Page 8

dhf_1017

8 Nachrichten In aller Kürze   Die Schöler Fördertechnik AG aus Rheinfelden hat 2016 das erfolgreichste Geschäftsjahr der über 50-jährigen Unternehmensgeschichte   10.2017 abgeschlossen. Der Gabelstapler-Experte hat mit einem Umsatz von 100,1 Millionen Euro erstmals ein dreistelliges Millionenergebnis erzielt. Das entspricht einem Zuwachs von 10 Prozent gegenüber Vorjahr. Insbesondere die Bereiche Verkauf und Vermietung waren dafür verantwortlich, dass die Erwartungen des Unternehmens übertroffen wurden.   Daifuku baut seine führende Position als internationaler Lieferant für automatische Lager- und Fördertechnik weiter aus: Auch in diesem Jahr sicherte sich das Unternehmen den Spitzenplatz der umsatzstärksten Systemlieferanten. Zu diesem Ergebnis kommt das US-amerikanische Fachmagazin Modern Materials Handling, das jährlich die zwanzig größten Anbieter von intralogistischen Lösungen ermittelt. 2016 steigerte Daifuku demnach seinen Vorjahresumsatz um 7,3 Prozent und erzielte ein Geschäftsvolumen von 2,9 Milliarden US-Dollar. Damit führt der Material-Handling-Experte zum dritten Mal in Folge die Top 20 an.   An das Volumen der größten deutschen Logistikunternehmen reichen die Lagerkapazitäten der Sievert Handel Transporte GmbH (sht) aus Lengerich nicht heran. Um den Konzernen dennoch Paroli bieten zu können, gründete die sht zusammen mit zehn anderen Mittelständlern im vergangenen Jahr das Log Coop Lagernetzwerk. Seitdem sind dem Verbund 70 Firmen beigetreten, und die sht hat mehrere Lagerkunden hinzugewonnen. Nun will der Logistikdienstleister das Potential des Netzwerks noch stärker nutzen, um Lagerkonzepte für Großunternehmen aus Industrie und Handel zu entwickeln. ¢  Übernahme von GRN Logistic Um die lokalen Kompetenzen in Frankreich zu stärken, hat SSI Schäfer das Unternehmen GRN Logistic übernommen. Mit diesem Schritt werden die internationalen Marktentwicklungspläne konsequent umgesetzt und die Bereiche Softwarelösungen GRN Logistic wurde 2005 gegründet, mit seinem Hauptsitz in Cholet (Westfrankreich). Als Entwickler und Integrator von Lösungen im gesamten Bereich der Lagerverwaltungssysteme zählen diverse namhafte Firmen mit insgesamt über 70 erfolgreich realisierten Installationen zu den Kunden von GRN Logistic. SSI Schäfer stärkt mit der Übernahme seine Leistungskraft in Frankreich und bündelt das breite Know-how und die jahrelange Erfahrung der Beteiligten. Kunden in den verschiedenen Branchen können so vollumfänglich und lückenlos im gesamten Bereich der Intralogistik beraten werden. Ganzheitliche und kundenorientierte Lösungen werden geschaffen. Im Fokus liegen die Bereiche IT und Software, die einen wesentlichen Erfolgsfaktor bei zukunftsorientierten Projekten darstellen. Mit der Akquise unterstreicht SSI Schäfer seine Ambitionen, international das breiteste Produktportfolio für intralogistische Lösungen anzubieten – und setzt weiter auf stabiles, kontinuierliches und sicheres Wachstum. u www.ssi-schaefer.com ¢  Neuer Standortleiter in Bayern Um individuelle Kundenanforderungen in Süddeutschland noch besser bedienen zu können, verstärkt Abat aus Bremen seinen Standort in München mit Harald Lothspeich als neuen Standortleiter. Lothspeich blickt auf 25 Jahre Berufserfahrung in der IT- und Automotive-Industrie zurück und arbeitete als Dienstleister für namhafte Automobilhersteller wie Audi, BMW und MAN. Bei der Sulzer GmbH hat er von 2003 bis 2007 den Bereich SAP aufgebaut. Zuletzt war Lothspeich als Geschäftsführer der Sulzer GmbH für den Ausbau des Automotive-Geschäfts und den Aufbau von Niederlassungen in ganz Deutschland zuständig. Dort hat er auch den Geschäftsbereich SAP aufgebaut. u www.abat.de und Kundenservice weiter gestärkt. ¢  Auszeichnung als Innovationsführer Vor zwei Jahren übernahm Alexander Bünz die Geschäftsführung des Intralogistik-Spezialisten Expresso und setzte einen Erneuerungsprozess des Unternehmens in Gang. Engineering und Konstruktion wurden gestärkt, die Kundenorientierung verbessert, interne Abläufe effizienter gestaltet und die Entwicklung neuer Systemprodukte angeschoben. „Das ist ein Paradies für unsere Entwickler und Designer“, sagt Bünz mit Blick auf die neu eingerichtete Experimentier- und Technologie-Werkstatt in seinem Unternehmen. Die Werkstatt ist das konkrete Resultat des Modernisierungsprogramms, um die Wettbewerbsposition von Expresso als Premiumhersteller intelligenter Systemlösungen für die Optimierung innerbetrieblicher Materialflussprozesse nachhaltig zu stärken. Weitere Komponenten dieses mittelfristig angelegten Programms unter dem Motto „Think-Act-Be: Different!“ sind Verbesserungen in den Bereichen Innovationsfähigkeit, Kundenorientierung, Marktpräsenz und Mitarbeitermotivation sowie die Einführung einer effizienten Prozesssteuerung. Dieses Engagement belohnte die renommierte Wettbewerbsorganisation TOP 100 nun, indem sie Expresso zum ersten Mal als „Innovationsführer des deutschen Mittelstands“ auszeichnete. u www.expresso-group.com


dhf_1017
To see the actual publication please follow the link above