LogiMAT 2018 Halle 7 | Stand C21
Wenn Fördertechnik auf Robotik trifft

Die Automatisierungsspezialisten der Grenzebach-Gruppe verbinden klassische Fördertechnik mit moderner Robotik und stellen auf der LogiMAT ihr Portfolio an fahrerlosen Transportsystemen (FTS) für die Automatisierung von Transportaufgaben im Lager und in der Produktion vor.

 

Diese Fahrzeuge sollen Waren mittels zuverlässiger Navigation mit absoluter Sicherheit für Personen und Gegenstände befördern. Die Koordination übernimmt der  Flottenmanager von Grenzebach. Dabei werden nach Unternehmensangaben laufend die Transportbeziehungen des im Einsatz befindlichen FTS-Verbunds optimiert.

Ergänzt wird die Logistik-Flotte durch den Mobile Robot MR10S, der aus dem Standardfahrzeug L1200S und einem kollaborierenden Roboter besteht. Diese Mobile Robots sollen ortsunabhängig und dadurch hochflexibel mit nahezu allen anfallenden Arbeiten und Prozessschritten in der Fabrik der Zukunft kombinierbar sein. Der Roboter unterstützt den Mitarbeiter und nimmt ihm anstrengende und ergonomisch ungünstige Arbeitsschritte ab. Er kann bis zu zehn Kilogramm handhaben und soll bei einer Reichweite von 1.300 Millimeter mit hoher Positioniergenauigkeit arbeiten. Diese lässt sich mittels integrierter Bildverarbeitung weiter erhöhen. Benötigte oder entnommene Energie wird dem Mobile Robot kontaktlos mittels induktiver Übertragung zur Verfügung gestellt.

Der Flottenmanager ist eine App aus dem Grenzebach Application Server (GAS), eine modulare Zentrale für das vorausschauende Dirigieren und Kontrollieren von Grenzebach- oder Thirdparty-Equipment. Der GAS steuert sämtliche Abläufe in der Produktion und soll dabei Anlagenteile und Geräte sämtlicher Hersteller integrieren können.

www.grenzebach.com  
 

LogiMAT 2018 Halle 7 | Stand C21


 

spacer
Online Werbung @ dhf
  
spacer