Lesedauer: 7 min
6. April 2021
Autonome mobile Roboter
Zielgerichtet und leistungsfähig arbeiten Fische, Bienen und Ameisen in Schwärmen zusammen. Warum nicht von der Natur lernen und auf Logistik-Prozesse übertragen? Hier bieten autonome mobile Roboter, kurz AMR, spannende neue Möglichkeiten. Die AMR von Knapp heißen Open Shuttles, sind flexibel einsetzbar und bieten viele Vorteile in der Logistik.
 Durch ihre Flexibilität und die Fähigkeit, wie ein intelligenter Schwarm zu arbeiten, sind die Open Shuttles vielseitig einsetzbar für Aufgaben in Produktion und Distribution.
Durch ihre Flexibilität und die Fähigkeit, wie ein intelligenter Schwarm zu arbeiten, sind die Open Shuttles vielseitig einsetzbar für Aufgaben in Produktion und Distribution.Bild: Bernd Niederwieser, 2020 for Knapp

Gregor Schubert-Lebernegg, Produktmanager bei Knapp erklärt: „Die Definition des Begriffs autonomer mobiler Roboter (AMR) ist nicht einheitlich. Doch zeichnen sich solche Roboter darin aus, dass sie keine Leitlinien benötigen und ihre Routen selbstständig planen und mittels Sensorik Hindernisse erkennen, umfahren und eigenständig zu intelligenten Entscheidungen fähig sind. Wir bei Knapp beschäftigen uns schon seit vielen Jahren mit dem Thema „Autonome Roboter für Anwendungen in Produktion und Distribution“. Unsere Lösung heißt: Open Shuttles.“

Intelligente Open Shuttles bieten Flexibilität

 Die Open Shuttles können je nach Ausführung ein oder zwei Behälter, Kartons oder Trays mit Dimensionen bis zu 800x600mm und insgesamt bis zu 100kg transportieren.
Die Open Shuttles können je nach Ausführung ein oder zwei Behälter, Kartons oder Trays mit Dimensionen bis zu 800x600mm und insgesamt bis zu 100kg transportieren.Bild: Bernd Niederwieser, 2020 for Knapp

Ein klarer Vorteil von autonomen mobilen Robotern, wie den Open Shuttles, ist natürlich ihr flexibler Einsatzbereich. Sie übernehmen unterschiedliche Aufgaben in der Distribution und Produktion, wie zum Beispiel:

  • Transport von unterschiedlichsten Ladungsträgern
  • Versorgung von Arbeitsplätzen und Produktionslinien
  • Unterstützung im Kommissionierrozess
  • Anbindung zu automatischen Lagersystemen
  • Versorgung von Kanban- und Durchlaufregalen
  • Sonder- und Eiltransporte

Die intelligenten Roboter sind immer zur richtigen Zeit, in der richtigen Anzahl am richtigen Ort und erledigen Aufgaben selbstständig oder stehen dem Menschen unterstützend zur Seite. Ganz nach dem Motto: Der Schwarm ist dort, wo die Arbeit ist.

„Autonome mobile Roboter, wie die Open Shuttles, überwachen ihre Umgebung und leiten aus den erfassten und erkannten Gegebenheiten für sich selbst Aktionen ab, ohne dass ein übergeordnetes System daran beteiligt ist. Hindernisse werden umfahren, abhängig von dem geladenen Transportgut wird automatisch erkannt, wohin dieses transportiert werden muss. Bei Fehlern wird automatisch reagiert und diese soweit wie möglich behoben. Die Integration dieser Systeme wird dadurch wesentlich einfacher. Die zunehmende Kommunikation der Fahrzeuge untereinander bringt ebenfalls Vorteile im Bereich des Optimierens der verfügbaren Transportkapazitäten“, ergänzt Lebernegg.

Es sind somit keine baulichen Maßnahmen erforderlich, um das System zu installieren. Auch eine Adaptierung der Transportwege an neue Prozesse und Arbeitsstationen ist einfach und jederzeit möglich.

