Vernetzung on demand

 

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 ja, tatsächlich, zehn Jahre ist es schon her, dass Prof. Dr. Michael ten Hompel das „Internet der Dinge“ ausgerufen und eine enthusiastische Aufbruchsstimmung verbreitet hatte. Das war im Jahr 2005 auf den „23. Dortmunder Gesprächen“, der ältesten deutschen Fachveranstaltung rund um die Logistik.

Doch nun scheinen wir in eine weitere entscheidende Phase auf unserem Weg zum IOT getreten zu sein. Denn der geschäftsführende Leiter des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML spricht jetzt sogar von einer sich anbahnenden „kopernikanischen Wende“. „Wir brauchen dringend den Mut und gezielte Strategien, die vierte industrielle Revolution in Geschäftsmodelle und Produkte umzusetzen – bevor es andere tun“, mahnte ten Hompel in einem emotionsgeladenen Appell. Ob und in welchem Ausmaß die Revolution stattfinden wird, lässt sich allerdings schwer voraussagen.
 
 
Tatsache ist, dass die Basistechnologien für die Vision einer „Wirtschaft 4.0“ bereits vorhanden sind, allerdings bislang nur zögerlich angewandt werden. Skepsis herrscht in deutschen Unternehmen vor allem, wenn es um das Thema Datensicherheit gerade im Zusammenhang mit Cloud-Technologien und Big Data-Erfassung geht. Abhilfe soll hier der „Industrial Data Space“ schaffen. Zu den Akteuren dieser Initiative zählt auch Prof. Dr.-Ing. habil. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer- Gesellschaft. Auf dem „Zukunftskongress Logistik – 33. Dortmunder Gespräche“ richtete er in seiner Keynote „Effiziente Logistik und digitale Souveränität – Die Adern und das Nervensystem der Zukunft“ den Blick auf die erforderlichen „Fluggeräte“ zu einem „Industrial Data Space“. Dieser virtuelle Raum soll maximale Sicherheit bieten und Unternehmensdaten sowie Privatsphäre durch ein Prinzip der ad-hoc-Vernetzung schützen. Das macht Sinn. Denn wie Prof. Dr. Claudia Eckert, Leiterin des Fraunhofer-Instituts für angewandte integrierte Sicherheit AISEC, anmerkte, belaufen sich die Schäden durch die rasant zunehmenden Cyber-Angriffe im vergangenen Jahr weltweit auf insgesamt 375 bis 575 Millionen US-Dollar.

Also: Beam me up, Scotty! Einen guten Flug und eine sichere Landung!

 

Herzlichst

 

 

 

Christoph Scholze

 


Über Ihre Anregungen und Ihr Feedback
freue ich mich:

Christoph Scholze
Ossietzkystr. 1
80686 München
Telefon 0 89 / 58 99 89 85
scholze@agt-verlag.de

 

Editorial aus dhf 9.2015

15_9_TITEL_188.jpg 

Gerne können Sie dhf 9.2015 mit vielen interessanten Beiträgen bestellen:

E-Mail:  cedra@agt-verlag.de        

oder:      Kontaktforumlar

AGT Verlag Thum GmbH
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

 

 

spacer

 

Online Werbung @ dhf
  
  
spacer