

Der Cray X Power Suit von German Bionic ist das weltweit erste mit einer Cloud vernetzte Roboter-Exoskelett, das Arbeitsplätze in Logistikumgebungen revolutioniert. Es unterstützt Arbeiter bei der Kommissionierung, dem Be- und Entladen, Umladen schwerer Gegenstände selbstlernend, indem es aktiv deren Hebe-Bewegungen verstärkt, damit die Rückenmuskulatur entlastet und die Wirbelsäule stabilisiert. So schützt der intelligente Kraftanzug nachweislich und datenbasiert die Gesundheit der Arbeitskräfte, verringert Unfallrisiken, senkt den Energieverbrauch und steigert signifikant die Leistungsfähigkeit und Produktivität. Um bis zu 20 Prozent.

Stark, leicht, orange: Wie einen Rucksack überstreifen, umschnallen, justieren, und schon wird der aus ultraleichten Karbonfasern hergestellte Cray X zum intelligenten Bindeglied zwischen Mensch und Maschine in Logistik- und Intralogistik-Prozessen. Pro Hebevorgang leistet der smarte Kraftanzug eine Unterstützung von bis zu 30kg. Im Schnitt entlastet das Cray X bis zu 1,5t pro Stunde. „Wir wissen, dass Arbeitskräfte in der Logistik in ihren Schichten im Schnitt jeden Tag etwa zwölf Tonnen heben. Das entspricht dem Gewicht zweier Elefanten. Wir befreien sie von diesen Elefanten“, sagt Norma Steller.

Cray X bindet die Arbeitskräfte in den digitalen Workflow ein und schützt sie zugleich unmittelbar vor übermäßiger Belastung und Ermüdung. Das steigert die Produktivität und reduziert Fehler, was den straff geplanten Prozessen zugutekommt. Pro Schicht lässt sich die Fehlerquote um bis zu 10 Prozent senken und die Kommissionierleistung um bis zu 22 Prozent pro Schicht steigern. Damit macht das Cray X Arbeitsplätze für manuelle Handhabung sicherer, einfacher und effizienter.

Kurz- und langfristige Effekte: Weniger Krankheitstage, weniger Fluktuation am Arbeitsplatz

Denn was passiert beim täglichen Schleppen am Arbeitsplatz? Wiederholtes Heben, Bücken und Tragen belastet den unteren Rücken (Musculus erector spinae). Schmerzen, Müdigkeit und eine höhere Fehlerquote sind die Folge. Langfristig drohen Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE). „Die Verbesserung der physischen und psychischen Gesundheit der Arbeitskräfte hat für uns die oberste Priorität“, sagt Norma Steller. „Doch auch die Unternehmen profitieren von einer besseren Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Indem das Cray X den Arbeitern enorm viel Kraftaufwand abnimmt, wird die Aktivität des unteren Rückens etwa halbiert, wodurch sie zudem nachweislich weniger Sauerstoff bei ihren Tätigkeiten verbrauchen. Ermüdungserscheinungen und daraus resultierende Fehler können während der gesamten Schicht gesenkt werden.“

 Verbunden über die German Bionic IO-Cloud wird manuelle Arbeit in die digitalen Prozesse des Smart Warehouse integriert.
Verbunden über die German Bionic IO-Cloud wird manuelle Arbeit in die digitalen Prozesse des Smart Warehouse integriert.Bild: German Bionic Systems GmbH

Doch das ist nur der Anfang. Indem Fehlzeiten, Ausfallzeiten und Fluktuation der Mitarbeiter deutlich reduziert werden, steigen Effizienz, Leistung und Betriebssicherheit auch mittel- und langfristig nachhaltig. Messungen ergaben bis zu 25 Prozent weniger Krankheitstage, bis zu 12 Prozent weniger Arbeitsunfälle sowie eine bis zu 18-prozentige Steigerung der Teamauslastung.

