Page 29

dhf_917

Krane + Hebezeuge 29 MOTEK, Messe Stuttgart 09. – 12. Oktober 2017 Besuchen Sie uns Stand 4506, Halle 4 MRS1000: OUTDOOR IST UNSERE VIERTE DIMENSION. Mehr Ebenen, mehr Sichtbereich, mehr Nutzen: Unser 3D-LiDAR-Sensor MRS1000 erfasst bis zu vier Ebenen gleichzeitig. Und er erfasst zuverlässig: Ausgestattet mit moderner HDDM+-Technologie sorgt er auch bei widrigen Umgebungsbedingungen für stabile und detaillierte Messergebnisse. Diese Zuverlässigkeit, verpackt in einem Gehäuse mit Schutzart IP67, erweitert sein Leistungsspektrum um die Dimension „Outdoor“ – und erhöht damit seine Flexibilität im Einsatz. Wir finden das intelligent. www.sick.com/MRS1000 Hohe Anforderungen erfüllt Um den reibungslosen Betrieb der Anlage zu gewährleisten, sind insgesamt elf Krane, sechs Elektroseilzüge und 30 Hand-Kettenzüge von Stahl Cranesystems im Einsatz. Zusammen mit den erfahrenen Ingenieuren und Spezialisten der Abteilung International Projects (IP) des Unternehmens hat der zertifizierte Partner von Stahl Cranesystems, Elektrotjazhkran mit Sitz in Sankt Petersburg, eine technisch und wirtschaftlich ausgereifte Lösung gefunden. Damit konnte er sich gegen russische, bulgarische und deutsche Mitbewerber durchsetzen. Der Auftrag an Elektrotjazhkran umfasste das Engineering, die Beschaffung und die Fertigung (EPC). Der Vertrag wurde Anfang 2013 unterzeichnet, die Auslieferung der Krane und Hebezeuge erfolgte Ende 2013. „Durch die Installation der Anlage in Russland waren die Anforderungen an die technische Dokumentation sehr hoch. Wir haben schon kurz nach der Vertragsunterzeichnung begonnen, Zeichnungen, Montagepläne und viele weitere Informationen und Zertifikate zur Genehmigung an die zuständige Engineering Company zu senden. Insbesondere bei der erforderlichen Zertifizierung für Russland standen wir in engem Kontakt zu den Kollegen in Russland“, berichtet Thomas Wöhrle, Projektleiter in der IP-Abteilung bei Stahl Cranesystems. „Wir haben als EPC Contractor Erfahrung mit der Abwicklung internationaler Projekte und den dabei geforderten internationalen und länderspezifischen Vorgaben. Unser Know-how konnten wir bei diesem Projekt voll einsetzen und unseren Partner tatkräftig unterstützen.“ Die Lieferung der Krantechnik konnte so termingerecht und zur vollen Zufriedenheit des Endkunden erfolgen. Speziallackiert und explosionsgeschützt Neben den Anforderungen des internationalen Projektgeschäfts waren auch die Ansprüche an die eingesetzte Technik besonders hoch: Bei der Auslegung der Hebezeuge und Krankomponenten waren die aggressive Ammoniak-Atmosphäre sowie die Explosionsgefahr in einigen Bereichen der Fabrik (Ex Zone II C T4) maßgebliche Faktoren. Die Lackierung erfolgte daher mit spezieller, zinkhaltiger Farbe, der 3-schichtige Farbauftrag beträgt insgesamt 240 Mikrometer. Die Krane und Hebezeuge sind teilweise explosionsgeschützt für Zone 1 ausgeführt. Zusätzlich mussten die Anforderungen der russischen Normen erfüllt werden, die im Rahmen eines zweitägigen „Clarification Meetings“ in Moskau mit den beteiligten Firmen diskutiert wurden. Die Montage vor Ort wurde durch die am Konsortium beteiligten Firmen durchgeführt, welche von Elektrotjazhkran als Supervisor unterstützt wurden. Nach fünf Jahren Bauzeit verkündete OAO „Ammonium“ im Februar 2016 die Inbetriebnahme der Anlage, eine zweite Ausbaustufe soll bereits in Planung sein. u www.stahlcranes.com


dhf_917
To see the actual publication please follow the link above