Page 46

dhf_118

46 dhf special Flurförderzeuge Mehr Durchblick für mehr Sicherheit Das neue Zinkenverstellgerät „View“ von Linde Material Handling sorgt beim Ein- und Auslagern für eine deutlich bessere Sicht auf die Gabelzinken und beugt damit Beschädigungen an Transportgut und Regalen wirksam vor. Angeboten wird das System für alle Frontstapler im Traglastbereich von 1,2 bis 5,0 Tonnen. Zinkenverstellgeräte sind heute in vielen Branchen unverzichtbar. Beispielsweise   1/2.2018 wenn es darum geht, Waren millimetergenau auf Lkw-Ladeflächen oder Regalböden abzulegen. Indem der Fahrer die Gabelzinken nach links und rechts verschiebt, gelingt es ihm, das Ladegut schneller und genauer zu positionieren. Ebenso wichtig für das sichere, präzise Bewegen der Last ist jedoch ein möglichst freier Blick durch Hubmast, Gabelträger und Zinkenverstellgerät auf das Gabelzinkenblatt. Und genau hier sah das Produktmanagement von Linde weiteres Verbesserungspotenzial. „Unser Ziel war es, das Sichtfeld des Fahrers zu vergrößern, um ihn bei seiner Arbeit noch besser zu unterstützen und die Prozesse sicherer zu machen“, sagt Frank Bergmann, Produktmanager Frontstapler bei Linde Material Handling. „Dabei war eine wichtige Erkenntnis unserer Entwicklungsarbeit, dass mehrere kleine Sichtfenster zielführender sind als wenige große Sichtblöcke“, erklärt Bergmann. Beste Sicht im Hauptarbeitsbereich Um dies zu erreichen, wurden beispielsweise der Seitenschubzylinder leicht erhöht positioniert und die Zinkenverstellzylinder mittig angeordnet, wodurch sich zahlreiche neue Sichtlücken ergaben. Auch oben abgeschrägte Stegbleche sowie die Verwendung von Rohren anstelle von Schläuchen tragen dazu bei, dass der Bediener jetzt einen besseren Durchblick auf die Gabelzinkenblätter hat. Ein weiterer positiver Effekt der neuerdings verwendeten Rohre ist der Schutz vor Anfahrschäden, wodurch die Verfügbarkeit der Geräte steigt. Optimiert wurde die Lösung für Hubhöhen zwischen 700 und 1 400 Millimeter. Denn vorwiegend in diesem Bereich werden Gitterboxen gestapelt oder Lkw be- und entladen. „Mit dem neuen Zinkenverstellgerät geben wir unseren Kunden einen Schlüssel an die Hand, der eine weitere Tür zu mehr Sicherheit und Effizienz beim Staplereinsatz öffnet“, beschreibt Frank Bergmann. Dabei ist das Anbaugerät flexibel zu montieren: Auch Kunden mit individuell verschraubten Gabelzinken können die neue Lösung nutzen, da die Schlittenstege des Zinkenverstellgerätes über jeweils drei Vorbohrungen verfügen. Geliefert wird das Zinkenverstellgerät direkt ab Werk, es gehört zum Original-Ersatzteilsortiment und wird durch das Linde-Servicenetzwerk gewartet. Weiter Richtung „Vision Zero“ Nicht zuletzt ist das neue Zinkenverstellgerät ein weiterer Mosaikstein des Sicherheitskonzepts „Vision Zero – Safety in your world“. Es umfasst Lindes gesamtes Portfolio an sicherheitsorientierten technischen Innovationen für Flurförderzeuge sowie intelligente Assistenzsysteme, umfassende Schulungsprogramme und Beratungsdienstleistungen. „Vision Zero“ versteht sich als ganzheitlicher Ansatz, Arbeitsunfälle im Warenumschlag auf null zu reduzieren. „Sicherheit ist einer der entscheidenden Hebel, um die Unternehmensleistung zu verbessern. Deshalb lautet unsere Vision: Wir wollen, dass bei unseren Kunden keine Unfälle mehr passieren. ‚Vision Zero‘ ist unser Beitrag zu einer sichereren und produktiveren Zukunft“, sagt Andreas Krinninger, Vorsitzender der Geschäftsführung von Linde Material Handling. u www.linde-mh.de 10–B19 10–B21 „Vision Zero – wir wollen, dass bei unseren Kunden keine Unfälle mehr passieren“ u Das neue Zinkenverstellgerät „View“ sorgt insbesondere beim Ein- und Auslagern für eine bessere Sicht auf die Gabelzinken und beugt damit Beschädigungen wirksam vor (Foto: Linde)


dhf_118
To see the actual publication please follow the link above