Lesedauer: 7 min
4. Oktober 2021
FTS-Einsatz durch Simulationen effektiv planen
Fahrerlose Transportsysteme sind fester Bestandteil einer modernen Logistik. Doch plant ein Unternehmen deren Einsatz, steht es schnell vor vielen Herausforderungen und Fragen. Antworten geben Ablaufsimulationen, die für eine exakte und moderne Planung grundlegend sind. Firmen können zudem durch Simulation die Investitionskosten deutlich senken.
Die Zukunft im Blick: Fahrerlose Transportsysteme durch Simulationen effektiv planen. Bild: ©chesky/stock.adobe.com

Unermüdlich fahren sie durch Hallen und Läger. Dabei transportieren sie selbstständig auch schwere Materialien von einem Punkt zum anderen: Fahrerlose Transportsysteme (FTS). Diese kleinen Roboter sind aus der modernen Logistik nicht mehr wegzudenken. Was auf den ersten Blick jedoch niemand sieht, ist die sorgfältige Planung, die für ihren Einsatz notwendig ist – denn die Wege und Routen der FTS müssen perfekt auf die Umgebung abgestimmt sein. Hinzu kommt ein Zusammenspiel aus einer Vielzahl von Abläufen und Materialflüssen, die ineinandergreifen, um einen reibungslosen, effizienten und sicheren Betrieb zu ermöglichen.

Möchten Unternehmen Fahrerlose Transportsysteme einsetzen, stehen sie schnell vor vielfältigen Fragen, wie beispielsweise: Wie viele FTS werden benötigt? Werden einzelne Verkehrsknotenpunkte, wie Kreuzungen oder Routen zu stark belastet? Funktioniert das geplante elektrische Ladekonzept, um die FTS mit Energie zu versorgen? Wie bekommen die Fahrzeuge ihre Aufträge? Diese Fragen zeigen: Eine akkurate Konzeptionierung ist im Vorfeld unabdingbar. Sie vermeidet spätere Störungen oder gar Ausfälle, die Unternehmen schnell hohe Summen kosten.

Ablaufsimulationen für reibungslosen Betrieb

Doch wie können Firmen diese Planung angehen und dabei die Fülle an Informationen und Daten beherrschen? Die Lösung stellen Ablaufsimulationen dar, die Experten wie Edag für Unternehmen aus den verschiedensten Branchen übernehmen. Diese Simulationen ermöglichen eine durchdachte Planung – unter Einbezug der realen Umgebungsbedingungen oder der vorliegenden Planungen.

Im Vorfeld mögliche Probleme beheben

Dabei liegen den Simulationsmodellen Strukturdaten, wie beispielsweise CAD-Modelle von Fabrikhallen oder Anlagen, zugrunde. Durch den Einsatz von Simulationsprogrammen, wie z.B. Siemens Plant Simulation und auf Basis der vorhandenen Layouts können einzelne Prozesse und Abläufe in Form digitaler Experimente ausgetestet werden. Z.B. können Steuerungslogiken hinterlegt, Roboter, Förderstrecken oder Fahrzeuge zum Hallenlayout hinzugefügt werden. Experten wie Edag beantworten auf der Grundlage dieser Simulationen Fragen zu den Fahrwegen, steuerungstechnische Fragen oder solche zu Kapazitäten und zur Energieversorgung der FTS. Somit werden schon im Vorfeld mögliche Probleme behoben und Optimierungspotentiale erkannt.

Das Endergebnis ist ein perfekt durchdachtes System aus den neu eingesetzten FTS im Zusammenspiel mit den bestehenden Umgebungsbedingungen, Robotern, Geräten oder Personen vor Ort. Kurz gesagt: Unternehmen bekommen dank der Simulationen ein objektives und ergebnisorientiertes Werkzeug zur genauen Planung an die Hand. Somit können sie den Einsatz von FTS möglichst kostengünstig planen und gleichzeitig unerwünschte Störungen, Engpässe oder Ausfälle vermeiden.

Schrittweise zum perfekten Ergebnis

„Bei unseren Simulationen handelt es sich um einen iterativen Prozess“, erklärt Martin Peters, Projektmanager Ablaufsimulation bei Edag Production Solutions. „Wir führen nacheinander mehrere Experimente durch, um die verschiedenen Fragen unserer Kunden zu beantworten und am Ende das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.“ Dabei gehen die Experten von Edag schrittweise vor und simulieren Prozesse und Abläufe nur für einen Teil der Hallen oder Anlagen. Funktionieren die Simulationen reibungslos, werden andere Teile in den Fokus genommen, bis schließlich die gesamte Halle oder Anlage durchgeplant ist.

