Page 17

dhf_1017

Herstellerumfrage Lagerlogistik + Materialfluss 17 www.Dhf-magazin.com Ressourceneinsatz minimieren und die Prozesse unserer Kunden durch den Einsatz von modernen Softwarelösungen optimieren. Beispielsweise kann durch die Berechnung eines Packbildes die Beladung eines Rollbehälters im Lebensmittelhandel deutlich verbessert werden, was Transportvolumen und CO2 einspart. Auch mit dem Lösungsportfolio rund um das „zero defect warehouse“ zielen wir darauf ab, Fehler praktisch gänzlich zu vermeiden und so unnötige Transporte einzusparen. Gemeinsam mit Arbeitsmedizinern haben wir zudem unsere Arbeitsplatzserie Pick-it-Easy an die modernsten ergonomischen Anforderungen angepasst. So wurden das Lärmaufkommen reduziert und die Bedienoberflächen intuitiv bedienbar gestaltet, um den Menschen, die in den Lagern unserer Kunden arbeiten, ein attraktives und gesundheitsschonendes Arbeitsumfeld bieten zu können. Zu Frage 2: Durch die Anforderungen der Industrie 4.0-Konzepte rückt das Thema Flexibilisierung in den Vordergrund. Flexibilisierung bedeutet, starre Systemgrenzen mit skalierbaren Lösungen aufzubrechen. Das bieten wir schon seit mehr als zehn Jahren mit unserer Shuttle-Technologie an. Neuentwicklungen rund um die freifahrenden Open Shuttles oder die Vision-Technologie zur Qualitätssicherung eröffnen uns heute ganz andere Dimensionen der Flexibilisierung. Unsere Konzepte dazu heißen „zero defect warehouse“, „low complexity warehouse“ oder „smart warehouse“. Hinter diesen steht immer das Streben, durch die Kombination von smarten Basistechnologien und Prozessen ein Höchstmaß an Flexibilisierung zu erreichen und starre Strukturen aufzubrechen. Das bedeutet auch, dass unsere Lösungen mittlerweile die Mauern der Distributionszentren überwinden und auch in andere Bereiche der Supply Chain eingreifen. u www.knapp.com aktuell und sehen den Entwicklungsprozess noch längst nicht abgeschlossen. Im Bereich Mechanik werden beispielsweise die Weiterentwicklung der verwendeten Materialien weitere Gewichtsoptimierungen bringen und damit eine Reduzierung des Energieverbrauchs. Energieeffiziente Antriebe und bedarfsgeschaltete Anlagenteile, welche sich vollautomatisch und nur bei konkretem Bedarf einschalten, verbessern die Gesamtenergiebilanz. Bereits seit zehn Jahren verlässt kein Regalbediengerät, Shuttle oder fahrerloses Transportsystem (FTS) unsere Fertigung ohne das mehrfach ausgezeichnete PSB-Energierückspeisemodul. Aber eine energieeffiziente Intralogistik startet bereits viel früher. Unsere „green efficiency“-Strategie setzt schon in der Planungsphase an. Systeme werden beispielsweise so ausgelegt, dass bei Normal oder Schwachlast-Situationen bestimmte fördertechnische Elemente inaktiv geschaltet werden. Im Retouren-Bereich wurde von PSB ein System entwickelt, bei welchem in Schwachlastzeiten nur ein Viertel der Fördertechnik aktiv ist, obgleich jeder Lagerbehälter zu prinzipiell jedem Arbeitsplatz transportiert werden kann. Dies sind nur einige Möglichkeiten, die aus einer vielfältigen sowie intelligenten Auseinandersetzung mit dem Thema Energieeinsparung resultieren. Diese beginnt im frühen Planungs- und Auslegungsstadium und endet bei der Realisierung, zum Beispiel mit dem Einsatz von Hochleistungsmotoren. Zu Frage 2: Die Parallelisierung von Daten- und Materialströmen gehört zu den Grundlagen moderner Intralogistiksysteme. Welches Distributionszentrum beispielsweise würde ohne eine solche Parallelisierung funktionieren? Das Wissen über Artikel, Mengen, Lagerorte, Zustände, Mindesthaltbarkeitsdatum etc. ist in PSB-Logistikzentren im Bereich der Lagerhaltung und Kommissionierung durchgängig sehr hoch. Ab Auftragseingang, zum Beispiel initiiert durch den Touch am heimischen Tablet im Bereich E-Commerce, ist die datentechnische Vernetzung vom Auftragseingang bis zur Zustellung der Waren an der heimischen Haustür oder auch per „click and collect“ in der Filiale zu 100 Prozent gegeben. PSB Intralogistics berücksichtigt daher bereits seit geraumer Zeit wesentliche Ansätze von Industrie 4.0 beziehungsweise Logis- Volker Welsch Leiter Vertrieb Deutschland, PSB Intralogistics GmbH Zu Frage 1: Bereits seit mehr als 15 Jahren ist das Thema Energieeffizienz beziehungsweise „green efficiency“ für PSB Intralogistics von großer Bedeutung. Wir halten die Thematik jedoch nach wie vor für sehr


dhf_1017
To see the actual publication please follow the link above