Page 26

dhf_318

26 Krane + Hebezeuge Schnelle Prozesse im Wohnmobil-Bau Qualifizierte Mitarbeiter, ein moderner Maschinenpark und eine effiziente Logistik sind das Erfolgsrezept von Capron. Das Unternehmen fertigt hochwertige Wohnmobile von der Zwei-Personen-Ausführung bis hin zum Familienfahrzeug. Entlang der gesamten Wertschöpfungskette setzt Capron dabei auf Vakuumtechnik von J. Schmalz. Über den Alpenpass, die Küstenstraße oder die Autobahn – ein komfortables Bett, Küche und Flachbildschirm immer mit dabei: Das Reisen mit dem Wohnmobil erfreut sich wachsender Beliebtheit. Der Caravaning Industrieverband CIVD hat errechnet, dass im vergangenen Jahr die Zahl der Zulassungen für Reisemobile in Deutschland um ein Viertel auf rund 35 000 gestiegen ist. Diese Entwicklung spürt auch die Firma Capron mit Sitz im sächsischen Neustadt. Das Mitglied der Erwin Hymer Group wächst kontinuierlich und bietet eine Modellpalette vom Kompakt-Fahrzeug bis zum üppig ausgestatteten   3.2018 Familienmobil mit sechs Schlaf- plätzen. Die Reisemobile der Marken Carado und Sunlight werden in über 30 Ländern vertrieben, Hauptabsatzmarkt ist Europa. Im aktuellen Geschäftsjahr 2017 verlassen über 8 500 Fahrzeuge das Werk. Capron fertigt die Modelle unter anderem auf der mit 450 Meter längsten Produktionslinie der Branche in Europa. Täglich entstehen über 40 Fahrzeuge in den 37 000 Quadratmeter großen Hallen. Mehr als 600 Mitarbeiter erfüllen die verschiedenen Kundenwünsche und sorgen so für Mobilität mit individueller Note. Von Anfang an setzte Capron auf schlanke Produktionsprozesse, qualifizierte Mitarbeiter und hohe Flexibilität. Seit das erste t Die Caravan-Produktion bei Capron (Fotos: J. Schmalz) Fahrzeug 2006 die Fabrikhalle in Neustadt verließ, spielt Handhabung und Spanntechnik mittels Vakuum von Schmalz aus Glatten in der Fertigungsstrategie eine tragende Rolle. Ein Wohnmobil entsteht mit Hilfe von Vakuumtechnik Begonnen hat alles mit Aufspannsystemen für verschiedene Arbeitsschritte in der Vorfertigung. Capron setzt eine hohe Fertigungstiefe um und stellt das Interieur aus Holz selbst her, vom Bodenbelag bis zur Wandverkleidung. An sechs Bearbeitungsmaschinen kommen insgesamt rund 200 Blocksauger von Schmalz zum Einsatz. Bis die einzelnen Bauteile einbaufertig sind, müssen einige davon manuell nachbearbeitet werden. Auch dafür hat Schmalz das passende Hilfsmittel: einen Vakuum-Spanntisch. „Er fixiert sicher und ermöglicht den freien Zugang zum Werkstück. Die Arbeiten erfolgen ohne zeitaufwändiges Umspannen“, sagt Toni Pietsch, Leiter Projektmanagement bei Capron. Regalböden, Schranktüren oder Tischplatten fräst Capron aus großformatigen Holzplatten auf Nestingmaschinen heraus. Deren Beladung übernimmt ein Schlauchheber Jumbo. „Unsere Mitarbeiter schätzen die einfache und zuverlässige Handhabung sowie die ergonomische Konstruktion der Bedienelemente“, weiß Toni Pietsch. Weil


dhf_318
To see the actual publication please follow the link above