Zusammengefasst gibt es drei gute Gründe für Open Shuttles:

 Für größere Lasten sowie für den Transport von Regalaufbauten oder Sonderladungsträgern stehen die Open Shuttle Fork zur Verfügung.
Für größere Lasten sowie für den Transport von Regalaufbauten oder Sonderladungsträgern stehen die Open Shuttle Fork zur Verfügung.Bild: Bernd Niederwieser, 2020 for Knapp
  • Intelligenz: Smarte Wegplanung und intelligente Verwaltung der Aufträge und Transportressourcen über ein Flottenmanagement-System
  • Konfigurierbarkeit: Einfache Kontrolle über Layout, die Prozesse und die Flotte.
  • Flexibilität: Eine adaptive Transportlösung zur Verknüpfung aller Orte im Lager ohne erneute Anpassung des Systems.

Die Open Shuttles im Überblick

Weil es in Produktionen und Distributionszentren viele unterschiedliche Transportaufgaben zu erledigen gibt, hat Knapp unterschiedliche Typen von Open Shuttles im Portfolio. Von S bis XXL, ob Behälter, Karton, Tray oder Palette – ob Routenzug oder Produktionslinien-Versorgung – ein passendes Open Shuttle steht bereit.

Open Shuttle für Behältertransport

Waren oder Rohstoffen in Behältern, Kartons oder auf Trays transportieren – kein Problem für die Open Shuttles. Diese können je nach Ausführung ein oder zwei Behälter mit Dimensionen bis zu 800x600mm und insgesamt bis zu 100kg transportieren. Die Open Shuttles nehmen die Ladungsträger automatisch auf und geben diese auch automatisch an ihrer Zielposition ab.

Open Shuttle für Regaltransporte

Für größere Lasten sowie für den Transport von Regalaufbauten oder Sonderladungsträgern stehen die Open Shuttle Fork zur Verfügung. Dieser Typ unserer autonomen mobilen Roboter kann Regalaufbauten mit einem Gewicht bis zu 1.000kg und Aufnahmeflächen von bis zu 1.200x800mm direkt vom Boden aufnehmen und befördern.

Add-ons für Open Shuttles

Für unterschiedliche Anforderungen stehen eine Reihe von Add-ons zur Verfügung:

 Mit der integrierten Breitenverstellung passt sich das Lastaufnahmemittel des Open Shuttles auf den Ladungsträger an und unterstützt damit beim Transport von Leiterplatten-Magazinen in der Elektronik-Branche.
Mit der integrierten Breitenverstellung passt sich das Lastaufnahmemittel des Open Shuttles auf den Ladungsträger an und unterstützt damit beim Transport von Leiterplatten-Magazinen in der Elektronik-Branche.Bild: Bernd Niederwieser, 2020 for Knapp
  • Lastaufnahmemittel für Leiterplatten-Magazin-Transport:

In den Elektronik-Fertigungsbetrieben werden häufig Magazine eingesetzt, die in sogenannten Türmen (Materiallager) automatisch bestückt werden. Ausgestattet mit einem speziellen Lastaufnahmemittel können Open Shuttles direkt an diese Türme andocken und die Magazine auf das Shuttle ziehen sowie sie sicher und punktgenau an einem Arbeitsplatz oder einer Maschine zur Verfügung stellen.

  • Lastaufnahmemittel für Magazintransporte mit integrierter Breitenverstellung:

Dieses Lastaufnahmemittel ist ein wahrer Alleskönner. Durch die integrierte Breitenverstellung können unterschiedlich breite Magazine und Behälter gehandhabt werden. Aber nicht nur dies – damit ist auch eine unterschiedliche Zentrierung am Shuttle möglich. Durch die Breitenverstellung werden Magazine während des Transports mittels Klemmung vor einem potenziellen Kippen gesichert. Das Lastaufnahmemittel stellt sich automatisch während der Fahrt auf den Ladungsträger des nächsten Auftrags ein.

  • Integrierter Hub:

Durch einen integrierten Hub können die Open Shuttles ihre Ladung von unterschiedlichen Höhen aufnehmen und abgeben. Dies schafft mehr Flexibilität für die Gestaltung der Prozesse.

  • Spezialsensoren und Signalleuchten:

Die Open Shuttles erfüllen höchste Sicherheitsstandards und teilen sich ihre Fahrwege sicher mit Personen und anderen Fahrzeugen. Auf Flächen mit erhöhtem innerbetrieblichem Transportaufkommen empfiehlt es sich, die Open Shuttles mit zusätzlicher Sensorik und Signalleuchten auszustatten.