„Wir bleiben im engen Kontakt mit unseren Kunden und diskutieren auch Teilergebnisse“, erläutert Peters. Diese vielfältigen Erkenntnisse fließen dann wiederum in die Planung mit ein. Dabei eignen sich Ablaufsimulationen für dynamische Prozesse, die im Vorfeld nicht genau berechnet werden können: „Durch dynamische Prozesse entsteht ein gewisser Variantenreichtum – beispielsweise bei unterschiedlichen Belastungsspitzen in der Produktion oder nicht-lineare Prozessen. Hier bringen Simulationen wichtige Einsichten“, so Peters.

Edag bietet alles aus einer Hand

„Durch unsere langjährige Erfahrung in den verschiedensten Branchen können wir Verbesserungsvorschläge anmerken, die unsere Kunden allein nicht im Blick gehabt hätten“, so Peters. Darüber hinaus bietet die Zusammenarbeit mit Edag einen weiteren, entscheidenden Vorteil: „Wir sind eben nicht nur Simulationsspezialist, sondern bieten bei Bedarf alles aus einer Hand. Auf Wunsch übernehmen wir die Fabrikplanung, Logistikplanung, Montageplanung und Gebäudeplanung und beraten und planen als IT-Experte auch rund um die Themen Leit- und Steuerungstechnik.“

Vielfältige Einsatzgebiete – auch über FTS hinaus

Fahrerlose Transportsysteme sind ein aktuelles Beispiel, um die Mehrwerte von Simulationen zu verdeutlichen – denn durch Automatisierungen und smarte Prozesse wird die Bedeutung dieser kleine Roboter auch in Zukunft weiter zunehmen. Darüber hinaus bringen Simulationen aber auch für andere Anwendungsfelder vielfältige Vorteile mit sich – für geplante wie für bestehende Systeme. Dank Materialflusssimulationen lassen sich Optimierungspotentiale bei automatisierten Lägern aufdecken, transkontinentale Lieferketten verfeinern, Engpässe in Montagelinien herausfinden oder Wartungs- und Fertigungskonzepte verbessern – um nur einige Beispiele zu nennen.

Ein entscheidender Schritt Richtung Zukunft

Es lohnt sich also, als Unternehmen auf Prozess- und Ablaufsimulationen zu setzen – gerade bei komplizierten Projekten. „Manche Firmen schrecken der zusätzliche Arbeitsaufwand oder die entstehenden Kosten erst einmal ab“, so Peters. „Doch auf den zweiten Blick lohnt sich eine detaillierte Planung auf der Grundlage professioneller Simulationen schnell. Problemquellen werden so im Vorfeld behoben und Optimierungspotentiale aufgedeckt. Was zuerst einmal Mehraufwand bedeutet, rechnet sich spätestens im Betrieb“ Ganzheitlich betrachtet können Unternehmen also Kosten reduzieren, indem sie bereits in der Planungsphase durch Simulationen in Richtung Zukunft blicken.

Thematik: Flurförderzeuge
EDAG Production Solutions GmbH & Co. KG
http://www.edag-ps.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Automatisieren, 
aber richtig!

Automatisieren, aber richtig!

Die Automatisierung kompletter Lager oder von Teilbereichen ist aktuell eines der Trendthemen in der Intralogistik. Intelligente Lagerautomatisierung erhöht die Effizienz beim Warenumschlag und verbessert gleichzeitig die Energiebilanz. Aber wie weit sollte die Automatisierung der Prozesse im Lager gehen? In der großen dhf Intralogistik-Herstellerumfrage geben Anbieter von Lagerlogistik-Lösungen u.a. Antworten auf diese Frage und ebenso eine Einschätzung wie sich der Markt im kommenden Jahr entwickeln wird.

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: ek robotics GmbH
Bild: ek robotics GmbH
Ultra smart, ultra flexibel, 
ultra flach – Hightech-Transportrobotik!

Ultra smart, ultra flexibel, ultra flach – Hightech-Transportrobotik!

Der Trend zu fahrerlosen Transportsystemen (FTS) ist ungebrochen: Sie sind eine der Schlüsseltechnologien zukunftsfähiger Intralogistik. Vor allem die Nachfrage nach flachen und leistungsstarken Plattform-Fahrzeugen steigt merklich an. Mit ihrem Fast Move bietet ek robotics einen smarten, flexiblen und flachen Transportroboter an, der den wichtigsten Ansprüchen gerecht wird und seine besondere Leistung schon mehrfach in der Praxis unter Beweis stellen konnte.

Bild: Linde Material Handling GmbH
Bild: Linde Material Handling GmbH
3D-Blick ins Lager

3D-Blick ins Lager

Der Linde Warehouse Navigator hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen, sämtliche Lagerprozesse
digital zu organisieren. Die modulare Lösung, bestehend aus Lagerverwaltungs- sowie Kommissionier- und Staplerleitsystem, verspricht dauerhafte Zeit- und Kostenersparnisse und wartet mit besonderen Optionen auf: Eine dreidimensionale Ansicht visualisiert das Lager inklusive der Waren in Echtzeit und weist den Fahrern die schnellste Route zum Zielort.

Anzeige

Anzeige