Anzeige
BEUMER Group:

Ein riesiger virtueller Lagerraum

Das Start-up Sparrow Networks sorgt mit seinem digitalen Marktplatz dafür, dass Teilnehmer bei Ausfall einer Komponente in ihren Anlagen schnell mit dem passenden Ersatzteil versorgt werden. Gründer Meir Veisberg erhält Unterstützung von der Beumer Group.

Meir Veisberg: – Bild: BEUMER Group GmbH & Co. KG

„Uns fehlte ein Sensor. Ein simples Teil, das 500 Euro gekostet hätte. Der Ausfall kostete uns am Ende mehrere Hunderttausend Euro“, so die Aussage eines Logistikdienstleisters. Das sei ein häufiges Problem, sagt Meir Veisberg dazu. „Immer wieder kommt es vor, dass sich bei einem Ausfall die passenden Komponenten nicht im Lager befinden.“ Und bis die Händler diese geliefert haben, vergeht Zeit – zu viel Zeit, die sehr teuer werden kann. Eine effiziente Lösung hat er mit seinem Start-up Sparrow Networks ausgetüftelt: Er bietet einen digitalen Marktplatz, bei dem jeder Teilnehmer Komponenten aus dem eigenen Bestand anbieten und Komponenten von anderen Anbietern kaufen kann. „Auf diese Weise entsteht ein riesiger virtueller Lagerraum“, beschreibt Veisberg. „Wir ermöglichen es den Mitgliedern, Komponenten zu teilen.“ Innerhalb sehr kurzer Zeit haben sie das erforderliche Ersatzteil – lange Ausfallzeiten sind damit Vergangenheit. Umfangreiche Unterstützung erhält der Gründer von dem in Berlin sitzenden autark aufgestellten Company Builder Beam – einer Ausgründung der BEUMER Group

Ersatzteile für alle

„Ich fand in Gesprächen mit BEUMER Fachleuten, Lieferanten und Kunden heraus, das kleine und mittelständische Unternehmen oft nicht die Größe haben, riesige Bestände zu lagern. Und wenn, befinden sich nicht immer die aktuell benötigten Komponenten darin“, sagt Veisberg. Rammt ein Mitarbeiter mit seinem Stapler versehentlich eine Sortieranlage und ein Motor wird beschädigt, der sich nicht als Ersatzteil im Lager befindet, kann das lange Ausfallzeiten bedeuten. Für Unternehmen stellt sich die Frage: Welche Ersatzteile sollen wir lagern und in welcher Menge? Denn je nach Komponenten können diese sehr teuer sein. Werden sie dann aber nicht benötigt, ist das totes Kapital. Die Lieferzeiten können unter Umständen recht lang sein. Dazu kommt: Die Bestände der Kunden sind den Lieferanten meistens nicht bekannt, die Produktion zu planen, ist deshalb oft nicht einfach für sie.

Mitglieder der neuen Plattform profitieren von einem nahezu unbegrenzten Pool an Ersatzteilen. Durch die hohe Verfügbarkeit kommt es zu deutlich weniger Ausfallzeiten in ihren Anlagen, sie können ihren eigenen Bestand reduzieren und müssen zukünftig weniger Teile vorhalten. Das sind deutliche Kostenersparnisse. Und durch den ständigen Tausch werden ältere Teile immer wieder durch neue ersetzt. Jeder registrierte potenzielle Käufer kann seinen eigenen Bestand auf dem Online-Marktplatz anbieten.

www.sparrow.parts

Weitere Informationen
Thematik: Allgemein
|
www.sparrow.parts
BEUMER Group GmbH & Co. KG
http://www.sparrow.parts

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige