Page 53

dhf_318

Produkte + Lösungen 53 www.Dhf-magazin.com ¢ RFID-codierte Sicherheitssensoren Viele Anlagen benötigen Sicherheitseinrichtungen, um während des Betriebs einen unbefugten Zutritt zu verhindern. Ein einfaches Lichtgitter ist in vielen Fällen nicht ausreichend, denn Lärm, Hitze, Staub etc. dürfen zum Beispiel aus Roboter-Zellen oder Spritzgussanlagen nicht entweichen. Umgekehrt müssen Anlagen in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie aus Hygienegründen vor eindringenden Fremdkörpern geschützt sein. Türen, Hauben oder Klappen helfen da weiter. Deren Stellung lässt sich nun mit einem magnetisch- oder RFID-codierten, ECOLAB-zertifizierten Sicherheitssensor von Contrinex aus Leinfelden-Echterdingen genau erkennen. Der Sensor arbeitet berührungslos, hat also keinen Verschleiß und damit lange Wartungsintervalle. Das magnetisch codierte System, Typ 4 nach ISO 14119, macht die YSM-Sensorserie immun gegen gegenseitige Beeinflussung mehrerer Sensoren und ist höchst widerstandsfähig gegen Manipulationen vor Ort. In der RFID-codierten Ausführung, YSR-Serie, lassen sich seriell bis zu 30 Sensoren in Reihe mit nur einem Relais oder Controller verbinden. Die Sicherheitssensoren mit einem Schaltabstand von 4 bis 18 Millimeter funktionieren in der Magnetversion auch hinter einer Edelstahlabdeckung. Das erlaubt eine sichere Bauweise, zum Beispiel mit abgedeckter Mechanik, gleichzeitig aber auch die leichte Reinigung aller offenen Flächen. Zudem erfüllt das Sensorsystem die Anforderungen nach IP69K, ist also staub- und wasserdicht, selbst bei Hochdruck- und Dampfreinigung. Damit eignen sich die Sicherheitssensoren für Lebensmittel- und Pharma-Anwendungen. (Foto: Contrinex) u www.contrinex.de ¢ Li-Ionen-Elektrohubwagen Durch immer kleinere Packgrößen im E-Commerce steigt der Bedarf an produktiven Lösungen für Kommissionierungen im Kleinteilelager. Traditionelle Niederhubkommissionierer und Schmalgangstapler werden den Anforderungen vielerorts nicht mehr gerecht. Der JX1 Hochhubkommissionierer von EP Equipment aus Ascheberg besticht durch seine Greifhöhe von über 6,5 Meter, eine besonders stabile Fahrerplattform, die intuitive Bedienung und eine um 20 Prozent höhere Produktivität im Vergleich zur Konkurrenz. Mit dem JX1 stellt EP Equipment ein modernes Fahrzeug vor, das die Herausforderungen moderner Kleineteilekommissionierung löst. Der Lebensmitteleinzelhandel entwickelt sich zukünftig verstärkt hin zu einem umfassenden Einkaufserlebnis, bei dem den Kunden die neuesten Trendprodukte in einer stimulierenden Atmosphäre präsentiert werden. Traditionelle Niederhubwagen passen durch ihre Größe und das angestaubte industrielle Aussehen nicht mehr in die moderne Einkaufswelt. Zudem steigt der Bedarf an ergonomischen Arbeitshilfen, insbesondere beim Transport schwerer Lasten, weiter an. EP Equipments EPT 12EZ stellt sich diesen Herausforderungen. Durch seine kompakten Maße, wie ein manueller Handhubwagen, das geringe Gewicht, nur 130 Kilogramm, das moderne Design sowie die einfache Handhabung gewinnt der EPT 12EZ Li-Ionen-Elektrohubwagen Kunden weltweit. (Foto: EP Equipment) u www.ep-equipment.eu ¢ „Modular Reality“ Kardex Remstar und Kardex Mlog zeigen neue modulare Konzepte zur effizienten Vernetzung dynamischer Lagersysteme. Diese ermöglichen maßgeschneiderte Lösungen für individuelle Lageranforderungen unabhängig von der Unternehmensgröße und den baulichen Gegebenheiten. Damit baut die Kardex Group die „Modular Reality“-Welt in der Intralogistik weiter aus. Die „Modular Reality“-Bausteine sind aufgrund ihrer Skalierbarkeit und Flexibilität zu wirtschaftlichen Konditionen in bestehende Lager und Materialflusssysteme integrierbar. Wie sich damit auch bislang ungenutzter Raum in wertvolle Lagerfläche verwandeln lässt, veranschaulicht Kardex Mlog an Hand eines intelligenten, vernetzten 3D-Multi-Roaming- Lagersystems, das exakt auf die effizienten Lösungen zur Einlagerung, Bereitstellung, Kommissionierung, Pufferung und Sequenzierung der Kardex Remstar abgestimmt ist. In der Planung und Analyse möglicher Anwendungen für die modularen Lösungen setzt die Kardex Group zunehmend auf digitale Werkzeuge und den intensiven Einsatz von Augmented Reality-Technologien. Mit dem System lassen sich komplette Logistiksysteme dreidimensional in sämtlichen Projektstufen bis hin zur Vorab-Inbetriebnahme erleben, noch bevor das erste Bauteil erstellt wurde. Diese Auflösung physischer Grenzen ermöglicht in der Praxis frühe Erkenntnisse über spätere Funktionalitäten. So können schon im Vorfeld geplante Abläufe überprüft und gegebenenfalls optimiert werden – das verkürzt die Realisierungszeit eines Projektes und erhöht insgesamt die Planungssicherheit. (Foto: Kardex Group) u www.kardex-remstar.com u www.kardex-mlog.com


dhf_318
To see the actual publication please follow the link above