Page 24

dhf_118

24 dhf special Lagerlogistik + Materialfluss   1/2.2018 „Das Upgrade wurde am Freitagabend gestartet, und bereits am Sonntag liefen alle Prozesse und der Datenaustausch mit dem SAP-System problemlos unter PSIwms 3.0“  8–D76 den Einlagerungsstrategien sowie der Verwaltung von Lagertopologie und Stammdaten mit platz- und TE-genauer Bestandsführung. Zudem sind Auftragsbearbeitung, Nachschubstrategien und Kommissionierung sowie die entsprechende Transportsteuerung über das integrierte Staplerleitsystem (SLS) Transport Control System auf weitere Prozessoptimierung ausgelegt. Dabei lassen sich unter anderem die jeweiligen Transportbeziehungen ausweisen und -werten. Besonderheit: Angesichts des dynamischen Wandels von Technologien, Marktanforderungen und -trends sowie der sich kontinuierlich verändernden Geschäftsprozesse gerade in der Logistik ist das PSIwms auf Upgrade- und Release-Fähigkeit ausgelegt. Mit ihr fließen innovative Funktionen durch aktuelle Releases sowohl in den Systemstandard ein und werden auch bereits implementierten Systemen verfügbar gemacht. Allein: Der Wechsel auf ein anderes Warehouse Management System (WMS) oder ein neues Release ist in der Regel mit erheblichen Neuprogrammierungen verbunden – und wird daher oft gescheut. Anders beim PSIwms. Die PSI Logistics hat in der Produktentwicklung eine Trennung von Produktstandards und individuellen Konfigurationen vorgenommen. Vorteil: Bei einem Upgrade, dem Wechsel auf ein aktuelles Release des PSIwms, können die neuen Funktionen des Systemstandards genutzt werden, während die individuellen Konfigurationen für die kundenindividuelle Anpassung ohne Programmieraufwand und -kosten erhalten bleiben. „Wir haben das Upgrade am Freitagabend gestartet, und bereits am Sonntag liefen alle Prozesse und der Datenaustausch mit dem SAP-System problemlos unter PSIwms 3.0 – inklusive unserer individuellen Sonderkonfigurationen aus dem PSIwms 2.0.“ Zudem konnte das Klinikum Nürnberg mit einem neuen Release die aktuellen Technologieentwicklungen und Optionen zur Prozessoptimierungen t (li.) Über das integrierte Staplerleitsystem verteilt das WMS die Einlagerungsaufträge wegeoptimiert an die Bordcomputer der eingesetzten Stapler. Kleinteile werden in Behälter umgepackt und ebenfalls nach Vorgabe des PSIwms eingelagert t (re.) Für die manuelle Auftragskommissionierung erstellt das ITSystem Kommissionierlisten, die auf die Bordcomputer der Kommissionierer übertragen werden einbinden. Damit bietet die Upgrade- und Release-Fähigkeit des PSIwms maximale Zukunfts- und Investitionssicherheit. Für die Zukunft gut gerüstet Anbindung an das Online-Bestellsystem, Standardschnittstelle für den Datenaustausch mit Webservice Anbindung an das überlagerte SAP-ERP und intelligente Funktionen wie etwa die Stichtagsinventur – mit dem Software- System des Berliner Software-Unternehmens ist das Klinikum Nürnberg in seiner IT-Infrastruktur für das Warehouse optimal aufgestellt. Darüber hinaus hat die PSI Logistics bei der Konfiguration des PSIwms einen Notfallbetrieb aufgelegt. In ihm wurden Auswirkungen bestimmter Extremfälle auf die Lagerprozesse im Zentrallager des Klinikums und auf die Versorgung der Bedarfsstellen simuliert und entsprechende Priorisierungen von Aufträgen hinterlegt. Überdies haben das Klinikum Nürnberg und die PSI Logistics zur Sicherung der Systemverfügbarkeit ein Service-Vertrag mit telefonischer Hotline, Störungsnotdienst und einer Responsezeit von maximal zwei Stunden vereinbart, an fünf Tagen die Woche für den Zwei-Schicht-Betrieb des Zentrallagers. Für Wochenendfeiertage gelten Sondervereinbarungen zur Rufbereitschaft. „Hohe Verfügbarkeit, Transparenz über die Bestände, effiziente Prozesssteuerung sowie Standardschnittstellen für schnellen Datenaustausch und Web-Services – seit fast einer Generation bietet uns das PSIwms eine solide, zukunftsfähige Basis für Warehousing Stateof the-Art“, resümiert IT-Experte Dr. Dörnhöfer. „Unsere Anforderungen sind mit dem System zukunftsfähig abgedeckt, und wir sind damit, das zeigt die lange Zusammenarbeit, sehr zufrieden.“ u www.psilogistics.com


dhf_118
To see the actual publication please follow the link above