Page 14

dhf_1017

14 Herstellerumfrage Lagerlogistik + Materialfluss Zu Frage 1: Der grundlegende Ansatz für die Energieeffizienz von Regalbediengeräten ist die Reduzierung des Energieverbrauchs. Die Herausforderung dabei ist, dies ohne Leistungseinbußen zu realisieren. Prinzipiell lässt sich der Energieverbrauch durch zwei Maßnahmen senken: • Reduzierung der bewegten Masse und Verbesserung des Wirkungsgrades   10.2017 der Antriebe und Steuerungen • Anforderungsgerechter Einsatz der Geräte Die Reduzierung der Masse wird bei Dambach durch den Einsatz von neuen Materialien und eine verbesserte Ausnutzung des eingesetzten Materials angestrebt. Dies darf jedoch nicht zu Lasten der Qualität und Lebensdauer der Geräte gehen. Das von Dambach entwickelte und eingesetzte Energie-Management System für Regalbediengeräte verbessert deren Wirkungsgrad. Energie wird bei den Brems- und Senkbewegungen zurückgewonnen und nicht ins Netz zurückgespeist, sondern auf den Geräten zwischengespeichert. Diese zwischengespeicherte Energie wird für benötigte Spitzenleistungen, wie zum Beispiel Beschleunigungen oder Hubbewegungen, wieder bereitgestellt. Aus dem Netz benötigte Energie für Leistungsspitzen sinkt auf ein Fünftel. Die gesamte Netzeinspeisung kann damit insgesamt kleiner ausgelegt werden. Der Energieverbrauch reduziert sich um ein Drittel. Die Optimierung der Einsatzorganisation bei Regalbediengeräten kann ebenso wesentlich zur Reduzierung des Energieverbrauches beitragen. Die Bewegungsprofile werden den Bedürfnissen nach Umschlagsleistung angepasst. Je weniger Umschlagsleistung gefordert wird, desto geringer sind die Beschleunigungen, Fahr- und Hubgeschwindigkeiten. Zu Frage 2: Bei Industrie 4.0 sollte man aufpassen, dass der Begriff sich nicht zu einem Modewort entwickelt, der für alles angewendet wird, wo Informationen fließen. Zielrichtung von Industrie 4.0 ist die Abstimmung von Daten und Materialflüssen (Internet der Dinge) und die digitale Vernetzung. Grundlage hierfür ist eine zunehmende Dezentralisierung der Datenflüsse und Informationsverarbeitung zur direkten Kopplung von Daten- und Materialfluss. Bei unseren Regalbediengeräten und Fördertechnikelementen wird die Steuerung vermehrt aus dezentralen Komponenten mit eigener Intelligenz aufgebaut. Sie wird direkt an die mechanische Funktionseinheit, wie etwa Weichen in der Fördertechnik oder Lastaufnahmemittel bei den Regalbediengeräten, gekoppelt. Die Vernetzung der Funktionseinheiten erfolgt über Energie- und Datenbussysteme. Zum Teil kann die Transporteinheit über an sie gekoppelte Informationen (elektronische Materialbegleitkarten) die Vernetzung übernehmen. Die Leistungserhöhung der Elektronik bei gleichzeitiger Verkleinerung der Steuerungselemente bietet heute Möglichkeiten, die vor Jahren noch undenkbar waren. u www.dambach-lagersysteme.de Jessica Heinz Leiterin Marketing und Communications und Business Development CE, Dematic GmbH Zu Frage 1: Der benötigte Raum bestimmt den ökologischen Footprint ganz erheblich und stellt auch in Anbetracht steigender Grundstücks- und Immobilienpreise aus ökonomischer Sicht einen wichtigen Parameter dar. Hier bietet das Dematic Multishuttle 2 klare Vorteile: Verdichtungsmöglichkeiten über mehrfachtiefe Einlagerung wirken raumoptimierend. Der auf dem Markt einzigartige Inter- Aisle-Transfer, also der Austausch von Ware im Shuttle-Lager zwischen den Gängen, reduziert den Einsatz von Vertikalliften, und die Front-Zone kommt mit weniger Förderern aus. Weniger Lifte und Förderer bedeuten weniger Platz und damit Energiebedarf, reduzieren das Investitionsvolumen und zahlen direkt in den ROI (Return-on-Investment) der Anlage ein. Insbesondere in temperaturgeführten Lagern gilt es, die horizontale Fläche und das Raumvolumen aus Gründen der Energieeffizienz zu minimieren. Das Dematic Multishuttle 2 Freeze ist speziell für Temperaturen bis zu minus 30 Grad Celsius konzipiert. Zudem punkten die Dematic Multishuttle 2, indem sie ein Vielfaches weniger an Wärme einbringen. Das System der 2. Generation gilt als das effizienteste im Markt mit einem nahezu 1:1-Verhältnis von Eigengewicht zu Lastaufnahme. Mit einem auf 55 Kilogramm reduzierten Gewicht können bis zu 50 Kilogramm Ware transportiert werden und das bei reduziertem Energieeinsatz. Im Vergleich zu Kleinteileregalbediengeräten lassen sich mit Dematic-Multishuttles bis zu 90 Prozent Energie einsparen. Shuttle-Systeme besitzen außerdem ein großes gestalterisches Anpassungspotential. Das Dematic Multishuttle 2 System besteht aus standardisierten Modulen und ist flexibel skalierbar, das heißt, es ist kurzfristig umbau- und erweiterbar. Über längere Zeiträume betrachtet reduziert sich somit der Materialeinsatz und Energieverbrauch. Doch was tun, wenn man auf den Einsatz von bis zu tonnenschweren Regalbediengeräten mit ihrem immanent enormen Be- Dr. Roland Thumm Geschäftsführer, Dambach Lagersysteme GmbH & Co. KG


dhf_1017
To see the actual publication please follow the link above