Swisslog punktet als AutoStore-Integrator

Mehr als 130 AutoStore-Projekte hat Swisslog eigenen Angaben zufolge bisher in 19 Ländern verkauft, fast 124 seien bereits umgesetzt worden. Die Bandbreite reicht dabei von einem AutoStore-System mit 361000 Lagerplätzen bis hin zu einer Anlage, die Platz für maximal 1000 Behälter bietet.

Zu verdanken ist die Nachfrage nach flexiblen, skalierbaren und modularen Robotik-Lösungen insbesondere dem weiter boomenden E-Commerce-Geschäft, das auf kurze Lieferzeiten setzt – sowohl im B2C- als auch im B2B-Segment. "Ich bin stolz darauf, dass wir die Effizienz in den Kleinteilelagern unserer Kunden durch unsere langjährige Erfahrung in der AutoStore-Integration, vor allem aber auch durch das Einbringen eigener Umsetzungsideen stetig weiter verbessern konnten“, so Dr. Christian Baur, CEO von Swisslog Logistics Automation. „Wir freuen uns auf jedes neue Automatisierungsprojekt auf der Basis unserer skalierbaren, modularen Lösung. Denn jede AutoStore-Implementierung bringt einen enormen Mehrwert für unsere Kunden.“

Die roboterbasierte Kommissionieranwendung ItemPiQ von Swisslog bietet Unternehmen zudem die Möglichkeit, den Durchsatz sowie die Genauigkeit in der Kommissionierung schnell und flexibel zu erhöhen. Gepaart mit flexibler Software, sollen Unternehmen somit über alle wichtigen Werkzeuge verfügen, um ihr Lager auf künftige Herausforderungen vorbereiten zu können. Aufbauend auf der Vision des bedarfsorientierten und selbstlernenden Lagers, will Swisslog seinen Kunden in den kommenden Jahren weitere neue Design-Funktionen rund um das AutoStore-Konzept zur Verfügung stellen.

www.swisslog.com 

spacer
Online Werbung @ dhf