Straffere Arbeitsabläufe, nachhaltig verbesserter Workflow

Der Cray X Power Suit ist Smart Factory-ready. Die Roboterplattform German Bionic IO Cloud bindet die damit ausgestatteten Arbeitskräfte mit Echtzeit-Datenerfassung und genauer Datengranularität in den digitalen Workflow und die Cloud ein und ermöglicht so den nahtlosen, interoperablen Datenaustausch zwischen allen Unternehmenssystemen.

„Dies bietet ein hohes Maß an Transparenz und schafft die Grundlage dafür, Engpässe und andere Workflow-Probleme zu identifizieren und zu beheben“, erklärt Steller. „Insgesamt führt dies zu geringeren Kosten und verhilft den Unternehmen dazu, durchgängig von strafferen Arbeitsabläufen zu profitieren.“

Hilft bei der Überwindung des Fachkräftemangels

Für Logistikunternehmen wird es immer wichtiger, neue talentierte Mitarbeiter zu gewinnen und bewährte Mitarbeiter mit ihrem Erfahrungswissen hoch motiviert zu erhalten. Vor dem Hintergrund einer alternden Bevölkerung und dem schon jetzt spürbaren Fachkräftemangel in der Produktion wird eine Wertschätzung der Arbeit immer wichtiger. „Für uns ist es wichtig, körperlicher Arbeit die gebührende Anerkennung zu zollen“, sagt Norma Steller. „Wenn am Ende eines Arbeitstages die Mitarbeitenden stolz auf ihre Arbeit und weniger erschöpft nach Hause gehen, ist das ein guter Beginn.“

Der Einsatz des Cray X befähigt und unterstützt Arbeitskräfte in der Logistik dabei, ihr Bestes zu geben. Das ist motivierend, und gerade in Anbetracht einer alternden Belegschaft und eines immer härter umkämpften Arbeitsmarktes eine besonders attraktive Dividende.

Fazit

Mit dem Einsatz des Cray X Power Suit von German Bionic schonen Logistik-Unternehmen ihre Arbeitskräfte und steigern ihre Produktivität. Aufgrund der Integration der mit dem intelligenten Kraftanzug ausgestatteten Arbeitskräfte in den digitalen Workflow wird die maschinell unterstützende Kraft evaluierbar. Über die Roboterplattform German Bionic IO Cloud hat das Unternehmen immer eine granulare Datengrundlage, um die eigene Effizienz zu messen, zu evaluieren und zu steigern.

20 Prozent Produktivitätssteigerung

25 Prozent Reduzierung von Krankheitstagen

22 Prozent Anstieg der Kommissionierleistung pro Schicht

10 Prozent weniger Fehler

12 Prozent Verringerung von Arbeitsunfällen

18 Prozent Steigerung der Teamauslastung

Prozentangaben basieren auf realen Nutzerdaten

GBS German Bionic Systems GmbH
https://www.germanbionic.com/

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Dönges GmbH & Co. KG
Bild: Dönges GmbH & Co. KG
Logistischer Systemwechsel

Logistischer Systemwechsel

Rund 100.000 Artikel für Feuerwehr, Bundeswehr und Telekommunikationsfirmen führen die Schwesterfirmen Dönges und Wetec im Sortiment. Bei laufendem Betrieb wurde Ende 2020 der Stammsitz verlegt und ein Systemwechsel beim neuen Logistikzentrum vollzogen. Im Hochregal- und Blocklager bildet jetzt Stellplatzkennzeichnung von ONK die Basis für schnelle und fehlerfreie Ein- und Auslagerungsprozesse sowie Inventuren.

Bild: Leogistics GmbH
Bild: Leogistics GmbH
Besondere Herausforderungen an die Lagerverwaltung

Besondere Herausforderungen an die Lagerverwaltung

Gerade während der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, wie wichtig die logistischen Prozesse rund um pharmazeutische Güter sind. Ebenso komplex sind auch die Anforderungen an Lagerverwaltungssysteme in der Pharma-Industrie. SAP EWM bietet jedoch viele zentrale Lösungsbestandteile Out-of-the-box, wie Quality Inspection Engine, Lagerverwaltungsmonitor, Chargenverwaltung, Restriktionen bei der Einlagerung und eine Schnittstelle in die Gefahrgutverwaltung SAP EH&S.

Anzeige