Page 17

dhf_1117

Herstellerumfrage Informationstechnologie 17 und sollten zudem in der Lage sein, die anfallenden Datenmengen zu beherrschen, relevante Daten herauszufiltern, auszuwerten und Optimierungspotenziale abzuleiten, ganz im Sinne von Predictive Analytics. Maximale Flexibilität und Sicherheit sind weitere Aspekte, die IT-Chefs unbedingt bei der Planung berücksichtigen sollten. Cloud- Lösungen sind geeignete, moderne Infrastrukturen, die die intralogistischen Prozesse im Sinne von Logistik 4.0 beherrschen können und auch das nötige Wachstumspotenzial mitbringen. Damit ist klar: Die Anforderungen an eine Logistiksoftware steigen. Unternehmen müssen jetzt handeln, um zukunftsfähig zu bleiben. u www.epg.com Jens Heinrich Chief Technology Officer (CTO), Ehrhardt + Partner Gruppe Wilfried Pfuhl Vorstandsmitglied, Inconso AG Um alle Prozesse der Supply Chain im Sinne von Logistik 4.0 in Einklang zu bringen, ist eine ganzheitliche Betrachtung der vorhandenen Infrastruktur unbedingt notwendig. IT-Verantwortliche sollten zunächst prüfen, ob bereits ein gewisser Vernetzungsgrad im Lager besteht und ob es darüber hinaus möglich ist, weitere Technologien, darunter beispielsweise Robotik- und Automatisierungslösungen, in das bestehende System zu integrieren. Wichtig ist, dass alle eingesetzten Lösungen als ein Gesamtsystem agieren und über eine zentrale Kommunikationsschnittstelle miteinander verbunden sind. Nur so gelingt Logistik 4.0. Intelligente Softwarelösungen unterstützen das schon heute. Doch die Entwicklung geht weiter: Künftig muss eine Logistiksoftware sämtliche Prozesse im Internet of Things (IoT) abbilden und führen können. Wir sprechen in diesem Zusammenhang von Supply Chain Execution-Systemen, die die gesamte Lieferprozesskette bis hin zum Endkunden vernetzen, steuern und darüber hinaus die vor- und nachgelagerten Prozesse mit einbeziehen und alles aufeinander abstimmen. Diese Systeme sind Voraussetzung für Logistik 4.0 Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die wesentlichen Anforderungen an das WMS der Zukunft in der horizontalen Integration der Applikationen der Supply Chain, der vertikalen Integration der smarten Objekte der Intralogistik und der nutzbringenden Verarbeitung der Daten aus der Supply Chain über eine Logistikplattform liegen. Dadurch wird Warehouse Management vom kategorisch in Wie weit wir im Streben nach höchster Qualität gehen? Dafür gibt es nicht genug Worte. Jedes Projekt ist anders und einzigartig. Wir stellen uns allen Herausforderungen, auch den scheinbar unlösbaren. Mit einem Netz von 9 Tochtergesellschaften und über 140 Partnern arbeiten wir weltweit Hand in Hand. Das ist The Art of Engineering. Das ist STAHL CraneSystems.


dhf_1117
To see the actual publication please follow the link above