Foto: Igus 
Leichtlauf setzt Beweglichkeit voraus

Die Eepos GmbH, Hersteller von Leichtlauf-Kransystemen, verbindet Kranfahrwerk und -brücke mit Igubal-Kugelkalotten von Igus aus Köln.

Damit tragen die wartungsfreien Lager aus Hochleistungs- Kunststoff mit inkorporiertem Schmierstoff zum leichten und geräuscharmen Ausgleich der Kransysteme bei. 

 

Schwere Lasten werden leichter, wenn sie mit Aluminium-Kransystemen der Eepos GmbH bewegt werden. Das 2006 in Wiehl gegründete Unternehmen hat einen Baukasten für Hängebahnen und die Schienen von Handling-Systemen entwickelt, der sich durch sehr leichten Lauf auszeichnet und sich vielseitig an die individuellen Anforderungen des Anwenders anpassen lässt. Ein Selbstversuch in der Produktionshalle von Eepos ist in der Tat beeindruckend: An einer Kranbrücke mit einer Breite von 12 Meter lässt sich eine bis zu 250 Kilogramm schwere Last nahezu ohne Kraftanstrengung bewegen und präzise positionieren. Volkhardt Mücher, Mit-Gründer und Vertriebsleiter der Eepos GmbH: „Im Vergleich zu konventionellen Hängebahnschienen benötigt unser System nur ein Drittel der Zugkraft. Deshalb erübrigt sich in vielen Fällen ein elektrischer oder pneumatischer Antrieb.“

 

Ergonomisches Handling ist gefragt


Gefragt sind diese Kransysteme vor allem in der Automobilindustrie, die besonders sensibel ist, wenn es um Ergonomie und Gesundheitsschutz ihrer Mitarbeiter geht. Volkhardt Mücher: „Wir haben weltweit ganze Werke von Autoherstellern und -zulieferern ausgerüstet und dazu oft mehrere Kilometer Schienen verlegt.“ Auch in anderen Branchen, zum Beispiel bei den Herstellern von Traktoren und Baumaschinen, sind Kransysteme von Eepos im Einsatz. Zum Programm gehören fünf verschiedene Profilgrößen, die alle die gleichen Fahrwerke nutzen können. Außerdem unterschiedliche Fahrwerkstypen sowie ein System für das „Retrofit“: Mit speziellen Einschubprofilen können vorhandene Hängebahnen aus Stahlschienen zu modernen Aluminium-Leichtlaufsystemen umgerüstet werden.


Der beeindruckend leichte und deshalb auch besonders geräuscharme Lauf ist in der durchdachten Detailkonstruktion der Fahrwerke im Zusammenspiel mit den Profilschienen begründet. In den Schienen aus eloxiertem Aluminium bewegt sich ein Fahrwerk, das mit je zwei Doppelrollen bestückt ist. Zwei Rollenpaare rollen auf der unteren Laufbahn ab und nehmen abwärts gerichtete Last auf. Die anderen beiden stellen die Verbindung zur oberen Lauffläche her und nehmen aufwärts gerichtete Last auf. Diese Kombination von Lauf- und Führungsrollen sorgt für einen ruhigen Lauf ohne Verkanten des Fahrwerks, auch bei asymmetrischer Belastung. Sie verhindert wirkungsvoll, dass die Last als „Gegengewicht“ wirkt und die andere Seite der Brücke nach oben drückt. Durch hochpräzise Fertigung der Schienen, die auch als Kurvenbahnen verfügbar sind, und der Fahrwerke wird dauerhaft die Leichtgängigkeit und Ergonomie der Eepos- Kransysteme sichergestellt.

 

Beweglichkeit in alle Richtungen


Um in allen Situationen einen leichten Lauf zu gewährleisten, mussten die Konstrukteure eine Lösung finden, die eine leichte Bewegung von Kranbrücken in jedem Lastfall gewährleistet. Timo Koch, Konstrukteur und Mitglied der Geschäftsführung: „Wenn der Bediener eine Kranbrücke bewegt und sich nicht in der Mitte der Brücke befindet, wird der Kran zum Verkanten neigen. Das kann man vermeiden, indem man besonders lange Fahrwerke verwendet.“ Diese Möglichkeit kam für Eepos nicht in Betracht, weil sie zusätzliches Gewicht in das System einbringt. Stattdessen wurde eine bessere und zudem auch leichtere Konstruktion gewählt. Die Kranbrücke wird über ein Kugelgelenk mit dem Fahrwerk verbunden. Das Ergebnis: Wenn die Kranbrücke außermittig von einer Seite aus gezogen wird, zieht sie schräg und die nahe Kranbahn läuft der weiter entfernten voraus. Die Brücke kann jedoch nicht verklemmen und die Fahrwerke bleiben leichtgängig.