Intelligent integriert

Die Open Shuttles können gut mit anderen Systemen kombiniert werden. So sind Übergaben in Kanban- und Durchlaufregale, auf Fördertechnik sowie eine direkte Anbindung an Lagersysteme, wie einem OSR Shuttle Evo oder einen INDU-Store möglich.

Die Flotte an Open Shuttle-Systemen kann individuell zusammengestellt werden. Ob nur 2 oder gleich 30 Shuttles – die Flottengröße richtet sich immer nach dem Bedarf des Kunden und kann jederzeit schnell verändert werden. Auch können Shuttle-Systeme unterschiedlichen Typs miteinander kombiniert eingesetzt werden.

Thematik: Flurförderzeuge
KNAPP AG
www.knapp.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Picavi GmbH
Bild: Picavi GmbH
Strategische Kooperation

Strategische Kooperation

Die börsennotierte All for One Group und das auf Pick-by-Vision spezialisierte Unternehmen Picavi haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, ihre Kunden bei der Digitalisierung von Supply Chain und Logistik – etwa im Lagerbereich – zu unterstützen.

Bild: Dahl Sverige AB
Bild: Dahl Sverige AB
Hochautomatisiertes Warenlager

Hochautomatisiertes Warenlager

Dahl, eines der führenden Großhandelsunternehmen im Bereich Sanitär, Rohre, Klima- und Kältetechnik, Immobilienmanagement und Werkzeuge, wählt SSI Schäfer als Partner für die Errichtung eines neuen, zentralen Warenlagers zur Versorgung des schwedischen Markts.

Das neue Distributionszentrum wird die Bereitstellung von Gebäudetechnik-Equipment zwischen rund 2.000 Lieferanten und 36.000 Handwerkern sicherstellen, sowohl durch Direktlieferungen zu Baustellen als auch über den Verkauf in den 70 Filialen von Dahl in ganz Schweden, von Kiruna im Norden bis Ystad im Süden.

„Die Technologie in unserer neuen Anlage setzt neue Maßstäbe.

Bild: Interroll (Schweiz) AG
Bild: Interroll (Schweiz) AG
Neuer CEO

Neuer CEO

Ingo Steinkrüger, derzeit Vorsitzender der Geschäftsführung bei Thyssenkrupp System Engineering wird zum 1. Mai 2021 als CEO die Leitung der Interroll Gruppe von Paul Zumbühl übernehmen, der bereits im vergangenen Juni seinen Rücktritt ankündigte und als künftiger Verwaltungsratspräsident vorgeschlagen werden wird.

Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Von Lebensmitteln 
bis zu Medikamenten

Von Lebensmitteln bis zu Medikamenten

Kunden kaufen mehr und mehr online ein und das nicht erst seit Covid-19. Allerdings hat die Pandemie dieses Verhalten noch verstärkt. Mit dem zunehmenden E-Commerce müssen Kurier-, Express- und Paketdienste die Konsumenten zuverlässig und noch schneller beliefern – und dabei ganz unterschiedliche Waren handhaben können. Die Leistung ihrer Sortier- und Verteilanlagen entscheidet oft über ihre Wettbewerbsfähigkeit. Welchen Trends Betreiber folgen, wie sie darauf reagieren können und wohin die Reise gehen wird, weiß Thomas Wiesmann von der Beumer Group.

Bild: Safelog GmbH
Bild: Safelog GmbH
Einzeln oder im Schwarm

Einzeln oder im Schwarm

Aktuell sind viele Abläufe und Systeme für den innerbetrieblichen Transport in der Produktion und Intralogistik im Umbruch. Dies ist einerseits den aktuell geltenden Abstands- und Hygienerichtlinien geschuldet, andererseits befindet sich die Automatisierung ohnehin im Wandel. Speziell für Transport- und Kommissionieraufgaben rückten dabei Fahrerlose Transportsysteme (FTS) als Lösung
in den Fokus.

Bild: Rocla OY
Bild: Rocla OY
AGVs steigern 
die Logistikeffizienz

AGVs steigern die Logistikeffizienz

Um der steigenden Kundennachfrage gerecht zu werden, setzte Welser, Spezialist für rollgeformte Sonderprofile, auf die vollständige Automatisierung seiner Arbeitsabläufe und des Lagersystems. Gemeinsam mit Rocla wurde der gesamte Prozess analysiert und durch vier intelligente AGVs auf ein neues Niveau gehoben.