Lesedauer: 7 min
26. April 2021
Waschtisch-Handling wird zur One-Man-Show
Duravit legt nicht nur viel Wert auf optische Perfektion, sondern auch auf ergonomische Handhabungsprozesse in der Produktion. Um die formschönen, aber bis zu 35kg schweren Waschtische aus Keramik in Kartons zu verpacken, setzt Duravit auf Vakuum-Schlauchheber aus dem Hause Schmalz.
 Duravit setzt beim Verpacken auf die Schlauchheber des Vakuumspezialisten Schmalz. Das reduziert körperlich anstrengende Tätigkeiten und krankheitsbedingte Ausfälle.
Duravit setzt beim Verpacken auf die Schlauchheber des Vakuumspezialisten Schmalz. Das reduziert körperlich anstrengende Tätigkeiten und krankheitsbedingte Ausfälle.Bild: J. Schmalz GmbH

„Das Wohl unserer Mitarbeiter liegt uns am Herzen. Deshalb versuchen wir stets Arbeitsabläufe zu verbessern, um sie zu optimieren und ergonomischer zu gestalten“, sagt Andreas Lotz, Leiter Endfertigung bei Duravit in Hornberg im Ortenaukreis, Baden-Württemberg. Das Unternehmen fertigt in Kooperation mit renommierten Designern individuelle Bäder, die die Lebensqualität der Benutzer nachhaltig steigern sollen. Der international führende Hersteller ist weltweit in über 130 Ländern präsent und beschäftigt rund 6.200 Mitarbeiter. 600 von ihnen arbeiten im Hauptsitz in Hornberg. Das Produktportfolio umfasst Badmöbel, Dusch- und Badewannen, Wellnesssysteme, Dusch-WCs und Armaturen sowie Accessoires und Installationssysteme. Hauptgeschäftsfeld ist die Sanitärkeramik.

„Wir stellen hier etwa 250 Modelle in zig Varianten von Keramik-Waschtischen her, die sich in Größe und Form erheblich unterscheiden können“, beschreibt Lotz. Um sie versandfertig zu verpacken, fährt ein Mitarbeiter diese auf Hubwagen nacheinander sortenrein auf Paletten gestapelt in den Verpackungsbereich. Bisher standen zwei Mitarbeiter bereit, die die zwischen 20 und 35kg schweren Großwaschtische manuell und ohne Hilfsmittel von der Palette nahmen, in Kartons verpackten und diese dann für den Weitertransport auf einer Palette ablegten. Auf diese Weise hatte jeder Mitarbeiter nach einer Schicht oft mehr als drei Tonnen gehoben – ‚echte Schwerstarbeit‘, kommentiert Lotz. Die Verantwortlichen am Standort Hornberg sahen Handlungsbedarf und legten den Fokus darauf, Arbeitsabläufe möglichst ergonomisch zu gestalten. Das war im Frühjahr 2018.

 Statt zwei Mitarbeitern kümmert sich nun nur noch einer um das Verpacken der schweren Waschtische.
Statt zwei Mitarbeitern kümmert sich nun nur noch einer um das Verpacken der schweren Waschtische.Bild: J. Schmalz GmbH

Aus Erfahrung gelernt

„Wir haben in der Schleiferei oder auch in der Qualitätskontrolle bereits Vakuum-Handhabungsgeräte von Schmalz im Einsatz, mit denen sich schwere Keramikteile ergonomisch heben, transportieren und senken lassen“, berichtet der Leiter der Endfertigung. „Dort hatten wir keine andere Wahl, denn der Platz für einen zweiten Mitarbeiter war einfach nicht vorhanden.“ Und das war auch gut so, denn mit dieser Lösung waren sowohl die Verantwortlichen, vor allem aber die Bediener, äußerst zufrieden. „Wir entschlossen uns, auch beim Verpacken eine Vakuum-Handhabungslösung von Schmalz einzusetzen“, berichtet Lotz.

Die Vakuumexperten aus Glatten im Schwarzwald empfahlen für diese Aufgabe zwei Vakuum-Schlauchheber der Baureihe JumboFlex 50. Mit diesen Geräten lassen sich Lasten bis zu 50kg ergonomisch und in hoher Taktzahl handhaben. Der Fertigungsleiter geht zu einem der Vakuum-Schlauchheber und nimmt den Bediengriff in die Hand. „Der Mitarbeiter kann die schweren Keramik-Waschtische mühelos über die zentrale Zweifinger-Steuerung heben, senken und die Last intuitiv lösen“, erklärt er. „Das ist kinderleicht.“ Serienmäßig lässt sich der Vakuum-Sauggreifer per Schnellwechselsystem tauschen – je nach Form des zu handhabenden Werkstücks. Dafür stehen Duravit insgesamt drei unterschiedliche Sauggreifer zur Verfügung. Welcher Greifer für welches Modell gebraucht wird, erfährt der Bediener in seiner Arbeitsanweisung. Da die Werkstücke immer sortenrein angeliefert werden, ist ein Greiferwechsel selten erforderlich. „Aktuell haben wir hier die Doppelsauggreifer mit jeweils zwei Balgsaugern ausgerüstet“, beschreibt Lotz. „Die Balgsauger passen sich ideal an die Oberflächeneigenschaften und Geometrie der Waschtische an.“

 Die formschönen, aber bis zu 35kg schweren Waschtische aus Keramik werden nach der Herstellung in Kartons verpackt.
Die formschönen, aber bis zu 35kg schweren Waschtische aus Keramik werden nach der Herstellung in Kartons verpackt.Bild: J. Schmalz GmbH

