Page 28

dhf_1117

28 Durchgängiges Datenmanagement Desaströs für jeden Elektronikhändler: Der Kunde möchte ein neues Notebook, im Lager stehen aber nur Drucker. Und die sollten eigentlich an ein anderes Geschäft geliefert werden. Solche Szenarien passieren häufig, wenn Datensysteme verschiedener Länder nicht korrekt miteinander kommunizieren. Hier helfen Tools wie Lobster_data. Nicht nur für den Smartphone-Hersteller   11.2017 dürfte das ein Desaster sein: Er bestellt für seine Geräte Gyro-Sensoren, mit denen die Smartphones beispielsweise auf Lageänderungen reagieren können und erhält stattdessen einen Barometer-Sensor. Da die Kiste in unserem Fall über die deutsche Niederlassung eines Herstellers aus Fernost kommt, ist guter Rat und schneller Service in solch einer Situation meist teuer. Diese und ähnliche Probleme entstehen, wenn beispielsweise die Datensysteme des Lagers in Fernost nicht mit den internationalen Niederlassungen kommunizieren können, Dateien auf ,,ihrer Reise‘‘ beschädigt werden oder Probleme mit individuell programmierten Schnittstellen zwischen deutschem Vertrieb und asiatischer Muttergesellschaft bestehen. Sowohl im nationalen wie auch im internationalen Handel müssen Daten jedoch korrekt ,,verstanden‘‘ werden, damit die richtigen Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Anzahl am richtigen Ort zur Verfügung stehen. Anforderungen, die in multinationalen Konzernen zum Alltag gehören. Damit stets die richtigen Produkte bei der entsprechenden Vertriebsniederlassung ankommen, um von dort aus zu Smartphone- Herstellern und anderen Kunden zu gelangen, arbeiten viele Unternehmen inzwischen mit der Software Lobster_data. Immer die aktuellsten Produktdaten „Unsere Kunden hier vor Ort sind stets auf die aktuellsten Produktdaten angewiesen, die sie zum Beispiel aus Japan oder China erhalten“, erläutert Lobster-Geschäftsführer Jürgen Schmiezek. „Damit steuern sie ihren Vertrieb und planen für ihre Kunden Bestellmengen und Lieferungen. Wer immer ein Produkt benötigt, kann damit sehen, welche Produkte geliefert werden können und wo sie verfügbar sind.“ Oft trifft man bei Lobster-Kunden zunächst auf „gewachsene Strukturen“. Das bedeutet zum Beispiel, dass ein Mitarbeiter die Daten täglich von einem Server in Japan oder China abholt und ins eigene System übernimmt. „Solche Prozesse sind natürlich aufwändig, vor allem dann, wenn im Mutterkonzern die Daten aus dem eigenen ERP-Programm erst einmal in Excel-Form gebracht und auf einem Server bereitgestellt werden, damit sich die internationalen Vertriebsgesellschaften dort ‚bedienen‘“, erzählt Schmiezek. Kein Wunder, dass es bei solchen Datentransfers immer wieder zu Komplikationen kommt, etwa weil der Server nicht verfügbar ist, die Datei bei der Übertragung beschädigt wird oder der Datentransfer nicht komplett durchgeführt werden kann. Zudem benötigen die deutschen Tochterunternehmen die zur Verfügung gestellten Daten manchmal auch noch in unterschiedlichen Formaten, etwa auf Sharepoint im xls-Format und auf Unix im csv-Format. Auf diese Daten können dann wiederum Endkunden zugreifen. Datenverfügbarkeit zu jeder Zeit Hier hilft Lobster_data, um den Dateitransfer zu optimieren, zu automatisieren und dabei gleichzeitig die Integrität der Daten sicherzustellen. Zudem steigt die Zuverlässigkeit der Datenverfügbarkeit, da Lobster_data die Daten weltweit auf den jeweiligen Servern zeitgesteuert automatisch abfragt und in die gewünschten Formate überträgt. Und wenn der japanische oder chinesische Server mal nicht erreichbar ist, erhält der IT-Leiter aus dem System automatisch eine Mail oder SMS. Zudem können alternative Optionen als automatisierte Routinen in Lobster_data hinterlegt werden. Was für die Produkt- und Marketingdaten funktioniert, gilt übrigens letztlich für jegliche Daten, die geschickt oder empfangen werden, ganz egal, ob es sich um unternehmensinterne oder externe Daten handelt, die das Unternehmen zum Beispiel mit Kunden, Partnern, Lagerhaltern oder Lieferanten austauscht. „Solche und andere Datentransfers können problemlos komplett über Lobster_data laufen“, weiß Schmiezek. „Damit stellen wir sicher, dass jeder die gewünschten Daten so erhält, wie er sie verarbeiten kann, ohne dass man bestehende Systeme verändern muss.“ Hersteller von Smartphones und anderen Geräten werden sich darüber freuen, wenn in der Kiste mit der bestellten Ware, die von Fernost über die europäischen Lager der Tochtergesellschaften zu ihnen kommt, das enthalten ist, was auf dem Lieferzettel steht. Eine automatisierte internationale Datenintegration bildet hierfür einen wesentlichen Ausgangspunkt. u www.lobster.de Informationstechnologie p Die Fähigkeit, hybride Daten zu integrieren, ist eine wesentliche Grundvoraussetzung für übergreifende Transparenz. Bei heterogenen, komplexen Logistikketten mit unterschiedlichsten Systemen entscheiden schnelle, flexible Implementierungen von Schnittstellen ohne Programmieraufwand über Erfolg oder Misserfolg (Foto: Lobster)


dhf_1117
To see the actual publication please follow the link above