 

Gelenklager aus Hochleistungs-Kunststoffen


Als Kugelgelenk kommt die Kalotte aus Iglidur W300 von Igus, einem Hochleistungs- Kunststoff mit inkorporiertem Schmierstoff, zum Einsatz. Die Werkstoffe aus der Iglidur-Familie, die sich auch in zahlreichen anderen industriellen Anwendungen bewähren, sind hoch belastbar, verschleißfrei und auch unter widrigen Umgebungsbedingungen einsetzbar. Ein exaktes Ausrichten der Kalotte ist nicht erforderlich, weil das Gelenklager Fluchtungsfehler selbsttätig ausgleicht.

 

Einfach zu montieren und wartungsfrei


Die Lagerung der Kranbahn am Fahrwerk bewährt sich bei den Eepos-Fahrwerken bestens. Die Igubal-Kalotte erfüllt alle Anforderungen von Eepos und den Kran-Anwendern an diese Lagerstelle. Sie trägt zur leichtgängigen Bedienung des Kransystems ohne den unerwünschten Stick-Slip-Effekt bei, der beispielsweise an der Lagerung einer knarrenden Tür auftaucht. Wichtig ist für Eepos auch der Aspekt der Wartungsfreiheit. Volkhardt Mücher: „Wir möchten es dem Anwender so einfach wie möglich machen und ein Maximum an Lebensdauer bei einem Minimum an Serviceaufwand bieten. Die wartungsfreien Igubal-Kalotten passen gut in dieses Konzept.“

 

Transparente Kommunikation


Das Prinzip der Einfachheit gilt auch für die Projektierung. Eepos stellt alle nötigen CAD-Daten online auf der Homepage bereit, sodass Kunden und Partner, zumeist sind dies Hersteller von Komponenten und Systemen der Handhabungstechnik, weitestgehend selbstständig planen können. Das ist übrigens eine Gemeinsamkeit mit Igus: Unter www.igus.de stehen dem Konstrukteur viele Online-Tools zur Berechnung und Auswahl von Gleitlagerelementen zur Verfügung.

 

Der Weg zu intuitiven Handhabungssystemen


Aufgrund der guten Erfahrungen bezieht Eepos heute nicht nur Igubal- Lager von Igus, sondern auch Energieketten. Die Lieferbeziehungen zu Igus könnten in Zukunft auch deshalb intensiviert werden, weil Eepos neue Märkte erschließt und das Produktspektrum erweitert. Zu den Innovationen gehört unter anderem eine komplette Hubachse zum Anbau an die Kransysteme. Zusätzlich zum Schienensystem für die XY-Ebene können somit auch Lasten in der Z-Achse ergonomisch und leichtgängig bewegt werden. Dazu hat Eepos einen Hubachsen-Baukasten entwickelt, mit dem auch außermittige Lasten aufgenommen werden können, die ein Moment von bis zu 2500 Newtonmeter in die Hubachse einbringen. Auch hier sorgt das Zusammenspiel der Eepos Hubachse und den Igubal- Kugelkalotten in der Aufhängung des Systems für eine dauerhafte Leichtgängigkeit. 

www.igus.de

www.eepos.de

 

15_7_KH_igus_SEI.jpg 

Beitrag aus dhf 7/8.2015

15_7_TITEL_188.jpg

Gerne können Sie dhf 7/8.2015 mit weiteren interessanten Beiträgen bestellen:

E-Mail:  cedra@agt-verlag.de         

oder:      Kontaktformular

AGT Verlag Thum GmbH
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

spacer
Herstellerumfrage
Krane + Hebezeuge
17_9_Herstellerumfrage-KH_1.jpg
spacer
Online Werbung @ dhf
  
  
spacer