Leichtläufige Krananlage

Schmalz kombinierte die beiden Vakuum-Schlauchheber JumboFlex mit einer Aluminium-Krananlage. Diese 2-Träger-Hängekrananlage ist ebenfalls für Lasten bis 50kg ausgelegt und hat einen Arbeitsbereich von 13x4m. Sie ist so aufgebaut, dass sich die beiden Ausleger mit den Vakuum-Schlauchhebern in der Mitte der Krananlage treffen können. Das Aluminium reduziert das Eigengewicht und der Bediener kann durch die Leichtläufigkeit lange ermüdungsfrei arbeiten. Damit ist sowohl eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit als auch eine hohe Positioniergenauigkeit gegeben. Um auch die Arbeitsatmosphäre angenehmer zu gestalten, hat Schmalz den Vakuumerzeuger in einer Schalldämmbox installiert. Diese reduziert nicht nur den Lärmpegel, sie schützt die Vakuum-Pumpe zudem vor äußerer Verschmutzung.

Auf ganzer Linie überzeugt

Schiebt ein Mitarbeiter nun die verschiedenen Modelle sortenrein und palettenweise zum Verpacker, nimmt dieser den Waschtisch mit dem ersten JumboFlex auf und legt ihn vorsichtig im entsprechenden Karton ab. „Wir können mit dem Vakuum-Schlauchheber von Schmalz nun rund 90 Prozent der Keramik-Großwaschtische handhaben“, ist Lotz zufrieden. Bei Modellen mit asymmetrischen Formen müssen die Mitarbeiter weiterhin von Hand arbeiten. Verpackt und zugeklebt gelangt die Ware anschließend über eine Rollenbahn zum Ende der Verpackungsstraße. Mit dem zweiten Vakuum-Schlauchheber nimmt der Mitarbeiter das Paket auf und stellt es auf eine Palette. Dabei können die Werkstücke je nach Waschtischmodell unhandliche Formate von bis zu 50x140cm aufweisen. „Der Verpacker handhabt mit den Vakuum-Schlauchhebern in einer Schicht – also in acht Stunden – mehr als 100 Waschtische“, ist Lotz zufrieden. Ein Kollege holt die Palette mit einem Hubwagen ab und transportiert sie entweder zum Hochregallager oder zum Versand in Richtung Zentrallager.

 Der Doppelsauggreifer ist mit zwei Balgsaugern ausgerüstet. Diese gleichen auch kleine Unebenheiten in der Oberfläche aus und ermöglichen beschädigungsfreies Greifen.
Der Doppelsauggreifer ist mit zwei Balgsaugern ausgerüstet. Diese gleichen auch kleine Unebenheiten in der Oberfläche aus und ermöglichen beschädigungsfreies Greifen.Bild: J. Schmalz GmbH

Duravit hatte ein klares Ziel definiert: Die Ergonomie im Verpackungsprozess steigern und damit die Gesundheit seiner Mitarbeiter schonen. „Mit den Vakuum-Schlauchhebern und der Krananlage von Schmalz haben wir ein optimales Ergebnis erreicht“, freut sich der Fertigungsleiter. Denn die ergonomische Verbesserung wirke sich gleichermaßen positiv auf die Gesundheit und die Motivation der Mitarbeiter aus. Auch die Zusammenarbeit mit Schmalz bewertet Andreas Lotz positiv: „Unser Vertrauen hat sich bewährt. Wir werden ganz sicher wieder auf Schmalz zugehen, wenn es um gesundheitsschonende Lösungen für unsere Mitarbeiter geht.“

J. Schmalz GmbH
www.schmalz.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Automatisieren, 
aber richtig!

Automatisieren, aber richtig!

Die Automatisierung kompletter Lager oder von Teilbereichen ist aktuell eines der Trendthemen in der Intralogistik. Intelligente Lagerautomatisierung erhöht die Effizienz beim Warenumschlag und verbessert gleichzeitig die Energiebilanz. Aber wie weit sollte die Automatisierung der Prozesse im Lager gehen? In der großen dhf Intralogistik-Herstellerumfrage geben Anbieter von Lagerlogistik-Lösungen u.a. Antworten auf diese Frage und ebenso eine Einschätzung wie sich der Markt im kommenden Jahr entwickeln wird.

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: ek robotics GmbH
Bild: ek robotics GmbH
Ultra smart, ultra flexibel, 
ultra flach – Hightech-Transportrobotik!

Ultra smart, ultra flexibel, ultra flach – Hightech-Transportrobotik!

Der Trend zu fahrerlosen Transportsystemen (FTS) ist ungebrochen: Sie sind eine der Schlüsseltechnologien zukunftsfähiger Intralogistik. Vor allem die Nachfrage nach flachen und leistungsstarken Plattform-Fahrzeugen steigt merklich an. Mit ihrem Fast Move bietet ek robotics einen smarten, flexiblen und flachen Transportroboter an, der den wichtigsten Ansprüchen gerecht wird und seine besondere Leistung schon mehrfach in der Praxis unter Beweis stellen konnte.

Bild: Linde Material Handling GmbH
Bild: Linde Material Handling GmbH
3D-Blick ins Lager

3D-Blick ins Lager

Der Linde Warehouse Navigator hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen, sämtliche Lagerprozesse
digital zu organisieren. Die modulare Lösung, bestehend aus Lagerverwaltungs- sowie Kommissionier- und Staplerleitsystem, verspricht dauerhafte Zeit- und Kostenersparnisse und wartet mit besonderen Optionen auf: Eine dreidimensionale Ansicht visualisiert das Lager inklusive der Waren in Echtzeit und weist den Fahrern die schnellste Route zum Zielort.

Anzeige

Anzeige